Idee-sucht-Geld-Casting Die Höhle der Löwen – so funktioniert die Start-up-Show

Im August eröffnet Vox "Die Höhle der Löwen". Acht Folgen der Gründershow sind geplant. Alle Folgen laufen dienstags um 20.15, also zur besten Sendezeit. Nachwuchs-Unternehmer bekommen in der Sendung, die "Chance ihres Lebens“- sie dürfen ihre Geschäftsidee vor Investoren präsentieren.
Die Höhle der Löwen – so funktioniert die Start-up-Show

Am 19. August startet endlich “Die Höhle der Löwen“, die schon lange angekündigte Gründershow auf Vox – siehe “Die Höhle der Löwen verteilt Geld an Jungunternehmer“. Noch einmal kurz zum Konzept der Idee-sucht-Geld-Sendung: Nachwuchs-Unternehmer, darunter auch etliche Digitalgründer, bekommen in der Sendung, die “Chance ihres Lebens”: Im Rahmen eines ausführlichen Elevator Pitches haben sie die Möglichkeit den fünf Investoren Vural Öger, Judith Williams, Jochen Schweizer, Frank Thelen und Lencke Wischhusen (ausführliche Infos unten) ihr Geschäftsmodell vorzustellen. Wenn es gut läuft, investieren die Löwen in das jeweilige Konzept.

ds-hoehle-der-loewen-jury

Mal suchen die Gründer 100.000, mal 250.000 Euro, mal deutlich mehr. Wie viele Anteile die Juroren dafür bekommen, ist unterschiedlich. Die Gründer machen Vorschläge, was die Juroren aber nicht davon abhält, Gegenvorschläge zu machen – so werden aus 20 % schnell mal 40 % für 100.000 Euro. Mitunter sucht ein Gründer aber auch schon einmal eine Million Euro – für 4 % des Unternehmens. Insgesamt prüfen die Juroren die Konzepte immer mit vollem Einsatz – klettern in Autos, machen einen Kopfstand, probieren die Produkte aus. Kritische Fragen sind dabei ganz normal – und von den Gründer auch erwünscht. Mitunter fallen auch harte Worte!

“Hier ist mein Rat, hört auf!”, schmettert etwa myTaxi-Investor einem nicht sichtbaren Team in einem Promovideo der Show zu. “Wenn ich mir das hier anschaue, dann ist dass totaler Mist”, sagt Löwin Wischhusen einem anderen Team. Auf Krawall sind die Jury-Mitglieder – im Gegensatz zu anderen Casting-Jurys – aber nicht aus: In der Show geht es hart, aber fair und ehrlich zur Sache. Wenn es gut läuft, investieren die Juroren auch tatsächlich während der Show in die vorgestellten Konzepte (also zumindest mündlich). Und so viel verrät Vox bereits: Am Ende investieren die Löwen in Summe rund zwei Millionen Euro in einige vorgestellte Unternehmen.

Insgesamt acht Folgen von Die Höhle der Löwen sind geplant. Alle Folgen der etwas anderen Castingshow laufen jeweils dienstags um 20.15, also zur besten Sendezeit. Jede Sendung dauert dabei satte zwei Stunden (einschließlich Werbeunterbrechungen). Moderiert wird die Sendung von Amiaz Habtu.

Zu den Unternehmen, Start-ups, und Konzepten, die sich in den vergangenen Wochen vor der prominent besetzten “Die Höhle der Löwen”-Jury vorgestellt haben, gehören unter anderem Beli-Luu, Convida, CrispyWallet, Gobl-Gürtel, Hip-Trips, Jobbello, Knüppelknifte, Meine Spielzeugkiste, Meisterclass, MyCleaner, My-lovesong.de, Protero, softSTEPHeels, Zlideon und Zuckerzahn. Über 100 Präsentationen, hörte sich die Löwen-Jury insgesamt an. Wer es alles in die Sendung schafft, zeigt sich in den kommenden Wochen. Klar ist bereits, dass in den ersten beiden Sendungen CrispyWallet, Jobbello und MyCleaner dabei sind.

CrispyWallet, Jobbello und MyCleaner im Überblick

CrispyWallet
Ziel: 100.000 Euro für 20 % Unternehmensanteile
Bei Crispywallet handelt es sich um Handytaschen und Geldbörsen, die von den Freunden Marvin Metzke und David Hagenkötter entwickelt wurden. Das Besondere: Die Produkte werden zu 100 % in Deutschland aus CO2-neutral hergestellten Materialien produziert. Die Geldbörsen sind dennoch wasser- und reißfest, die Designs werden von angesagten Künstler kreiert. Der Verkauf in Deutschland ist bereits recht erfolgreich gestartet und weitere Produkte wie Tablet- und Laptophüllen sollen mit ins Programm aufgenommen werden. Doch welches Potenzial erkennen die „Löwen” in den schicken Produkten.

ds-CrispyWallet

Jobbello
Ziel: 200.000 Euro für 10 % Unternehmensanteile
Anita Carmen Lassak, Mutter aus Meßkirch, machte sich schon mehrfach selbstständig. Der große Erfolg blieb jedoch aus. Das soll mit diesem Projekt anders werden. Anita Lassak störte es, dass das Hemd ihres Ex-Mannes ständig aus der Hose rutschte. Die Idee war geboren: Ein Businesshemd, welches immer so sitzt, wie es sitzen sollte; ein Hemd, welches den Mann in Anzug gut und gepflegt aussehen lässt. Das Resultat ist Jobbello: ein Hemd, das einen Gummibund hat und fest auf der Taille sitzt. Jetzt hofft die Erfinderin auf die Unterstützung der “Löwen”. Und wenn sich jemand mit perfektem Auftreten im Anzug auskennt, dann doch die Herren unter den “Löwen”. Jochen Schweizer testet das Businesshemd Jobbello gleich unter Extrembedingungen – im Kopfstand.

ds-jobbello

MyCleaner
Ziel: 250.000 Euro für 6 % Unternehmensanteile
Während seines Biomedical Studiums in Aachen lernte Abdula Hamed Slawa Kister kennen, der ihm von einer Geschäftsreise erzählte: eine mobile Autowaschlösung. Das Problem ist allerdings, dass man Autos nicht auf „offener Straße“ waschen darf. Bei seiner Recherche stieß Abdulas auf ein Reinigungsmittel, welches fast komplett ohne Wasser auskommt. Nach diversen Tests mit Reinigungsmittel dieser Art ließen sie ihre eigene Produktreihe, die sogar biologisch abbaubar ist, herstellen. Für eine „Autowäsche“ brauchen sie lediglich 200ml des Reinigers. Slawa Kister und Abdula Hamed wollen ihre mobile Fahrzeugreinigung MyCleaner mit einem Investment von 250.000 Euro weiter ausbauen. Lohnt sich dieses Geschäft für die “Löwen”? Sie verhandeln hart und dann kommt ein ganz ungewöhnlicher Vorschlag, der Slawa und Abdula völlig überrascht. Wie entscheiden sich die beiden? Passend zum Thema “‘Jeder Gründer sollte einen langen Atem mitbringen’ – 15 Fragen an Abdula Hamed (myCleaner)“.

ds-Mycleaner

Die “Die Höhle der Löwen”-Jury:

* Vural Öger, 72 Jahre (u.a. Inhaber des Reiseveranstalters V.Ö. Travel, der Charterfluggesellschaft Öger Türk Tur, der Hotelkette Majesty und der Incoming Agentur Holiday Plan): “Die Anfänge meiner Zeit als Unternehmer liegen nun schon über vierzig Jahre zurück – jedoch sind sie mir lebhaft in Erinnerung geblieben. Ich erinnere mich natürlich an die Aufregung und den Spaß, den ich bei der Gründung von Öger Türk Tur und Öger Tours hatte, aber auch an die großen Hürden, gerade wenn es um die Finanzierung meiner jungen Geschäftsidee ging. Vor diesem Hintergrund begeistert es mich, bei der ,Höhle der Löwen’ dabei zu sein und ambitionierte Businesspläne von Jungunternehmern vorgestellt zu bekommen und unterstützen zu können.”

* Judith Williams, 42 Jahre (bekannte TV-Beauty-Expertin und seit sieben Jahren Inhaberin und Geschäftsführerin des erfolgreichsten Luxus-Brands im europäischen Teleshopping, der “Judith-Williams-Markenwelt”): “Als Amerikanerin war mir dieses neuartige und äußerst erfolgreiche Business-Format schon aus den USA und England bestens bekannt und ich bin ein wirklicher Fan davon geworden. Bei der ,Höhle der Löwen’ nun selbst dabei zu sein, bedeutet für mich, neuen und kreativen Ideen eine Entwicklungs-Chance zu geben, meine Erfahrung als Unternehmerin weiter zu geben und möglicherweise an gemeinsamen Erfolgsmodellen teil zu haben. Ich freue mich sehr auf die ,Löwen’-Kollegen und darauf, innovative Menschen und ihre Ideen kennenzulernen!”

* Jochen Schweizer, 56 Jahre (Gründer und Geschäftsführer der Jochen Schweizer Unternehmensgruppe): “Es ist noch keine zehn Jahre her, da musste ich als Gründer meines Erlebnisgeschenkeportals jochen-schweizer.de Menschen von meiner Idee überzeugen, die zwei Dinge hatten, die ich nicht hatte: erstens Zeit und zweitens Geld. Heute sitze ich auf der anderen Seite des Tisches und möchte einen Teil meines Erfolgs und meiner Erfahrung einbringen, damit andere ebenso Erfolg haben. Ich freue mich auf innovative, mutige Geschäftskonzepte und kreative, entschlossen handelnde Entrepreneure, die bereit sind, sehr hart zu arbeiten.”

* Frank Thelen, 38 Jahre (europäischer Seriengründer und einer der erfolgreichsten Frühphasen-Investoren, u.a. 6Wunderkinder und mytaxi): “In Deutschland werden Unternehmer, die ihre Existenz riskieren, selten als Helden gesehen. Wir müssen den Pioniergeist von Helden wie Werner von Siemens, Robert Bosch und Ferdinand Porsche reaktivieren. ‘Die Höhle der Löwen’ ist eine großartige Chance, Gründer zu unterstützen und dabei den Pioniergeist in jedem zu wecken.”

* Lencke Wischhusen, 28 Jahre (Geschäftsführerin des Verpackungsunternehmens “W-Pack” und Bundesvorsitzende “Die Jungen Unternehmer”): “Ich möchte mit ‘Die Höhle der Löwen’ in Deutschland wieder Lust aufs Unternehmertum machen und eine neue Gründerkultur etablieren. Diese ist dringend notwendig, damit Deutschland auch in Zukunft das Land der ‘Hidden Champions’ bleibt. Viele Unternehmen, die am Ende groß rauskommen, werden in der Garage gegründet und entstehen aus verwegenen Ideen. Meine Aufgabe als Löwin ist es, diese Ideen zu erkennen und ihnen eine Chance zu geben.”

Zum Hintergrund der Sendung: Das TV-Konzept rund um die Idee-sucht-Geld-Sendung ist bereits in 22 Ländern erfolgreich unterwegs. Unter dem Titel “Shark Tank” lief in den USA im Frühjahr dieses Jahres bereits die fünfte Staffel. Unter dem Strich stehen bereuts Investitionen in Höhe von mehr als 23 Millionen Dollar. In Großbritannien ist die Show als “Dragons’ Den” unterwegs und schon in der elften Staffel zu sehen. Die Sport-Uhren “Pride Watch”, das “Magic Whiteboard” oder die “Reggae Reggae”-Soße wurden durch “Dragons’ Den” in Großbritannien innerhalb kürzester Zeit zum Verkaufsschlager.

Fotos: VOX/Sony bzw. VOX/Bernd-Michael Maurer

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  • Eduard Andrae

    ARGH! Warum lese ich davon erst jetzt? Ich hätte ich gern mit meiner Idee beworben…

    • azrael74

      Wir haben aber auch schon vor einigen Monaten drüber berichtet, ebenso wie einige andere Gründermedien. Einfach öfter vorbeischauen…

      • Eduard Andrae

        …wer zu spät kommt, den bestraft…

        Ich hätte Euch halt früher abonnieren müssen. Andererseits laufe ich nun nicht Gefahr, “öffentlich verrissen” zu werden. Spannend ist’s allemal :-)

        • Laura brandt

          Hehe hallo Eddy! :)

          • Eduard Andrae

            HUCH! Entdeckt… :-)

    • http://goQ-System.de/ goQ-System

      Gleiches dachte ich auch gerade … schade …

    • http://goQ-System.de/ goQ-System

      Gleiches dachte ich mir auch gerade … schade …

  • Roar

    Danke für die Infos! Irgendwie bin ich doch ganz gespannt auf die Sendung.

    Ein kurzer, schön geschriebener Artikel zum Thema auch hier: http://www.ergründet.com/hoehle-der-loewen-guilty-pleasure-oder-fremdscham/

  • http://krautkanal.com GelbeGefahr

    Lencke Wischhusen hat reich geheiratet oder?

  • Andreas Frank

    “(…) Anita Carmen Lassak, Mutter aus Meßkirch, machte sich schon mehrfach selbstständig. (…)”. mmmh… steht jetzt zukünftig bei den Jungs auch “Vater” dabei? Oder was macht den Zusatz “Mutter” so besonders erwähnenswert?

  • James

    Shark Tank auf Deutsch.

  • Andy

    Ich bin gespannt, ob die GründerInnen nicht vielleicht doch eher wegen ihres Show-Talents ausgewählt worden sind ;-) Vielleicht sind erfolgreiche Gründer aber auch grundsätzlich Show-Talente…. Wir werden es sehen!

  • Silke Ruge

    Tolle Idee – werde sie als Jung-Unternehmerin im best age gerne ansehen.

  • Thomas

    Als Löwe gesprungen und als Bettvorleger gelandet!
    Wenn man sich die Vorlagen zu dieser Show in England und den USA oder auch in Japan anschaut sieht man, dass dieses Format durchaus interessant seien kann und geeignet ist Menschen dazu zu bewegen ein Unternehmen zu gründen. Leider wurde es in Deutschland nicht wirklich gut umgesetzt. Die “Investoren” die in dieser Show auftreten sind leider, im Gegensatz zu den internationalen Vorbildern, keine erfolgreichen Entrepreneure im Wortsinne sondern, bis auf Herrn Thelen, eine seltsame Ansammlung an Unternehmer/Innen die mit 28 Jahren von Papa das Unternehmen geerbt haben und nicht gleich in die Pleite steuerten oder die Moderatorin einer Dauerwerbesendung. Auch ein greiser Reiseunternehmer der bisher in genau einer Branche erfolgreich war und ein Abenteueranbieter mit hohem Drang zur Selbstdarstellung sind vielleicht nicht die Besten Sparringspartner für ein innovatives Startup. Dadurch wird die Sendung für Gründer leider sinnlos wenn ein Investor oder das realistische Urteil außergewöhnlicher Unternehmer gesucht wird. Als PR-Auftritt kann sich so eine Show aber dennoch lohnen. Das leider nicht die erst Garde deutscher Unternehmer in der Show sitz kann man nicht nur VOX anlasten. Es liegt wohl auch daran, dass sich kaum ein erfolgreicher Unternehmer im TV als allgemeines Neidobjekt vorführen lassen würde. Auch fehlt es vielen erfolgreichen deutschen Unternehmern an dem nötigen Willen ihre Erfahrung und ihr Wissen dazu einzusetzen anderen Menschen den Spaß an der Selbständigkeit beizubringen. Wir sind dort aufgetreten und dürfen daher keine Details aus der Show verraten um nicht verklagt zu werden. Für uns war der Auftritt enttäuschend. Wir hatten das Englische Format als Vorbild und uns entsprechend vorbereitet. Auf das was in der Sendung dann geschah waren wir aber nicht vorbereitet. Würde ich es rückblickend nochmals machen? Ja! Aber nur als reinen PR-Auftritt. Möglichst Schrill und möglichst laut. Würde ich es anderen Startups empfehlen? Ja! Vergesst die Verträge die euch vorgelegt werden. Steckt kein Geld in Anwaltshonorare um den einen oder anderen Paragraphen der wie eine Fußfessel klingt zu verändern. Macht einfach eine geile Show fürs Publikum.
    Die show wird 2 bis 5 Mio. Menschen erreichen und die 2.000,- € für Vorbereitung und Reisekosten sind super preiswert für so eine TV-Presenz.

  • Misterserios

    Wer ist denn dort bitte 28?
    Die sind doch alle über 40!

Aktuelle Meldungen

Alle