Überblick Das kleine Startup-Imperium von Carsten Maschmeyer

Seit einigen Jahren investiert der AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, der aktuell in der Sat.1-Sendung "Start Up!" Deutschlands besten Gründer sucht, ausgiebig in Startups. Allein über die VOX-Show "Die Höhle der Löwen" investierte er bisher über 2 Millionen in Jungfirmen.
Das kleine Startup-Imperium von Carsten Maschmeyer

In den vergangenen Jahren investierte AWD-Gründer Carsten Maschmeyer im großen Stil in junge Digitalunternehmen. Zunächst über seine Beteiligungsfirma Alstin und später dann – seit seinem Engagement in der Vox-Show “Die Höhle der Löwen” – über seinen Frühphaseninvestor seed + speed Ventures. Zeit für einen kurzen Streifzug durch die älteren und neuen Beteiligungen von Maschmeyer, der aktuell in der Sat.1-Sendung “Start Up!” Deutschlands besten Gründer sucht. Am Rande der Show ist Maschmeyer gerade bei Crema de Café, einem Brotaufstrich aus Kaffee und Kakao, eingestiegen.

Via TV, also in der “Höhle der Löwen”, investierte Maschmeyer in den vergangenen beiden Jahren rund 2 Millionen Euro in folgende Unternehmen:
* Blufixx (300.000 Euro)
* Foodguide (450.000 Euro)
* HappyBrush (250.000 Euro)
* Limberry (125.000 Euro)
* Lizza (75.000 Euro)
* MoveAid (100.000 Euro)
* MySchleppApp (125.000 Euro)
* Parodont (50.000 Euro)
* Talentcube (400.000 Euro)
* Veluvia (150.00 Euro)
* Geplatzt sind folgende DHDL-Deals: eBall, Glorify, Happy Cheeze, Too Good To Go

Im Portfolio von seed + speed Ventures befinden sich zudem noch diese jungen Unternehmen:
* 8i (Virtual Reality)
* Cashlink (Bezahldienst)
* Geld-für-Flug.de (Flugstornierungen)
* scorp (Social-Video-App)
* Studydrive (Lernunterlagen)

Im Portfolio von Alstin wiederum befinden sich diese Unternehmen:
* alyne (Cyber Security)
* Barzahlen.de (Payment)
* Bitwala (Payment)
* Blacklane (Limoservice)
* crealytics (SEA-Tool)
* crossvertise (Werbeplattform)
* contentbird (Content Marketing-Tool)
* nu3 (Nahrungsergänzung)
* orderbird (Kassensystem)
* pflege.de (Pflegeberatung)
* Quobyte (Data Storage)
* stocard (Mobile Wallet)

Am Dolmetschervermittler Lingoking wiederum ist Maschmeyer als Privatperson beteiligt. Beim Sprachlerndienst Papagei war Maschmeyer, der dort angeblich 20 Millionen locker machte, früher ebenfalls an Bord. Inzwischen gehört das Unternehmen zur Trenkwalder Group.

Auf der Exit und Fail-Liste des AWD-Gründers und der Machmeyer Gruppe stehen diese Unternehmen:
* 88tc88 (Liquidiert)
* Biofrontera (Verkauft an andere Aktionäre)
* BodyChange (Verkauf an Ströer – für 14,1 Millionen Euro)
* Epiios Therapeutics (Liquidiert)
* Hausmed (Insolvenz, Übernahme durch Dr. Becker Gruppe)
* Mifa (Insolvenz)
* Mivenion (Insolvenz)
* Mobile Event Guide (Verkauft an WestTech, Insolvenz, Übernahme durch Esanum)
* Syntellix (Verkauft an Utz Claassen)

Zu den Hits im Startup-Portfolio von Maschmeyer zählen auf jeden Fall Blacklane, orderbird und stocard. Alle Unternehmen sind auf einem guten Weg, gewichtige Firmen zu werden. Unter den Startup-Ausfällen ist 88tc88 wohl hart gewesen. 4 Millionen Euro soll Maschmeyer dabei verbrannt haben. 3,8 Millionen Euro gingen wohl bei Hausmed baden. Beim Startup Mobile Event Guide dürften auch einige Kohle verbraten worden sein – wohl rund 2,8 Mil­lio­nen. Insgesamt ist Maschmeyer aber noch recht kurz als Startup- und Grownup-Investor unterwegs. Es fehlen deswegen einfach die großen sichtbaren Erfolge, die großen Exits. Die Ausfälle sind bei der Anzahl an Investments im normalen Bereich, waren aber alle recht kostspielig.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): VOX

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.