#Hintergrund

7 junge Kölner Startups, die jeder kennen sollte

In Köln tummeln sich immer mehr Startups. Hier wieder einige spannende - insbesondere sehr sehr junge - Kölner Startups, die wir ganz genau im Auge behalten. Dies sind: aparkado, Helpmade, Lieferlotse, surft. swapface, wirbauen.digital und yeew.
7 junge Kölner Startups, die jeder kennen sollte
Donnerstag, 27. August 2020Vonds-Team

In Köln und Umgebung lässt es sich gut leben, feiern und gründen. Mehr als 240 junge Startups und Unternehmen sind inzwischen auf RheinlandStartups, einer Online-Community für das Rheinland, versammelt – und es werden ständig mehr. Einige sehr spannende – insbesondere sehr junge – Kölner Startups, die wir definitiv im Auge behalten, stellen wir an dieser Stelle einmal vor.

aparkado
Mit dem Kölner Startup aparkado finden LKW-Fahrer immer einen Parkplatz. “aparkado verbindet LKW-Fahrer, Transportunternehmen und Parkplatzbesitzer. Dadurch kann aparkado die besten Parkplätze vorschlagen und die vorhandene Parkplatznot bekämpfen”, teilt das Startup mit.

Helpmade
Das Kölner Startup Helpmade positioniert sich als “Online-Marktplatz für private Dienstleistungsaufträge”. Über die App, die von Joel Urban und Daniel Götting gegründet wurde, sollen Nutzer “spontane Helfer nach individuellen Kriterien zur Hilfe bei Tätigkeiten im Alltag, rund ums Haus und den Garten uvm.” finden können.

Lieferlotse
Das Kölner Startup Lieferlotse versucht sich – wie schon etliche andere Startups als “Mitfahrzentrale der Dinge” zu etablieren. Personen können bei Lieferlotse Sendungen einstellen, die sie versenden oder geliefert bekommen möchten und Menschen finden, die diese Dinge für sie transportieren können.

surft.
Das Kölner Startup surft. bringt “Surf-Lifestyle” an den Rhein. “All das, was unser Surferleben am Meer so außergewöhnlich gemacht hat, machen wir nun hier in Deutschland, mit vielen alten und neuen Freunden. Anscheinend kommt es gar nicht darauf an, wo man ist, sondern was man tut”, sagt Mitgründer Ben Ickenroth.

swapface
Mit swapface wollen die Schwestern Lilia und Svanja Kleemann laut eigenen Worten “mehr Spaß in den Corona-Alltag bringen”. Über ihren noch sehr jungen Maskenshop verkaufen die Kölnerinnen deswegen nur “kreative, lustige Designs”. Darunter: Aufgespritzte Lippen und gepiercte Nasen.

wirbauen.digital
Die Kölner Jungfirma wirbauen.digital positioniert sich als “praxisnahe Online-Plattform, um Architekten, Handwerkern und Bauherren lästige Verwaltungsarbeit abzunehmen”. Dafür bildet das PropTech- und ConTech-Unternehmen, das von Daniel Grube geführt wird, die Bauprozesse digital ab.

yeew
Das junge Kölner Startup yeew bringt sich als “Partner für lokale Werbung auf Smartphones” in Stellung. Das AdTech aus dem Dunstkreis der Verlagsgruppe Aschendorff wird von den Seriengründern Coskun Tuna, früher Seeding Alliance, und Thorsten Kambach geführt.

Durchstarten in Köln – #Koelnbusiness

In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit circa 400 Startups, über 60 Coworking Spaces, Acceleratoren und Inkubatoren sowie attraktiven Investoren, zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt von der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH#Koelnbusiness auf LinkedInFacebook und Instagram.

KoelnBusiness

Foto (oben): Shutterstock