Fundamental Capital “Wir verdienen, wenn der Kunde Gewinne erwirtschaftet”

"Fundamental Capital kombiniert jahrzehntelange Finanzmarkterfahrung mit einem einzigartigen Investmentansatz und zukunftsweisenden Technologien aus verschiedenen Bereichen in einem Markt, der Wachstumsraten von über 100 Prozent pro Jahr hat", sagt Mitgründer Oliver Matyschik.
“Wir verdienen, wenn der Kunde Gewinne erwirtschaftet”

Das Thema digitale Vermögensverwaltung begeistert bereits eine ganze Reihe Gründer. Auch Oliver Matyschik, Arthur Vott und Jörn Schimanski mischen in diesem Segment mit. Ihr Unternehmen hört auf den Namen Fundamental Capital. Das Trio gründete Fundamental Capital in Recklinghausen im Ruhrgebiet, residiert aber inzwischen in Willich im Westen von Nordrhein-Westfalen. “Fundamental Capital ist eine digitale Vermögensverwaltung, die sich auf die automatisierte Geldanlage in Aktien spezialisiert hat und mit Hilfe von Algorithmen nach den Prinzipien erfolgreicher Value-Investoren handelt”, sagt Mitgründer Matyschik zum Konzept hinter Fundamental Capital.

Das Startup finanziert sich über eine jährliche Grundgebühr. Ansonsten verdient das FinTech nur, “wenn der Kunde Gewinne erwirtschaftet”. Die Erfolgsgebühr liegt bei 12 %. “So können wir sicherstellen, dass der Kunde nicht unnötig belastet wird und eine Gewinnbeteiligung nur anfällt, wenn Fundamental Capital ihm einen echten Mehrwert geleistet hat”. Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de stellt er die Idee hinter Fundamental Capital einmal ausführlich vor.

Welches Problem wollt ihr mit Fundamental Capital lösen?
Die klassische Vermögensverwaltung ist geprägt durch Intransparenz, hohe Kosten und mittelmäßige Ergebnisse. Viele Kunden, die hohe quantitative als auch qualitative Ansprüche an ihre Investments haben, wurden bisher enttäuscht. Das Problem sind nicht nur fehlende digitale Angebote ohne Medienbruch, sondern gleichzeitig das Fehlen von intelligenten Investmentstrategien, die automatisiert und ohne emotionale Einflüsse wie Gier oder Angst Chancen erhöhen und Risiken minimieren können. Genau hier setzt die Technologie von Fundamental Capital an, die automatisiert 99 Prozent aller Unternehmen weltweit analysiert und so smarte Aktienportfolios erstellt. Gleichzeitig soll der eigentliche Sinn des Aktienmarktes wieder in den Vordergrund gestellt werden: hervorragenden Unternehmen Kapital zur Verfügung zu stellen, um gemeinsam und vor allem langfristig zu profitieren. Die Kommunikation zwischen Investor, Unternehmen und Fundamental Capital sowie das Eintauchen in die Unternehmen durch exklusive redaktionelle Inhalte werden dabei eine entscheidende Rolle spielen. Getreu dem Motto: „Smart Investing by Data“ bieten wir dem Kunden die Möglichkeit, hochtechnologisch und trotzdem transparent und verständlich zu investieren.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet Fundamental Capital ein Erfolg?
Fundamental Capital kombiniert jahrzehntelange Finanzmarkterfahrung mit einem einzigartigen Investmentansatz und zukunftsweisenden Technologien aus verschiedenen Bereichen in einem Markt, der Wachstumsraten von über 100 Prozent pro Jahr hat und aufgrund der Regulation durch sehr hohe Einstiegshürden für Mitbewerber gekennzeichnet ist. Gleichzeitig ist Fundamental Capital an keine Vertriebsvorgaben gebunden und durch eine schlanke Unternehmensstruktur vollständig unabhängig, wodurch wir auch in schweren Marktphasen – die kommen werden – flexibler reagieren können als unsere Konkurrenten aus dem Robo-Segment. Fundamental ist somit weder das semi-digitale Nebenprojekt einer klassischen Vermögensverwaltung noch der Online-Vertriebskanal für bestehende Fonds- oder ETFs, sondern eine transparente, unabhängige und vor allem technologische Investmentlösung für eine anspruchsvolle Zielgruppe.

Wer sind eure Konkurrenten?
Generell konkurrieren wir mit allen Dienstleistern im Bereich Vermögensverwaltung. Hier sprechen wir zum einen von klassischen Vermögensverwaltern und Fondslösungen – Hedgefonds mit eingeschlossen – und zum anderen von digitalen Vermögensverwaltern, vor allem wenn sie um ähnliche Mindestbeträge – ab 50.000 Euro bei Fundamental Capital – werben und eine aktive Anlagestrategie anbieten.

Wo steht Fundamental Capital in einem Jahr?
In einem Jahr werden wir viele weitere zufriedene Anleger zu unserem Kundenkreis zählen können, die sowohl die Performance als auch das Investment-Erlebnis zu schätzen wissen. 2018 wird für die langfristige Ausrichtung des Unternehmens ein spannendes Jahr und wir erwarten, bereits Ende 2018 Anfang 2019 schwarze Zahlen für den Zielmarkt Deutschland. Mittel- bis langfristig wird Fundamental Capital sich als führende Vermögensverwaltung für aktive und insbesondere quantitative Aktienstrategien in Europa etablieren.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle