Kurzmitteilungen: ezeep, SurveyMonkey, Wummelkiste, simfy, Startup-Nacht

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten ein. Leider können wir nicht alle Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In den “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger […]
Kurzmitteilungen: ezeep, SurveyMonkey, Wummelkiste, simfy, Startup-Nacht
  • Von Christina Cassala
    Dienstag, 20. August 2013
  • 1 Kommentar
  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten ein. Leider können wir nicht alle Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In den “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht. Heute geht es um ezeep, SurveyMonkey, Wummelkiste, simfy und die Startup-Nacht.

ezeep stellt sich gegen Google auf

David gegen Goliath: Das ist Berlin ansässig Start-up ezeep (www.ezeep.com) bietet seinen Service eigenen Angaben nach mittlerweile in 12 Ländern an. Nun folgt Cloud Managed Printing. Mit diesem Angebot sehen sich die Gründer um Sascha Kellert gut aufgestellt gegen die große Konkurrenz Google. In einer “Software-as-a-Service”-Lösung bietet ezeep verschiedenene Druckverwaltungs-Tools zur Verwaltung der Druckinfrastruktur. Mit einer einmaligen Einrichtung sowie Konfiguration werden die interne Infrastrukturverwaltung sowie eine individuelle Treiberinstallation beseitigt und somit auch das Drucken von allen Endgeräten modernisiert: “Was Google Cloud-Print versucht hat, haben wir tatsächlich umgesetzt”, meint Kellert. Analysen nach wachse der Markt für mobiles Drucken jährlich um 55 % und wird voraussichtlich im Jahr 2015 ein Volumen von rund 1 Milliarde US-Dollar erreichen.

SurveyMonkey drückt auf die Tube

Fragen: So kurz vor den Wahlen sind sie für jeden Politiker tagtäglich strategieweisend und auch der Bürger verfolgt gespannt die Umfragezahlen. “Die Deutschen lieben ihre Umfragen”, heißt es da aus dem Unternehmen SurveyMonkey (www.surveymonkey.com), einem amerikanischen Unternehmen, dass nun auch in Deutschland richtig Gas geben will. Eigenen Angaben zufolge zählt das bereits 1999 gegründete Unternehmen mit Sitz in Palo Alto über 15 Millionen Kunden weltweit. Alleine in Deutschland würden mit SurveyMonkey über 10.000 neue Umfragen erstellt – Tendenz stark steigend. Seit dem Launch des deutschsprachigen Angebots vor zwei Jahren wachse der Kundenstamm um 100 %, heißt es nicht unbescheiden: “Deutschland entwickelt sich zu einem der wichtigsten Märkte für SurveyMonkey weltweit.”

Wummelkiste beendet sein US-Abenteuer

Offline: Das US-Geschäft von Wummelkiste (www.wummelkiste.de) steht nach Information von Gründerszene vor dem Aus. “Die Import- und Zertifizierungsbestimmungen der USA bremsen offenbar das Geschäft. Eine Box mit in Europa produzierten Inhalten kann nicht einfach nach New York oder Los Angeles verschickt werden. Das erschwert die Skalierung”, schreibt das Magazin für die digitale Wirtschaft in Deutschland. Ende des vergangenen Jahres expandierte Wummelkiste, eine monatliche Abo-Kiste mit Spiel- und Bastelkram, unter dem Namen Wummelbox (www.wummelbox.com) in die USA. In den USA traf das Wummelkisten-Team auf auch auf ihr Vorbild Kiwi Crate (www.kiwicrate.com). Über Import- und Zertifizierungsbestimmungen hätte man sich allerdings auch im Vorfeld informieren können.

Neuer Vorstand bei simfy

Personalwechsel: Alex Herbst wird neuer geschäftsführender Vorstand, also CEO, von simfy (www.simfy.de). Herbst ist seit 2012 der Finanzvorstand der simfy AG. Sein Vorgänger Gerrit Schumann bleibt dem Unternehmen als Berater erhalten. Alex Herbst verfügt über Erfahrung in verschiedenen Managementpositionen und als Unternehmer. Er ist seit fast 20 Jahren in leitenden Funktionen im Finanzbereich tätig. Alex Herbst wird das Unternehmen vom Berliner Firmensitz aus führen.

Im September: Lange Nacht der Startups

Zu später Stunde: Am 7. September 2013 findet zum ersten Mal die Lange Nacht der Startups in Berlin statt. Während es andere „Lange Nächte“ zu Themen wie Kultur oder Wissenschaften schon seit Jahren gibt und sich großer Beliebtheit in Deutschland und darüber hinaus erfreuen, ist die Start-up-Szene in vielen Kreisen durchaus noch nicht sehr bekannt. Die Lange Nacht der Startups will mit einem “Mix aus Information, Kommunikation, Interaktion und Unterhaltung überzeugen”. Zuvor, von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr steht die Lange Nacht der Startups ganz im Zeichen des Austauschs von Wissen und Erfahrung. Es gibt Workshops, Panels und mehr. Die Keynote-Rede hält Heiko Hebig, Partnership Manager bei Facebook. Rund 70 Jungunternehmer stellen sich und ihre Produkte dann am Abend bei dem Event vor. Klingt nach einer schönen Nacht.Weitere wichtige Veranstaltungen für Gründer und Netzmenschen gibt es in unserem Veranstaltungskalender.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Christina Cassala

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

  1. Pingback: 12 Fakten, die man über den Strategiewechsel von Team Europe wissen muss :: deutsche-startups.de

Anzeige

Aktuelle Meldungen

Heimwerkerkönige Ex-McKinsey-Duo verkauft bei Contorion nun Schrauben

Start-up-Radar Media Decision kauft Werbung in Echtzeit ein

Gastbeitrag von Simon Weis Wie man bei Kundengesprächen einen professionellen Eindruck hinterlässt

Crowdinvesting-Plattform FunderNation setzt auf Kontakte in die große VC-Branche