Jens Kunath steigt bei Beeings ein

Business Angel Jens Kunath investiert in “Beeings“. Die Vermittlungsplattform für private und haushaltsnahe Dienstleistungen ging Anfang Oktober nach mehreren Wochen geschlossenem Betatest in die offene Testphase. Privatpersonen und Freelancer können sich und ihre […]
Jens Kunath steigt bei Beeings ein

Business Angel Jens Kunath investiert in “Beeings“. Die Vermittlungsplattform für private und haushaltsnahe Dienstleistungen ging Anfang Oktober nach mehreren Wochen geschlossenem Betatest in die offene Testphase. Privatpersonen und Freelancer können sich und ihre Tätigkeiten bei “Beeings” über ein Dienstleistungsprofil präsentieren. Für die Abwicklung von größeren Aufträgen können sich Dienstleistungsanbieter zu Teams zusammenschließen und so Arbeiten annehmen, die alleine nicht durchführbar gewesen wären. “Das Konzept leuchtete mir sofort ein. Denn die Plattform kann auch ich gebrauchen. Meine Frau suchte Anfang des Jahres eine Haushaltshilfe in Deutschland und war frustriert, weil es keine gute Plattform dafür im Internet gab”, schreibt Kunath in seinem Blog.

Gegründet wurde “Beeings” von den beiden Leipzigern Daniel Stosch und Andreas Jakob. Gemeinsam wollen sie ihren kostenlosen Vermittlungsservice “schnell als zentrale Anlaufstelle für kleine Dienstleistungen etablieren”. Durch ihre Fokussierung auf private und haushaltsnahe Dienstleistungen grenzen sie sich dabei von Profi-Vermittlungsplattformen wie “My-Hammer.de“, “blauarbeit.de” und “quotatis” (früher “LetsWorkIt”) ab. Mit einem ähnlichen Konzept buhlt dagegen Matthias Pries seit Juni 2005 um Nutzer. Sein “exchange*me” beschreibt der Berliner als eine “Tauschplattform für private Dienstleistungen. Die Leistungen werden dabei mit Punkten statt mit Geld verrechnet.

Artikel zum Thema
* Die Beteiligungen von Jens Kunath im Überblick
* Zehn Fragen an Jens Kunath
* Startschuss für Beeings
* Beeings vermittelt private Dienstleistungen
* MyNeighborhood setzt auf Nachbarschaftshilfe

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Oliver

    http://www.ansus.de/ macht genau das schon ein paar jahre – nur eben nicht so zwonullig.



  2. Peter

    Ein bisschem geschmacklos und despektierlich, die Mitglieder Arbeitsbienen zu nennen…

  3. Pingback: Aus Beeings wird Minidienste.de :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle