Kurzmitteilungen: Meedia, maquari, yourcha, BewerberVZ, anwalt.de, WhatsYourPlace, Snautz.de

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Nach unzähligen Monaten Vorbereitungszeit ist der Mediendienst Meedia (www.meedia.de) endlich in einer ersten Testversion online. Im Herbst soll der Dienst voll und ganz durchstarten. Der […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Nach unzähligen Monaten Vorbereitungszeit ist der Mediendienst Meedia (www.meedia.de) endlich in einer ersten Testversion online. Im Herbst soll der Dienst voll und ganz durchstarten. Der ehemalige Milchstrassen-Macher Dirk Manthey (“Cinema”, TV Spielfilm”, “Max”) will mit dem optisch ansprechendem Meedia vor allem etablierten Branchendiensten wie kress, Horizont sowie Werben & Verkaufen im Netz das Fürchten lernen. Gelingen soll dies mit tagesaktuellen News, kurzen Hinweisen auf Berichte bei anderen Angeboten, einer opulenten Videosammlung und sehr viel Analysen von Zahlen aller Art. Finanzieren soll sich Meedia hauptsächlich über Werbeeinnahmen.

* Der 3D-Welten-Produzent StageSpace AG (www.stagespace.de) schickt seine Community maquari (www.maquari.de) in Rente. Die Plattform ging Ende des vergangenen Jahres an den Start. Die Nutzer können sich seitdem eigene Räume anlegen und diese nach ihren Vorstellungen gestalten. Mit den Anmeldezahlen ist Fabien Röhlinger, Vorstandschef von StageSpace, eigentlich zufrieden. “Wir haben aber Anfang des Jahres konzeptionelle Schwächen analysiert und arbeiten seither an einem neuen Produkt.” Die neue 3D-Welt laufe direkt im Browser und biete sehr viel mehr Fun und Action. Zudem könnten die Nutzer Ziele definieren und die 3D-Community in andere Websites einbinden. Das Nachfolgeprodukt soll noch in diesem Jahr an den Start gehen.

* Die Karriere- und Recruiting-Plattform yourcha (www.yourcha.com) wagt sich ins Printgeschäft. Seit wenigen Tagen ist die “yourcha-Regional Zeitung” erhältlich. Das Blättchen richtet sich an Arbeitssuchende und Wechselwillige zwischen 20 und 45 Jahren, die nach einer neuen Herausforderung suchen. Die erste Ausgabe startet mit einer Druckauflage von 150.000 und erscheint in Hamburg, Frankfurt und München. Ab September soll die kostenlose Zeitung, die unter anderem in Bahnhofsbuchhandlungen, in Flugzeugen und Universitäten ausliegt, regelmäßig in allen deutschen Großstädten erscheinen. Auch andere Jobplattformen wie Jobpilot.de und Jobware setzen in der Vergangenheit auf Printprodukte.

* Die Recruiting-Plattform BewerberVZ (www.bewerbervz.de) hat ihren Namen geändert. Ab sofort trägt der Dienst den Namen BewerberVerzeichnis. Zum Hintergrund: Der Dienst von Nina Krug hatte eine einstweilige Verfügung der Studenten-Community studiVZ erhalten und sollte auf die Nutzung des Namens BewerberVZ verzichten. Krug konterte mit der Ankündigung, beim Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) eine Löschung der Marken schülerVZ und alumniVZ zu erwirken.

* Die Anwaltsplattform anwalt.de (www.anwalt.de) erstrahlt in neuem Glanz. “Ziel des kompletten Relaunchs war vor allem, die inzwischen zahlreichen erweiterten Funktionalitäten und das Design so zu optimieren, dass sich der Rechtsratsuchende noch besser bei anwalt.de zurechtfindet, noch schneller zum geeigneten Anwalt findet und besten Service im Bereich Rechtsberatung erfährt”, teilt das Unternehmen mit.

* Die Landbesitz-Community WhatsYourPlace (www.whatsyourplace.de) hat nach eigenen Angaben bisher 5.000 Hektar virtuelles Land an den Mann und die Frau gebracht. “Die Marke haben wir zum Anlass genommen, mal alle Grundstücke nach Kaufmotiv zu kategorisieren. Dabei kam raus, dass circa 60 % der Grundstücke primär aus emotionalen, persönlichem Bezug zu einem bestimmten Ort erworben werden”, sagt Gründer und Geschäftführer Tobias Lampe. Interessant sei auch die hohe Quote an Mehrfachkäufen: Mehr als die Hälfte der Landbesitzer habe sich bisher mindestens ein Zweit-Grundstück zugelegt. Bei “DerWesten” berichtet passenderweise Ilias Abawi gerade über WhatsYourPlace. Tobias Kollmann, Professor für E-Business an der Universität Duisburg-Essen, untersucht dem Bericht zufolge derzeit, “inwiefern durch die virtuellen Grundstücksverkäufe auf \’Whatsyourplace\’ die Rechte der realen Grundstücksbesitzer tangiert und eventuell verletzt werden”.

* Mit Snautz.de (www.snautz.de) schicken Ronny Multrus und Mario Jessat ein Tiervermittlung und Infoplattform rund um Hunde und Katzen ins Rennen. “Auf der neuen Website findet der Tierliebhaber ab sofort neben 8.000 aktuellen Hundeangeboten wie Welpen, Züchtern sowie Hundeschulen, Urlaub mit Hund und Hundepensionen auch Katzen und Katzenzüchter”, sagt Initiator Multrus. Der neue Dienst löst dabei den Vorgänger Hundefinder.de ab, welcher laut Multrus “zuletzt durchschnittlich 180.000 hundebegeisterte Surfer pro Monat” anlockte.

* Mit liveshopping-aktuell.de (www.liveshopping-aktuell.de) schickt Patrick Tangemann einen äußerst übersichtlichen Aggregator für die unzähligen Live-Shoppingdienste im Lande ins Netz. „Nachdem die Angebote zuletzt auch in Deutschland wie Pilze aus dem Boden schossen, war uns klar: es muss ein Portal geben, dass diese Vielzahl übersichtlich bündelt und dabei ein Design auf hohem Standard bietet“, sagt Tangemann. Die einzelnen Schnäppchen erscheinen bei liveshopping-aktuell.de im Memory-Ambiente. Jede einzelnen Karte enthält die wichtigsten Details wie Produktbeschreibung und den Preis. Jeder Nutzer kann dabei uninteressante Artikel einfach wegklicken.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Herr Kollmann sollte eher die langfristigen Motive und den reellen Mehrwert von WhatsYourPlace Grundstücken erforschen ;) *kopfschüttel*

  2. Pingback: WhatsYourPlace - Are you doof? « Web 2.0 - Pre-Alpha



  3. max

    @ biernot
    Ist stimm dir zu. Prof. Kollmann ist ganz merkwürdig.
    Für solche Forschungsarbeiten wurde er in Essen eingestellt.



  4. Kfz

    5000 Hektar Land, da bin ich mir ehrlich gesagt nicht so ganz sicher, regionaler Bezug okay … aber 500 Hektar?

  5. Mein Kommentar war mehr auf WhatYourPlace bezogen. Das ist in meinen Augen nämlich einfach Bauernfängerei.



  6. Kurt

    virtuelle Pressemitteilung whatsyoureplace 2028

    Die WYP AG hat heute höchstrichterlich den Abriß von 35% der Deutschen Wohnbebauung durchgesetzt. “Nach dem Serverabsturz und dem Löschen aller virtuellen Grundstücke war es wichtig für uns, dass das EUGH die Einheit von virtuellem und realem Recht bestätigt hat, auch wenn wir mit den 8 Mio. Obdachlosen mitfühlen” formuliert Lampe die Freude über den errungenen Sieg nach 13 Jahren Rechtsstreit durch alle Instanzen.

    Bundeskanzler S.Gabriel verkündigte umgehend ein Wiederaufbau Programm im Umfang von 188Mrd. Linden $ an für den Fall des Wahlsieges seiner Parter (Bündnis 19/Die Linke – SPD) an. “Wir müssen schauen wer genau betoffen ist und und wo wir Ersatzgrundstücke finden, dann werden wir gezielt in den Wiederaufbau investieren”, betont Gabriel den sachgerechten Einsatz von Steuermitteln.

    Besonders bedauerlich ist natürlich die Vernichtung sämtlicher Deutscher Kulturgüter und Museen, die im Jahre 2008 zuerst von vielen Deutschen bei WYP gekauft wurden.

    Entrüstet reagiert vor allem Opa Pritschikowski der 2027 nach dem teilweisen Abbrennen seiner Falk Landkarte, den Abriß weiter Teile Bayerns und Hessen-Badens und Nordtirols erfolglos verlangt hatte.
    “Ich fühle mich enteignet” war das einzige was dem letzten Besitzer einer Papierlandkarte als Kommentar zu enlocken war.

    “Nach der Auslöschung aller realen Kühe, die durch eine versehentlichen Löschung aller Kuhbilder aus dem Index von Google notwendig geworden war, ist die Sprengung eines Teils von Deutschland ein weiterer schwere Schlag, den wir jedoch für die Bewahrung unser aller Freiheit in Kauf nehmen müssen” stellt Ex-Bundespräsident Robert Basix konsterniert fest, “Jetzt kommt es auf eine schnelle Umsetzung des Urteils an” ergänzt er weiter.



  7. Cheater

    Whatsyourplace hat sehr gute Chancen, weil sie ein Grundbedürfnis ansprechen. Warum kaufen sich Menschen ein Stück Land auf dem Mond? Oder einen Stern? Oder ein Grundstück auf Second Life?

    Da ist es doch ebenso wahrscheinlich, daß sich jemand auf Whatsyourplace den Bundestag kaufen will. Das Konzept ist genial einfach, nur hapert es noch ein wenig in der Umsetzung. Der Name ist zu kompliziert und das Design ein wenig hausbacken.

    Man sollte dann noch den Usern ermöglichen, mit ihrem Grundstück auch Geld zu verdienen, z.B., indem man daran Werbung koppelt und die User an den Einnahmen partizipieren. So sind dann auch hohe Kaufpreise für bekannte Orte eher zu rechtfertigen. Der Hauptbahnhof in Berlin für 800 € ist ja nun kein Schnäppchen mehr, sondern ein echtes Investment.

  8. http://www.myliveshopping.de gibts doch schon ewig. Wo ist da das neue an dem neuen Live-Shopping-Aggregator?

  9. Ein wirklich interessantes Konzept von whatsyourplace, man muss nur immer schauen, wie die Benutzer im Internet es annehmen.

    Und das BewerberVZ eine Abmahnung von StudiVZ erhält, hätte man sich im Prinzip ja schon denken können.

    [yaabu.com – Bewerte, was du im Internet siehst!]

  10. Die Job Plattformen gehen in das Print Genre, na dann viel Spass :-) mit kostenlosen Zeitungen sind schon einige in D. gescheitert. Aber ne nett Idee ist es ja.! Aber Yourcha wollte doch genauso wie Absolventa den Bewerberprozess rumdrehen :_) ..
    Gruss Thomas von http://www.spirofrog.de – Start Your Global Career!



  11. Thomas

    @Alexander Hüsing

    Kannst Du dem Spirodeppen nicht langsam einen Platzverweise erteilen? Der spammt nun seit einigen Wochen seine Domain in sämtliche Diskussionen.

    Gruß,
    Thomas von Spamfrog.de

  12. Was ich immer wieder Interessant finde ist, dass ein eine Abkürzung (VZ) geschützt werden kann. Der eigentliche Name “Verzeichnis” aber kein Problem darstellt. Das verwundert mich immer wieder ….

  13. es geht mehr um die Markenklasse, und das ist Sofware / Internet etc. und Community, und da kann ein ..VZ geschützt werden..! Gruss TS Klassen 35/41/42 etc.. siehe auch http://www.dpma.de

  14. @Cheater
    Das Beispiel mit dem Mond hinkt. Es gibt den Mond real nämlich nur einmal und daher wäre ein Grundstück auf dem Mond auch z.B. eine nette Geschenkidee.

    Da ich aber morgen WhatsYourPlace2 eröffnen könnte, wird es niemals Knappheit am Markt geben (auch wenn der Markt hier ein ohnehin schönes Beispiel für eine Blase ist).

    Andererseits ist es mit dem Geld ja das Gleiche. Solange alle an den Wert glauben, klappt es super :)

  15. Pingback: deutsche-startups.de berichtet über liveshopping-aktuell / Liveshopping blog / Aktuelle News und Angebote zum Liveshopping



  16. Tobias S.

    @Daniel: Ich finde das Portal von liveshopping-aktuell.de schon 2 Klassen besser als das von myliveshopping.de…dieses ewige gescrolle nervt ganz schön. Außerdem lädt die Seite bei mir erst nach 20 Sekunden komplett…schlecht!

  17. Pingback: Web3D-Blog » Blog Archiv » Totgeschriebene leben länger

  18. Pingback: Nun beugt sich auch BewerberVZ dem Druck von StudiVZ | BlogWave.de

Aktuelle Meldungen

Alle