#EXKLUSIV Von Floerke: Die Rettung ist nun doch noch möglich!

Ein Investor glaubt weiter an das gefallene Bonner Startup von Floerke. Ein bisher ungenannter Geldgeber will nach Informationen von deutsche-startups.de noch einmal einen kleinen sechsstelligen Betrag in das Startup aus Bonn investieren. Frank Thelen gibt seine Anteile am Startup ab.
Von Floerke: Die Rettung ist nun doch noch möglich!

+++ Die dramatische Geschichte rund um den Online-Shop Von Floerke nimmt gerade eine neue, vielleicht gute Wendung. Wie aus dem Umfeld des Unternehmens zu hören ist, steht die Rettung der modischen Jungfirma kurz bevor. Ein bisher ungenannter Sanierer will nach Informationen von deutsche-startups.de noch einmal einen kleinen sechsstelligen Betrag in das gefallene Startup aus Bonn investieren. Gründer David Schirrmacher ist künftig nur noch Minderheitsgesellschafter des gestrauchelten Unternehmens. Auch Geschäftsführer ist er nun definitiv nicht mehr. Dies war wohl eine der zentralen Bedingungen des neuen Geldgebers. Langzeit-Investor Frank Thelen, der für eine Stellungnahme bisher nicht zu erreichen war, stellte seine Anteile am Unternehmen – wie zu hören ist – komplett zur Verfügung, gab sie dem Unternehmen zurück. Sein Investment in von Floerke ist somit ein Totalverlust. Im Gegenzug soll es nun ein Angebot an die kapilendo-Geldgeber, die 1,2 Millionen bereit gestellt haben, geben. Diese werden aber auch nur einen Bruchteil des investierten Geldes zurückbekommen. Wohl weniger als 10 %. Sofern sie dem Deal zustimmen. Man darf gespannt sein, wie dieses kleine Drama um die Jungfirma, die sich am Verkauf von Alkohol verhoben hat, weitergeht.

Tipp: Alles über das Drama bei von Floerke haben wir Ende Dezember in unserem Artikel “von Floerke-Fiasko: Dieses Drama kennt nur Verlierer” niedergeschrieben.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): VOX

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.