Zehn Fragen an Christian Grötsch von Preisbock

Können Sie sich eine Welt ohne Internet vorstellen? Ja, natürlich. Die Menschheit hat auch geschätzte 160.000 Jahre ohne Internet überlebt. Für die meisten Internetdienste gibt es ja zum Glück auch Offline-Entsprechungen, die aber […]

Können Sie sich eine Welt ohne Internet vorstellen?
Ja, natürlich. Die Menschheit hat auch geschätzte 160.000 Jahre ohne Internet überlebt. Für die meisten Internetdienste gibt es ja zum Glück auch Offline-Entsprechungen, die aber zugegebenermaßen nicht so bequem sind.

Wann waren Sie zum ersten Mal im Internet?
Ich war schätzungsweise 1995 das erste Mal im Internet zu einer Zeit als ICQ-Nummern noch 6 Stellig waren.

Auf welche Website können Sie nicht verzichten?
Das ist eine schwere Frage, wenn ich mich entscheiden müsste, dann würde meine Wahl wohl am ehesten auf Amazon fallen.

Worauf können Sie im Internet verzichten?
Im Moment auf die fünf neuen Liveshoppingdienste die jeden Monat entstehen.

Was war bisher Ihr größter Erfolg?
So gesehen sicherlich der Aufbau unserer Agentur, von einem auf heute über 30 Mitarbeiter in 2 Jahren und damit verbunden auch der Erfolg von Preisbock.de.

Was Ihr größter Flop?
Geschäftlich: Kann ich noch nicht sagen, es gibt im Moment ein paar Vorhaben die eventuell floppen könnten. Privat: Ich bin mal durch die theoretische Führerscheinprüfung gefallen.

Worüber können Sie lachen?
Im Moment finde ich die Kommentare auf Preisbock immer recht lustig.

Was bringt Sie zum Weinen?
Im übertragenem Sinne PI-basierte Preismodelle für Online-Werbung.

Mit wem würden Sie gerne mal tauschen?
Ich würde gern mal mit Andreas Riedel dem Vorstandsvorsitzenden der Intershop AG tauschen. Als Ex-Intershopper macht man sich ja so seine Gedanken wie es nun nach Erreichen der Profitabilität mit der Firma weitergeht, einige davon würde ich gern mal umgesetzt sehen.

Was sollte unbedingt mal jemand erfinden?
Passend zur vorigen Antwort: Eine “high performance”-Standardsoftware für die TOP-20-Communities in jedem Land.

Zur Person
Christian Grötsch beschäftigt sich seit 1996 mit Softwareentwicklung. Mehrere Jahre wirkte er bei Intershop – unter anderem als Presales-Berater. Während dieser Zeit wuchs seine Leidenschaft für E-Commerce-Standardsoftware und Online-Marketing. Seit 2006 arbeitet Grötsch als Geschäftsführer der dotSource GmbH, die unter anderem Kunden wie die Deutsche Post, Toshiba und Jenoptik im Bereich Webkonzeption und Implementierung, Online-Marketing und Usabilityoptimierung unterstützt. Zudem kümmert er sich beim Live-Shoppingdienst Preisbock um die Themen Investor-Relations, Marketing und Finanzen.

Artikel zum Thema
*

Alexander Hüsing

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Peter

    @Alexander

    Man sollte sich schon mal auf dem Laufenden halten…

    und dann ggf. eine Frage auch mal weglassen…

    “Mit wem würden Sie gerne mal tauschen”.

    Der gute Herr Riedel ist nicht mehr bei Intershop…



  2. paps

    @ Peter

    ja, wein doch!



  3. Peter

    @Paps

    Tja, manche Leute interessiert halt journalistische Qualität und manche nicht.

    Aber sei froh, dass es Leute gibt, die 100% richtige Sachen wollen. Sonst gäb es in den seriösen Medien keine richtige Berichterstattung, sonst würden die Bremsen Deines Autos mal nicht funktionieren und sonst würde Dir mal irgendjemand in den Kopf schießen, einfach nur so aus Spaß, und dafür nicht vom System belangt werden. (Sind das Vergleiche die Du verstehst, so auf relativ unqualifiziertem Niveau?)

    Alexander nennt sich Journalist, nicht Blogger, und deshalb sollte man auch journalistische Grundsätze beherzigen. Und ihn dafür auch kritisieren können, ohne dass die ganzen unreflektierten Geister sich mit ihren unqualifizierten Kommentaren gleich hier einmischen.



  4. Peter R.

    Jaaaa endlich wurde bei der Frage “Auf welche Website können Sie nicht verzichten?” nicht google genannt :-)

  5. Kinder bitte nicht streiten ansonsten kommt die Supernanny und versohlt euch den Hintern ;-)

  6. Die Frage mit Tauschkandidat Andreas Riedel hat sich in der Tat erledigt. Unsere Fragebögen werden natürlich immer mit etwas Vorlauf “produziert”. Die Veränderung ist uns durchgerutscht.

  7. “Die Menschheit hat auch geschätzte 160.000 Jahre ohne Internet überlebt.” Wie kommt man den bitte auf diese Zahl? In der Wissenschaft spricht man von Menschheit in einem Zeitraum der letzten 5-8 Mio. Jahre. Die Kreationisten gehen von 6.000 Jahren aus. Ja, das “Djebel Irhoud”-Kind zeigt, dass der Mensch sich vor 160.000 Jahren in seinem Lebenszyklus genauso entwickelt hat wie heute. Ich finde das trotzdem ziemlich knapp bemessen, auch wenn die Frauen damals deutlich behaarter waren als heute.

    Puffbohne

  8. siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Mensch, erster Satz des Abschnittes “Verbreitung des modernen Menschen über den Globus” :)



  9. Puffbohne

    Ja – so macht das Sinn!



  10. nbyn

    @ peter: heul doch

  11. Pingback: Frisches Kapital für Preisbock :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Präsentation 10 Dinge, die man in Sachen Social Media vermeiden sollte

#StartupTickerHamburg No. 23 IT-Gipfel in Hamburg: Viel Tamtam – und sonst?

Infografik 10 Tipps für erfolgreiche und gelungene PR-Bilder

Videointerview So vernetzt das Generalkonsulat Start-ups im Valley