doo sammelt erneut Kapital ein – Target Partners investiert in das Bonner Vorzeige-Start-up

EXKLUSIV Target Partners investiert zurzeit fleißig in neue und alte Start-ups – zuletzt unter anderem in adeven, Tado und Gamegenetics. Nach Informationen von deutsche-startups.de investiert der Münchner Risikokapitalgeber nun auch in das Bonner […]
doo sammelt erneut Kapital ein – Target Partners investiert in das Bonner Vorzeige-Start-up

EXKLUSIV Target Partners investiert zurzeit fleißig in neue und alte Start-ups – zuletzt unter anderem in adeven, Tado und Gamegenetics. Nach Informationen von deutsche-startups.de investiert der Münchner Risikokapitalgeber nun auch in das Bonner Vorzeige-Start-up doo (www.doo.net), auf dessen Start die deutsche Gründerszene seit Monaten wartet. Aus dem ursprünglichen Starttermin im Februar wurde zwischenzeitlich ein unbestimmter Termin im Sommer. Das Start-up von Frank Thelen, Marc Sieberger und Alex Koch tritt an, um “unseren täglichen Umgang mit Papier zu revolutionieren”. Die Cloud-Lösung richtet sich an Endkunden und kleinere Unternehmen.

“Aktueller Stand der Software: eine sehr schöne Oberfläche mit noch einigen kleineren Fehlerchen. Deswegen ist die Beta noch nicht freigegeben. Ein paar Wochen wird es bis zum Start schon noch dauern. Wann genau Doo in der stabilen Version veröffentlicht wird, steht noch nicht fest”, schrieb Jürgen Vielmeier kürzlich bei Basic Thinking. Das große Ziel von doo ist somit das papierlose Büro. Vielleicht gelingt dies mit doo tatsächlich, immerhin kann die Cloud-Lösung (hoffentlich bald) Dokumenttypen erkennen und sortieren, Inhalte analysieren und strukturieren sowie Schlagworte automatisch anlegen. Nutzer können ihre Dokumente dann nach Schlagworten, dem Datum oder einem Dokumenttyp durchsuchen.

Target Partners sichert sich 10 % an doo

Bereits im Dezember des vergangenen Jahres sammelte doo imposante 5 Millionen Euro ein. Die stattliche Seed-Finanzierung stammte von DuMont Venture, der Beteiligungsfirma des Kölner Traditionsverlages M. DuMont Schauberg, Xing-Gründer und HackFwd-Macher Lars Hinrichs sowie Hermann Simon (Simon-Kucher & Partners). Target Partners ergänzt diese Investorenriege nun und sichert sich 10 % am Unternehmen. Im Gegenzug fließt doo sicherlich ein weiterer Millionenbetrag zu. Somit verfügt das Start-up nun über eine beachtliche Summe, um den Markteintritt zu stemmen. Keine schlechte Ausgangslange für eine Jungfirma, die noch nicht einmal ein fertiges Produkt vorweisen kann.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* 5 Millionen vor dem Start: Bonner Start-up doo sammelt Kapital ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Launch! Sehr beeindruckend!

  2. Danke für den Backlink! Wie viel Geld es genau war, weißt du nicht, oder? ;) Die Software hat mir beim Test wirklich gefallen. Wenn das alles so fertig wird, wie die das wollen, wir Doo auf jeden Fall ein Highend-Produkt beim Thema Papiervermeidung. Zu lange sollten sie mit dem Start aber nicht mehr warten, denn die Konkurrenz von Doxo bis Doctape ist ja schon auf dem Markt.

  3. Pingback: Reverse Kickstarter: Doo bezahlt Nutzer für ihre Dokumente | Basic Thinking

  4. Pingback: Crowdsourcing: doo bezahlt Nutzer für Dokumentenuploads » netzwertig.com

  5. Pingback: WWDC, Nokia, Telekom Austria. — mobilbranche.de

  6. Pingback: Wird das papierlose Büro jetzt Realität? doo geht endlich offiziell an den Start :: deutsche-startups.de



  7. Roberto

    Aus https://doo.net/de/download.html :

    “Sicherheits- und Verschlüsselungstechnologien sind ebenfalls noch weitergehend zu implementieren”

    Genau! Da lade ich dann mal alles hoch ;-)

Aktuelle Meldungen

Alle