Quality Channel vermarktet Last.fm

Immer mehr Web-2.0-Plattformen landen wegen ihrer enormen Reichweite beim Thema Werbevermarktung bei klassischen Online-Vermarktern. Nun steigt auch der Quality Channel (gehört zur “Spiegel”-Gruppe) in das spannende Segment ein. Die Hamburger übernehmen ab sofort […]

Immer mehr Web-2.0-Plattformen landen wegen ihrer enormen Reichweite beim Thema Werbevermarktung bei klassischen Online-Vermarktern. Nun steigt auch der Quality Channel (gehört zur “Spiegel”-Gruppe) in das spannende Segment ein. Die Hamburger übernehmen ab sofort die Vermarktung des deutschsprachigen Angebots von “Last.fm“.

“Wir freuen uns sehr, die Vermarktung des deutschsprachigen Angebots von \’Last.fm\’ dem Quality Channel anzuvertrauen. Unsere innovative Website passt hervorragend in das Netzwerk der durch den Quality Channel vermarkteten Titel”, sagt “Last.fm”-Chairman Stefan Glänzer. Der heimische Markt wird spätestens seit der Einführung einer eine deutschsprachige Version immer wichtiger für “Last.fm”. “Deutschland hat bei den Nutzerzahlen gerade Großbritannien überholt und ist nun nach den USA unserer zweitwichtigster Markt. Allerdings heftig verfolgt von Polen”, sagte Glänzer kürzlich gegenüber “deutsche-startups.de“. Weltweit erzielte die Musik-Community nach eigenen Angaben im Mai rund 20 Millionen Unique Visits.

Der 1998 gegründete Quality Channel betreut und vermarktet nach eigenen Angaben “Online-Marken mit erstklassigen redaktionellen Umfeldern aus unterschiedlichen Marktsegmenten”. Zum Portfolio gehören neben “Spiegel Online” und “manager-magazin.de” auch “sueddeutsche.de“, “kicker online” und “Merian“.

Artikel zum Thema
* Tomorrow Focus startet Vermarktungsnetzwerk für Web-2.0-Angebote
* CBS kauft Last.fm
* “Deutschland hat gerade Großbritannien überholt” – Stefan Glänzer von Last.fm im Interview

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.