Deal-Monitor FinCompare legt mit 10 Millionenrunde jetzt so richtig los

ING Ventures und die Altinvestoren Speedinvest und UNIQA Ventures investieren 10 Millionen Euro in FinCompare. Das frische Kapital soll "in den Ausbau der IT-Plattform sowie in Investitionen in das Team und das weitere Wachstum fließen". 40 Mitarbeiter wirken bereits für FinCompare. #StartupTicker
FinCompare legt mit 10 Millionenrunde jetzt so richtig los

+++ ING Ventures, ein Ableger der niederländischen Großbank ING, und die Altinvestoren Speedinvest und UNIQA Ventures investieren 10 Millionen Euro in FinCompare, einen Vergleichsdienst für Unternehmensfinanzierung (Zielgruppe: Mittelstand). Das Berliner FinTech, das von Watchmaster-Mitgründer Stephan Heller gegründet wurde, bezeichnet sich selbst als “Interhyp für KMU-Kredite”. Insgesamt flossen nun schon 14 Millionen in die Jungfirma, die erst seit 2017 unterwegs ist. Das frische Kapital soll “in den Ausbau der IT-Plattform sowie in Investitionen in das Team und das weitere Wachstum fließen”. 40 Mitarbeiter wirken bereits für FinCompare. Zum Unternehmen gehört auch die Plattform absatzfinanzierung24. “Mit seiner technologisch führenden Lösung ist FinCompare eines der spannendsten B2B-FinTechs in Europa“, sagt Stefan Klestil, Partner von Speedinvest. Stimmt! ING Ventures (300 Millionen schwer) ist zudem auch mal ein richtig spannender Geldgeber.

+++ Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #StartupTicker im Laufe des Tages alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): FinCompare