iHaiku.de setzt auf Downloads für Kinder

Der Downloadmarkt für Hörbücher ist noch klein, kommt aber langsam in Schwung. Nicht nur die Zahl der Nutzer, die Zahl der verkauften Hörbücher und die Umsätze steigen, sondern auch die Anzahl der Anbieter. […]

Der Downloadmarkt für Hörbücher ist noch klein, kommt aber langsam in Schwung. Nicht nur die Zahl der Nutzer, die Zahl der verkauften Hörbücher und die Umsätze steigen, sondern auch die Anzahl der Anbieter. Mit “iHaiku.de” existiert seit Kurzem sogar ein Spezialanbieter für Kinder. Die Download-Plattform ist “speziell auf die Bedürfnisse und Interessen von Kindern im Alter von 5 bis 12 Jahren Jahren zugeschnitten”. Das umfangreiche Angebot (mehr als 1.000 Produkte) reicht von “SpongeBob” über “Pettersson und Findus” bis zu “Schon gewusst? – Das kleine ABC der Neuronen – Über das Geheimnis des Lachens”. Dank einer simplen Navigation können sich Kinder froh und munter durch den Katalog klicken. Wobei bei der eigentlichen Bestellung immer die Eltern das letzte Wort haben.

Langfristig setzen die beiden Gründer Frank Lemm und Steffen Aumüller nicht nur auf Hörbücher und Musik, sondern auch auf die Genres Spiele, Videos und Mobile. Als Investoren mit an Bord sind Mountain Partners, Jan Andresen, Sarik Weber, Nils Weitermeyer und Thorsten Rehling. Bei der Vermarktung ihrer Idee setzen Lemm und Aumüller, die früher unter anderem für Disney, McDonalds, und EM.TV gearbeitet haben auf “intelligente Partnerschaften”. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit dem MP3-Hersteller Maxfield, dem Süßwarenproduzenten Ferrero und “claudio.de“. Die Tochtergesellschaft des Medienhauses Burda setzt ebenso wie Nickelodeon auf die White-Label-Lösung der Münchner.

Dank der vielen Kooperationen wird “iHaiku.de” sicherlich schnell den Weg zur Zielgruppe finden. Ebenso schnell muss die Erweiterung um die Geschäftsfelder Spiele, Videos und Mobile erfolgen. Denn der Download-Markt für Hörbücher wächst zwar, ist aber noch lange kein Riesengeschäft. Den Gesamtumsatz aller Anbieter auf dem deutschen Markt schätzt die GfK auf rund sieben Millionen Euro. Unangefochtener Marktführer ist “audible.de” mit einem Marktanteil von 70 %. Seit dem Start Ende 2004 verkaufte der Cyber-Hörbuchladen nach eigenen Angaben eine Millionen Hörbücher.

“Die Zahl von einer Million verkaufter Hörbuch-Downloads verdeutlicht, dass die Faszination Hörbücher immer mehr Menschen erreicht”, sagt Arik Meyer, Geschäftsführer von “audible.de”. “Als wir vor zweieinhalb Jahren gestartet sind, hatten wir es nicht für möglich gehalten, diesen wichtigen Meilenstein bereits in so kurzer Zeit zu erreichen.” Gesellschafter von “audible.de” sind Audible Inc., Holtzbrinck Ventures (auch an “deutsche-startups.de” beteiligt), Random House (Bertelsmann) und die Verlagsgruppe Lübbe.

Artikel zum Thema
* Ibambiboo verkauft Kinderbücher

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.