Dessous für Krone der Schöpfung

Im kompletten Umbau ist derzeit die Seite von “Krone der Schöpfung”, einem weiteren Dessous-Onlineshop. “Zum Weihnachtsgeschäft sind wir fertig”, verspricht Geschäftsführer Michel Kühl. Bislang pflegten die Gründer eher einen aggressiv-dominanten Online-Auftritt. Eine hellere […]
  • Von Christina Cassala
    Freitag, 26. Oktober 2007
  • 6 Kommentare

Im kompletten Umbau ist derzeit die Seite von “Krone der Schöpfung”, einem weiteren Dessous-Onlineshop. “Zum Weihnachtsgeschäft sind wir fertig”, verspricht Geschäftsführer Michel Kühl. Bislang pflegten die Gründer eher einen aggressiv-dominanten Online-Auftritt. Eine hellere und luxeriösere Optik ist aber der Erweiterung und dem Ausbau des Markensortimentes geschuldet.

Neue Marken, neue Zielgruppe. Bislang war “Krone der Schöpfung” eine gute Anlaufstelle für Damen mit mehr “Holz vor der Hütten”. “In diesem Segment führen wir mehr als reine Funktionswäsche, das schätzen die Kundinnen”, erklärt sich Kühl diesen Zulauf. Nun aber konzentrieren sich die Gründer mit exklusiven Marken wie Mimi Holliday oder Ballet Dessous auf Damen innerhalb des Gardemaßes. Und gleicht sich mit diesem Markensortiment vergleichbaren Anbietern wie “Liaison Dangereuse” an, einem charmant-verspielten Cyber-Laden, der sich auf den Online-Versand von exklusiven und edlen Stöffchen aus Nichts verschrieben hat. Weitere Kunden erhofft sich “Krone der Schöpfung” auch durch die Splittung der Segmente in “Dessous in XXL”, “Lingerie” und “Men”. Gerade die Männer sollen künftig in Sachen Unterwäsche emanzipierter werden und hier ihren Schlüpper finden. Bislang nämlich ist es (noch) so, dass die Herren nur beim Bestellen von Leo-Print die Nase vorn haben.

Mehr zum Thema
* Liaison Dangereuse verkauft Dessous

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.