Kurzmitteilungen: spickmich, BookRix, Uferhelden, Autoplenum, Spritmonitor.de, Die Fans

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Die Lehrerbewertungsplattform spickmich (www.spickmich.de) siegt abermals vor Gericht. Das Oberlandesgericht Köln bestätigt erneut, dass die Lehrerbenotung auf spickmich.de vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt ist […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Die Lehrerbewertungsplattform spickmich (www.spickmich.de) siegt abermals vor Gericht. Das Oberlandesgericht Köln bestätigt erneut, dass die Lehrerbenotung auf spickmich.de vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt ist und die Persönlichkeitsrechte von Lehrern nicht verletzt. “Dabei ist im Rahmen der vorzunehmenden Abwägung zwischen der Meinungsfreiheit und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht zu berücksichtigen, dass eine Bewertung unter den genannten Kriterien durchaus für eine Orientierung von Schülern und Eltern dienlich und zu einer wünschenswerten Kommunikation, Interaktion und erhöhter Transparenz führen kann”, urteilte der Vorsitzende Richter Dr. Axel Jährig. Auch einen Verstoß gegen den Datenschutz konnte der Richter nicht erkennen.

* Unter dem Namen BookRix (www.bookrix.de) betreiben Gunnar Siewert, Alex Racic und Davor Drezga seit wenigen Wochen eine Kostenlose Literatur-Plattform für Autoren. “Die Idee einer solchen Plattform entstand aus dem Wunsch meiner Frau, ihr geschriebenes Kinderbuch im Internet zu veröffentlichen“, sagt Siewert. Wie MySpace, YouTube oder Flickr basiere auch BookRix auf der Idee des User generated Content, der sich mehr oder weniger anarchisch stetig vervielfache, weiterentwickele und permanent neu erfinde. Autoren, die ihr Werk der Öffentlichkeit präsentieren möchten, erhalten bei BookRix die Möglichkeit ihr Buch inklusive Cover optisch ansprechend zu gestalten. „Bisher war das Einstellen von Texten oder Bildern in einem buchähnlichen Layout im Netz fast ausschließlich im PDF- oder Word-Format möglich”, sagt Racic, verantwortlich für die technische Realisierung bei BookRix.

* Die Deutsche Telekom AG steigt mit dem amüsanten Angelspiel Uferhelden (www.uferhelden.de) in das Boomsegment Browergames ein. “Browsergames liegen im Trend. Prognosen zufolge soll der Markt für Online-Spiele jährlich um rund 18 % wachsen. An dieser Entwicklung möchten wir partizipieren und maßgebliche Akzente setzen. Angelsimulationen wie beispielsweise \’Angelkönig\’ befinden sich bei Gamesload konstant unter den Top-Downloads. Wir wollten diese Zielgruppe nun mit einem ganz neuen Format überraschen. Unsere Strategie ist also, über einen zielgruppengerechten Ansatz neue Spiele zu entwickeln”, sagt Renate Grof, Senior Manager Gamesload, gegenüber Gamesdynamite. Uferhelden wurde von der Telekom in Zusammenarbeit mit Limbic Entertainment entwickelt.

* Die Auto-Bewertungsplattform Autoplenum.de (www.autoplenum.de) kooperiert mit Spritmonitor.de (www.spritmonitor.de). Bei der Suche nach einem bestimmten Automodell zeigt Autoplenum.de ab sofort den tatsächlichen Benzinverbrauch, den Autofahrer bei Spritmonitor.de einstellen, an. Umgekehrt können die Nutzer von Spritmonitor.de künftig auf die unzähligen Erfahrungsberichte der Autoplenum.de-User zugreifen.

* Die regionale Fußball-Community Die Fans (www.die-fans.de) kooperiert ebenso wie die Städteplattform meinestadt.de (www.meinstadt.de) mit der Fan-zu-Fan-Ticketbörse Seatwave (www.seatwave.de). “Mit den beiden starken Partnern ermöglichen wir noch mehr Musik- und Sportfans, Tickets für ihre Lieblingsveranstaltung zu ergattern, auch wenn diese offiziell schon lange ausverkauft ist”, sagt Veit Spiegelberg, Deutschland-Manager von Seatwave.

* Bei “The Main Event“, dem noch jungen Weblog zur Online Markting Düsseldorf gibt es eine kleine filmische Einführung zum Thema Behavioral Targeting, also die Steuerung von Kampagnen über Kriterien wie Geschlecht, Stadt oder Alter, Im fünfminütigen Werbefilmchen kommt unter anderem Frank Wagner, Vorstand beim Berliner Unternehmen nugg.ag, zu Wort.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.