#StartupTicker Berliner Vermögensverwalter Liqid bekommt 33 Millionen

Der Vermögensverwalter Liqid verwaltet zwei Jahren nach der Gründung bereits 300 Millionen Euro. Die britische Investmentgesellschaft Toscafund Asset Management investiert nun mit einigen Altgesellschafter 33 Millionen Euro in das junge FinTech.
Berliner Vermögensverwalter Liqid bekommt 33 Millionen

+++ Toscafund Asset Management, eine sogenannte Multi-Asset-Alternative-Investment-Gesellschaft sowie Project A, HQ Trust und Dieter von Holtzbrinck Ventures (DVH Ventures) investieren beachtliche 33 Millionen Euro in das Berliner FinTech Liqid, einen digitalen Vermögensverwalter. “Es handelt sich um eine der größten Summen, die bislang in ein deutsches FinTech-Unternehmen investiert wurden”, teilt das Startup stolz in eigener Sache mit. Liqid ging 2016 an den Start. Das Unternehmen bietet Kunden ab einer Mindestanlage von 100.000 Euro neben der Vermögensverwaltung auch Zugang zu alternativen Anlageklassen wie Private Equity an.

+++ Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #StartupTicker im Laufe des Tages alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Liqid