Start-up-Radar: Von 7Sachen bis Welcome Investment – 10 Start-ups, die demnächst starten

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste […]
Start-up-Radar: Von 7Sachen bis Welcome Investment – 10 Start-ups, die demnächst starten

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden. 10 dieser spannenden Start-ups, stellen wir an dieser Stelle wieder einem breiterem Publikum vor. Diesmal geht es um 7Sachen, Adloop, Cardwall.biz, Coderado.de, Common Vintage, Direct-Ad, nextsocial, Paul Secret, Stuffle.it und Welcome Investment.

Welcome Investment

ds_welcomein_shot

Schon bald startet Welcome Investment (www.wlcm.in). Zum Konzept: “Auf unserer Plattform beteiligen sich Investoren und erstmalig Dienstleister an Unternehmen. Finden Sie passende Partner – schnell, einfach und effizient”. Und weiter: “Welcome Investment zentralisiert Ihre wichtigsten Prozesse. Nutzen Sie die modernsten Investmentmöglichkeiten und werden Sie Teil einer neuen Gründer- und Investmentkult”.

Direct-Ad

ds_directad_shot

Voraussichtlich Anfang Juli startet Direct-Ad (www.direct-ad.de). Zum Konzept des Start-ups, das von drei Gründern aus der Werbe- und Medienbranche geführt wird: “Das Portal bietet Verlagen die Möglichkeit, Print-Anzeigenplätze zu attraktiven Preisen online anzubieten, welche direkt, ohne Zwischenhandel und ohne Provisionen von Werbungtreibenden Unternehmen gebucht werden können”.

Common Vintage

ds_commonvintage_shot

Common Vintage (www.commonvintage.com) veranstaltet regelmäßig Tauschparties, bei denen es Workshops, Musik und Vintagekleider gibt. “Mit etwas Glück kannst Du exklusive Stücke von Berliner Nachwuchsdesignern gewinnen”, teilt die Jungfirma mit. Bald soll das spannende Konzept dann auch online stattfinden. “Immer mehr Menschen tauschen Kleidung, anstatt neue zu kaufen” wusste erst kürzlich das Berliner Stadtmagazin “Zitty” zu berichten.

nextsocial

ds_nextsocial_shot

In Berlin entsteht derzeit nextsocial (www.nextsocial.de). Zum Konzept: “nextsocial bietet ein einfaches Selbsterstellungstool für Social Commerce Apps als Software-as-a-Service (SaaS). Unternehmen und Agenturen können mit Hilfe dieser Lösung in wenigen Schritten interaktive und verkaufsorientierte Shop-Anwendungen erstellen, diese in ihre Social Media Auftritte integrieren und viral verbreiten lassen”.

Paul Secret

ds_paulsecret_shot

Hinter Paul Secret (www.paulsecret.de) verbirgt sich ein Einkaufsservice für Männer, die nicht gerne einkaufen. Zum Konzept: “Paul Secret ist ein neues Fashion-Unternehmen in der Hauptschlagader der Berliner Startup-Szene und wir haben einen klaren Auftrag: die Befreiung der Männerwelt von der Qual des Shoppings!” Zum Team heißt es in aller Kürze: “Unser junges Team vereint die Erfahrung aus führenden Positionen bei Zalando, Groupon und smava”.

Stuffle.it

ds_stuffle_shot

Mit Stuffle.it (www.stuffle.it) startet bald eine Art Flohmarkt für Smartphones. Zum Konzept: Über die Applikation können Nutzer auf dem Handy über einen virtuellen Flohmarkt schlendern. Ziel ist ein “emotionales Shoppingerlebnis”. Bei Stuffle.it soll es nicht um das Vergleichen von Produktdaten gehen, sondern um den Spontankauf. Mit einigen Fotos können die Nutzer ihre Waren über Stuffle.it an den Mann oder besser die Frau bringen.

Coderado.de

ds_coderado_shot

Vermutlich im April startet Coderado.de (www.coderado.de). Zum Konzept des Start-ups aus dem schönen Bielefeld: “Coderado.de stellt einen Markplatz bereit auf dem Nachfrager von Programmierdienstleistungen die Möglichkeit haben ihre Projekte auszuschreiben und von Programmierern Angebote zu erhalten”. Ins Leben gerufen wurde das Konzept von Igor Altach und Hamid Neyazi.

Adloop

ds_adloop_shot

In Köln entsteht derzeit Adloop (www.adloop.eu). Zum Konzept: “Adloop ist eine kombinierte und automatisierte Re-Targeting und Preisoptimierungslösung für klein- und mittelständige E-Commerce-Händler auf führenden E-Commerce Plattformen. Unsere Lösung spricht mit Hilfe von verkaufsfördernden Parametern wie Preise, Shopbewertungen und Verfügbarkeiten, den richtigen User, zur richtigen Zeit auf das richtige Produktangebot im richtigen Werbeumfeld an”.

Cardwall.biz

ds_cardwall_shot

Mit Cardwall.biz (www.cardwall.biz) startet bald “die größte digitale Visitenkarten-Wall im Internet”. Zum Konzept: Wir sammeln echte Visitenkarten. Sie können nach Städten, Branchen, Positionen suchen. Was Sie besonders interessieren könnte, sind unsere Zusatzfunktionen! Ihnen ist es möglich, Karten zu speichern oder zu bewerten, mit sozialen Netzwerken zu verbinden oder einfach nur durch die tollen Designs der Karten zu stöbern”.

7Sachen

ds_7sachen_shot

Mit 7Sachen (www.7sachen-app.de) steht eine Smartphone-App rund um das Thema Schwarze Bretter in den Startlöchern. Zum Konzeptdes Start-ups aus München: “7Sachen virtualisiert die Schwarzen Bretter der Universitäten und macht diese in Form einer Smartphone App mobil verfügbar. Darin können Möbel, Waren, Fundsachen, Jobs, WG Zimmer, Lernpartner oder Sport- und Freizeitaktivitäten angeboten oder gesucht werden”.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Das Konzept von Cardwall ist an für sich durchdacht, aber welche Gründe haben die jüngeren Unternehmer eigentlich, stets auf diese grausamen .biz Domains zurück zu greifen?

  2. Pingback: Kurz vor 9: Pinterest, Tom Tailor, Common Vintage, Mango, KaufDa, Zalando, Praktiker, Amazon | etailment

Aktuelle Meldungen

Alle