#5um5 “Die positive Energie der Stadt ist etwas Besonderes”

"Köln liegt im Herzen der größten Industrie Region Europas: Dem Rhein- und Ruhrgebiet. Damit liegen Zweigstellen von so ziemlich jedem Technologiekonzern der Welt in S-Bahn Entfernung. Darüber hinaus ist Köln sehr international und tolerant", sagt Johannes Emigholz von Silexica.
“Die positive Energie der Stadt ist etwas Besonderes”

Unsere Rubrik “5um5” liefert jeden Tag um Punkt 5 Uhr insgesamt – wer hätte das gedacht – 5 wissenswerte Fakten, bahnbrechende Tipps oder hanebüchene Anekdoten rund um ein startupaffines Thema. Heute präsentieren wir 5 Antworten auf die diese Frage: Was macht den besonderen Reiz der Startup-Szene in Köln aus?

Bodenständig

Im Rheinland allgemein geht es etwas bodenständiger zu – anders als der Rest der Republik vielleicht denken mag. Denn der Rheinländer an sich ist ja nun wirklich nicht für seine Zurückhaltung oder Apathie bekannt. Viele tragen das Herz auf der Zunge! Es wird häufig offen und kritisch diskutiert. Diese offene Kultur und flache Hierarchien fördern gute Entscheidungen. Wir freuen uns umso mehr, dass ihr euren Lesern einen genaueren Einblick in diese rheinische Startup-Szene geben möchtet. Für uns geht es dabei vor allem um eine bestimmte Denkweise: Ein tief verankertes positives Lebensgefühl gepaart mit der rheinischen Gelassenheit. Diese Mentalität ist vielschichtig und zeichnet sich außerdem durch Realismus, Bescheidenheit und Selbstreflexion aus. Wir verweisen da auch gerne auf das kölsche Grundgesetz mit seinen sehr griffigen Formulierungen.
Michael Bröhl, Shirtigo.de

Mentalität

Wahrscheinlich die Stadt und die Mentalität ihrer Einwohner selbst. Als Gründer, insbesondere in der anfänglichen Überlebensphase deines Startups, diktieren Meilensteine und Stress deinen Alltag. Doch Kölns „fünfte Jahreszeit“ und der überschwängliche Frohsinn der ganzen Stadt federt selbst die erdrückendsten Sorgen mühelos ab und lässt Dich zur rechten Zeit aufatmen – selbst als überzeugter Karnevalsmuffel.
Sven Bläse, Honestly

Flughäfen

Hauptsächlich der Karneval natürlich. Aber im Ernst, Köln liegt im Herzen der größten Industrie Region Europas: Dem Rhein- und Ruhrgebiet. Damit liegen Zweigstellen von so ziemlich jedem Technologiekonzern der Welt in S-Bahn Entfernung. Darüber hinaus ist Köln sehr international und tolerant und dabei auch noch top angebunden mit den Flughäfen in Düsseldorf, Köln und Frankfurt. Wie Berlin ist es ein kreativer, unternehmerischer Ort. In Ehrenfeld scheint fast jedes Unternehmen ein Startup zu sein. Ich denke, Sie werden bald viel mehr über Köln hören.
Johannes Emigholz, Silexica

Die Kölner Szene hat für mich die richtige Größe, sie ist groß genug und ist noch überschaubar. Man kennt viele Gesichter persönlich. Ich habe keine eigenen Erfahrungen in Berlin, aber wenn ich in Köln ein Thema habe, dann finde ich über wenige Ecken meist einen Kontakt.
Axel von Leitner, 42he

Lebensgefühl

Mein Mitgründer Carsten Seel und ich fühlten uns schon bei der Gründung unseres ersten Startups, LetsWorkIt, sehr wohl in Köln. Nach dem erfolgreichen Verkauf war schnell klar, dass wir der Stadt mit diesem spürbar anderen Lebensgefühl auch für zukünftige Projekte treu bleiben würden. Die positive Energie der Stadt, die auch die Mitarbeiter in das Unternehmen tragen, ist etwas Besonderes und macht ein großes Stück der MeinAuto.de-Unternehmenskultur aus. Deshalb haben wir uns auch bei unserem Umzug vor einem Jahr, ganz bewusst für einen zentrumsnahen Standort am Kölner Rheinufer entschieden.
Alexander Bugge, MeinAuto.de

In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit über 650 Start-ups, 25 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt vom Digital Hub Cologne und der Stadt Köln.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock