Montgomery kauft Netzeitung

Die “Netzeitung” hat mal wieder einen neuen Besitzer. Wie erwartet, geht die Netzeitung-Gruppe, zu der auch “Netdoktor.de“, “Golem.de“, “Autogazette.de” und der Vermarkter Orkla Media Sales gehören, nun an die BV Deutsche Zeitungsholding GmbH. […]

Die “Netzeitung” hat mal wieder einen neuen Besitzer. Wie erwartet, geht die Netzeitung-Gruppe, zu der auch “Netdoktor.de“, “Golem.de“, “Autogazette.de” und der Vermarkter Orkla Media Sales gehören, nun an die BV Deutsche Zeitungsholding GmbH. Zuletzt gehörte die “Netzeitung” samt ihrer Ableger zum norwegischen Mischkonzern Orkla. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Das Bundeskartellamt muss dem Verkauf noch zustimmen.

Die BV Deutsche Zeitungsholding wurde im Oktober 2005 vom Briten David Montgomery und der Investorengruppe Veronis Suhler Stevenson International Ltd. (VSS) gegründet. Seit März dieses Jahres schwingt Montgomery bei der Zeitungsholding alleine das Zepter. Seine Mecom Group, zu der auch Beteiligungen in den Niederlanden, Polen und Skandinavien gehören, übernahm alle Anteile vom Minderheitsgesellschafter VSS. Im Gegenzug erhielt die Investorengruppe einen nicht genannten Anteil an Montgomerys Firma. Bereits vorher kaufte sich die Zeitungsholding ein kleines Medienimperium zusammen. Zur deutschen Montgomery-Familie gehören bisher “Berliner Zeitung”, “Hamburger Morgenpost”, das Stadtmagazin “tip berlin” sowie die kostenlose Anzeigenblätter “Berliner Abendblatt” und “Warnow Kurier”.

100,6 Motor FM nicht Teil der Übernahme

Zudem ist die BV Deutsche Zeitungsholding an der Internet-Stadtplattform “BerlinOnline” beteiligt. Das bereits starke Engagement im Berliner Blätterwald ist auch der Grund, warum die Zeitungsholding die Beteiligung der “Netzeitung” am Berliner Radiosender 100,6 Motor FM nicht behält, sondern an die Plattform für regionale Musikwirtschaft (gehört Tim Renner, Monika Rübsamen und Markus Kühn) weiter veräußert. Das Berliner Medienrecht lässt eine so starke Konzentration nicht zu. Die enge Kooperation zwischen der “Netzeitung” und dem Sender soll jedoch weiterhin bestehen bleiben.

Wie kaum ein anderes deutsches Online-Unternehmen wurde die “Netzeitung” bisher von einem Besitzer zum anderen gereicht. Alles fing mit der skandinavischen Internetfirma Spray an. Diese schickte das reine Online-Nachrichtenmagazin Ende 2000 ins Netz. Spray wurde im Jahr darauf von Lycos Europe übernommen und so landete die “Netzeitung” im Bertelsmann-Dunstkreis. Im Sommer 2002 reichte Lycos Europe das ungeliebte Cyber-Magazin an BertelsmannSpringer weiter. Im März 2003 übernahm Michael Maier, Chefredakteur und Geschäftsführer der “Netzeitung”, mit Unterstützung von Ex-“Capital”-Chefredakteur Ralf Dieter Brunowsky selbst das Ruder bei der “Netzeitung”. Im Sommer 2005 schließlich landete das Berliner Unternehmen bei Orkla.

Artikel zum Thema:
*Netzeitung veröffentlicht erstmals Zugriffszahlen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.