Combots startet Offensive

Neuigkeiten von der Plauderssoftware “Combots“: Das selbst ernannte “Kommunikationstool der nächsten Generation” ist inzwischen nicht nur “kompatibel zu allen wichtigen Instant Messenger Netzwerken” (ICQ, MSN, AIM, Yahoo, Jabber), sondern setzt jetzt auch auf […]

Neuigkeiten von der Plauderssoftware “Combots“: Das selbst ernannte “Kommunikationstool der nächsten Generation” ist inzwischen nicht nur “kompatibel zu allen wichtigen Instant Messenger Netzwerken” (ICQ, MSN, AIM, Yahoo, Jabber), sondern setzt jetzt auch auf “Telefonieren mit einem Klick”. Nutzer des Dienstes können nun von “PC zu PC, von Telefon zu Telefon oder vom PC in das Festnetz oder die Mobilnetze” telefonieren. Die Telefonie-Funktion nutzt dabei den bestehenden DSL- oder Internettelefonieanbieter sowie vorhandene Telefon-Flatrates des Kunden.

Ebenfalls neu in der “Combots“-Welt ist eine kostenlose Mobilfunkversion. Damit wollen die Karlsruher “die komplette multimediale \’Combots”-Kommunikation mit Foto- und Dateiversand, Messaging, Chat und Emotionen auf das Mobiltelefon” bringen. Zu guter Letzt stellte das Unternehmen zur Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) den neuen Service “Create Your Character”, mit dem die Nutzer ihre Avatare individuell gestalten können, vor. Mit all diesen Maßnahmen soll aus dem Flop “Combots” endlich eine Hit werden. Der “Spiegel” schrieb kürzlich, dass der Kommunikationsdienst bisher erst 20.000 Nutzer gewinnen konnte. Beim Umsatz steht weiter eine traurige Null in den Büchern.

Artikel zum Thema
* Combots ist eine Nullnummer
* Ernüchternde Bilanz bei Combots
* Ärger bei Combots

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.