635 Millionen-Investment Delivery Hero macht gerade mal 88,9 Millionen Umsatz

Delivery Hero sammelte in den vergangenen Jahren über 635 Millionen Dollar VC-Geld ein. Und was steht dabei unter dem Strich? Wie die Unterlagen von Rocket Internet enthüllen, erzielte Delivery Hero im vergangenen Jahr einen weltweiten Umsatz in Höhe von gerade einmal 88,9 Millionen Euro.
Delivery Hero macht gerade mal 88,9 Millionen Umsatz

Das Berliner Start-up Delivery Hero sammelte in den vergangenen Jahren viel Geld ein – alleine 2014 pumpten diverse Investoren über 520 Millionen US-Dollar in den Lieferdienstvermittler. Insgesamt flossen bis zum Einstieg von Rocket Internet vor wenigen Tagen über 635 Millionen Dollar in das Unternehmen. Rocket Internet ließ sich die knapp 30 % an Delivery Hero insgesamt 496 Millionen Euro kosten. Für 287 Millionen kaufte der samwersche Inkubator Anteile bestehender Investoren, weitere 287 Millionen Euro investierte Rocket Internet in die Jungfirma. In und um Delivery Hero herum wurde somit in den vergangenen Jahren massig Geld hin und her geschoben. Ein Ende ist nicht in Sicht.

ds-hero-zahlen

ds-hero-umsatz

Und was steht dabei unter dem Strich? Wie die Unterlagen von Rocket Internet enthüllen, erzielte Delivery Hero im vergangenen Jahr einen weltweiten Umsatz in Höhe von gerade einmal 88,9 Millionen Euro – bei einem Außenumsatz bzw. Bestellvolumen in Höhe von 655,7 Millionen Euro. Profitabel arbeitet Delivery Hero demnach auch noch lange nicht. Unter dem Strich stand 2014 ein EBITDA-Verlust in Höhe von 37,6 Millionen Euro. Wenig Umsatz für ein Unternehmen, in das so viel Geld geflossen ist. Genutzt wurde das viele Geld vor allem für Übernahmen – etwa für Pizza.de, die OnlinePizza-Gruppe und diverse andere kleine, mittlere und große Wettbewerber.

ds-foopanda-umsatz

ds-foodpanda-deals

Bei Rockets Foodpanda sieht die Lage ähnlich aus: Das Start-up sammelte bisher mehr als 100 Millionen Dollar ein. Bei einem Bestellvolumen von rund 160 Millionen Euro erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von rund 16 Millionen Euro. Auch Foodpanda steckte viel Geld in Übernahmen. Sowohl Foodpanda als auch Delivery Hero stehen somit in Sachen Umsatz noch ganz am Anfang – zumal die Unternehmen in vielen Ländern unterwegs sind, die in Sachen Internet noch ganz viel Neuland erobern müssen.

Hausbesuch bei Delivery Hero

ds-hero-hb

ds-Haus- und Hoffotograf Andreas Lukoschek durfte sich bei Delivery Hero kürzlich noch einmal ganz genau umsehen. Er fand selbstverständlich viele Pizzakartons und viele Superhelden. Einige Eindrücke unserer Fotogalerie.

Foto: Close-up of fresh pizza on the baking paper from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  • Hans Peter

    Umsatz ist nicht gleich Umsatz. Im Handel erzielt man große Umsätze, bei einer Nettomarge von gerade einmal 1-2%. Insofern darf man Delivery Hero sicher nicht mit Firmen wie z.B. Zalando oder Westwing vergleichen. 88,9 Millionen EUR sind vor dem Hintergrund nicht so schlecht. Letztlich fehlen “nur noch” ca. 37 Mio. EUR Umsatz zum break even, denn jeder EUR Umsatz mehr verringert den Verlust…

  • Peter Hans

    Leute, das kann man doch nicht ernst nehmen. Die Bewertung ist überirdisch. Das macht aus Sicht der Betriebswirtschaft keinen Sinn, vielleicht aus Sicht der Literatur (wer schreibt das schönste Märchen). Das ist eine gigantische Spekulation. Wie ein Schnellball-System. Neue Investoren bezahlen alte Investoren aus. Wenn es irgendwann keine neuen Investoren mehr gibt, hat man ein Problem. Oder der letzte Investor finanziert das Ganze bis zum Exodus und schreibt den Kaufpreis ab. Die Bewertung wäre schon hoch, wenn 88,9 Millionen EUR Gewinn gemacht worden wären. Aber davon ist man Meilenweit entfernt. Das erinnert viel zu sehr an die erste Internetblase, v.a. da nun immer mehr Firmen an die Börse streben (was bis vor 2-3 Jahren noch anders war) und man nun die heiße Kartoffel an Branchenfremde weitergeben möchte. Früher oder später macht es einen Wahnsinnsknall. Spätestens wenn es im Markt weniger Geld gibt (Dank an Mario Draghi und Freunde). Und dann kann Berlin sich wieder einmal komplett neu erfinden. Ohne solide aufgestellte Unternehmen.

  • http://motorhub.de Oleg Korobko

    635 Millionen !?!? Was gibt es neues bei Delivery Hero was Pizza.de nicht hat?

Aktuelle Meldungen

Alle