#StartupTicker

So nimmt Pinkbus den Betrieb wieder auf

Pinkbus nimmt wieder Fahrt auf. "Wir wollen die Auslastung und unser Hygienekonzept erst einmal auf einer Strecke testen und dann nach und nach weitere Städte anbinden", sagt Pinkbus-Geschäftsführer Christian Höber.
So nimmt Pinkbus den Betrieb wieder auf
Mittwoch, 15. Juli 2020Vonds-Team

+++ Neben Flixbus nimmt auch das Kölner Startup Pinkbus, dass wegen der Corona-Krise zuletzt nicht fahren konnte, den Betrieb wieder auf. Zunächt aber nun auf der Strecke Berlin–München/München–Berlin. Das Hygienekonzept zum Schutz der Reisenden sieht eine 50-%-Auslastung vor, welche immer einen leeren Nebenplatz garantiert. “Wir wollen die Auslastung und unser Hygienekonzept erst einmal auf einer Strecke testen und dann nach und nach weitere Städte anbinden”, sagt Pinkbus-Geschäftsführer Christian Höber.

+++ Zum Hygienekonzept teilt das Startups, das gerade erst ein Investment von Venista Ventures ergattern konnte, mit: “Ein Leitsystem mit Abstandslinien sichert einen geordneten Einstieg, nach dem Einchecken müssen die Hände desinfiziert werden und eine Gesichtsmaske ist beim Check-in und Check-out sowie während der Fahrt Pflicht. Vor dem Betreten des Busses misst der Fahrer mit Hilfe eines Infrarot-Fieberthermometers kontaktlos die Körpertemperatur der Passagiere. Es dürfen nur Personen mitfahren, bei denen kein Fieber festgestellt wird”.

+++ Auch um Aerosole, also Schwebeteilchen in der Luft, machen sich die Rheinländer Gedanken: “Das modernste Frisch- und Abluftsystem sorgt dafür, dass die Luft im Bus nie stehenbleibt. Der gesamte Bus einschließlich aller Sitze, Tische und anderer Berührungspunkte wird nach jeder Fahrt gereinigt und desinfiziert. Zusätzlich wird der Bus einmal wöchentlich mit einem Ozongenerator gereinigt. Um die höchsten Sicherheits- und Hygienestandards für alle Fahrgäste zu gewährleisten, werden ausschließlich die Sanitäranlagen der Rasthöfe genutzt”.

Durchstarten in Köln – #Koelnbusiness

In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit circa 400 Startups, über 60 Coworking Spaces, Acceleratoren und Inkubatoren sowie attraktiven Investoren, zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt von der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH#Koelnbusiness auf LinkedInFacebook und Instagram.

KoelnBusiness

Foto (oben): Shutterstock