#Hintergrund Mutig, aber es passt! GLS Bank investiert in Lieferketten-Startup

Die sozial-ökologische Bochumer GLS Bank investiert in Sustainabill. Das Kölner Startup ist das erste Investment der GLS Bank in solch ein junges Unternehmen. Mit der Cloud Plattform des Startups können Unternehmen herausfinden, wo ihre Produkte von wem hergestellt werden.
Mutig, aber es passt! GLS Bank investiert in Lieferketten-Startup

+++ Wie bereits kurz berichtet, investiert die sozial-ökologische Bochumer GLS Bank eine unbekannte Summe in das Kölner Startup Sustainabill. Die Jungfirma, die 2017 von Klaus Wiesen, Christoph Wiesen und Thorsten Merten gegründet wurde, will für Transparenz entlang der Lieferkette sorgen. Mit der Cloud Plattform des Startups können Unternehmen herausfinden, wo ihre Produkte von wem hergestellt werden, woher die Rohstoffe stammen und wie sie eingesetzt werden. “Wer seine komplette Lieferkette verbessern will, muss auch jedes Element in dieser Kette kennen, vom Rohstoffabbau bis zum finalen Produkt“, sagt sustainabill-Mitgründer Wiesen. “„Mit der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung nehmen die verfügbaren Datenmengen drastisch zu, was ein enormes Potenzial für eine belastbare Nachhaltigkeitsbewertung birgt.” sustainabill ist das erste Investment der GLS Bank in solch ein junges Unternehmen. “sustainabill hat eine effiziente Lösung für eine große Herausforderung entwickelt. Mithilfe der Digitalisierung können Produzenten aus allen Branchen sich selbst verstehen lernen – und dadurch nachhaltiger werden”, sagt Michael Philipp, Startup-Experte der GLS Bank.

Kölle is e jeföhl – #Köln


In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit über 650 Start-ups, 25 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt vom Digital Hub Cologne und der Stadt Köln.

Foto (oben): Shutterstock