Gastbeitrag In wenigen Monaten gelten neue Datenschutzregeln

Start-ups, die sich mit der EU-Datenschutzgrundverordnung noch nicht befasst haben, sollten dies in den kommenden Wochen und Monaten nachholen. Denn bei Verstößen drohen schmerzhafte Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro.
In wenigen Monaten gelten neue Datenschutzregeln

In Schweden liberal, in Deutschland streng geregelt – diese Zeiten sind im Datenschutz ab Mai 2018 vorbei. Die EU hat die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vereinheitlicht und damit im gemeinsamen Wirtschaftsraum gleiche Bedingungen für alle geschaffen. Ein klarer Fortschritt. Start-ups sollten die verbleibenden Monate nutzen, sich auf die Änderungen einzustellen. Bei Verstößen drohen bedeutend höhere Bußgelder als bisher.

Was haben Glassplitter in einer Lieferung Bolognese-Soße und ein Datenleck bei einem Versandhändler gemeinsam? Ab Mai 2018 lautet die Antwort: Beide Vorfälle sind meldepflichtig. So wie der Soßenfabrikant nicht einfach seine Paletten klammheimlich zurückrufen darf, muss auch der Betreiber einer Website für Transparenz sorgen. In der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung 2016/679  spielt es keine Rolle mehr, ob es sich um sensible Bankdaten oder das Geburtsdatum handelt. Die Verordnung schützt Verbraucher umfassend.

Ausführliche Informationen nötig

Und das gilt schon vor Abschluss eines Geschäfts. Sobald die Betreiber von Webseiten und Apps Daten erheben, müssen sie in ihren Pflichtinformationen unter anderem

  • beantworten, welche personenbezogenen Daten wozu und wie lange gespeichert werden
  • auf das Recht hinweisen, diese Daten löschen zu lassen und sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren
  • klarstellen, ob der Kunde die Daten laut Gesetz oder lediglich laut Vertrag bereitstellen muss
  • alle Empfänger der personenbezogenen Daten nennen, etwa Tracking-Dienstleister, Soziale Netzwerke oder eine Organisation in einem Drittland

Auf Start-ups kommen also eine ganze Reihe Themen zu, die bisher kaum auf der Agenda gestanden haben dürften. Wer etwa Cloudservices in den USA nutzt, muss sicherstellen, dass diese Dienstleistung mit der EU-Verordnung konform geht.

Verzeichnis der Datenverarbeitung

Daneben führt die DSGVO für einen Großteil der Unternehmen die Pflicht ein, eine Beschreibung der Datenverarbeitung lückenlos nachzuhalten. In das sog. Verarbeitungsverzeichnis gehören beispielsweise die Zwecke, der Name und die Kontaktdaten des Verarbeiters sowie die Kategorien von Empfängern, die Zugang zu den Daten haben. Wer solche Informationen bereits auflistet, mag aufatmen. Allerdings wird er ein paar Spalten hinzufügen müssen: Neben Verbrauchern, die Leistungen oder Webseiten nutzen, muss das Verzeichnis auch die eigenen Mitarbeiter und Dritte berücksichtigen, deren Daten das Unternehmen verarbeitet. Wahrscheinlich werden sich viele Start-ups mit den Herstellern der Software, die sie in der Personalverwaltung und der Lohnbuchhaltung nutzen, beraten müssen.

Programmierer als Datenschützer

Apropos Software. Möglichst viele Daten sammeln und analysieren zu können, ist ab Mai 2018 kein Maßstab mehr. Hersteller datenverarbeitender Systeme sind gefordert, ihre Produkte dem Prinzip der Datenminimierung zu unterwerfen; die EU-Kommission nennt das „Privacy by Design“. Das bedeutet auch, eine datenschutzwidrige Nutzung künftig schon bei der Entwicklung auszuschließen oder zumindest zu erschweren. Die Voreinstellungen sollten demnach so gestaltet sein, dass der Nutzer den Vorgaben der DSGVO mehr oder weniger automatisch entspricht. Tipp: Alle Überlegungen zum Datenschutz während der Programmierung dokumentieren.

Stattliche Bußgelder

Start-ups, die sich mit der EU-Datenschutzgrundverordnung noch nicht befasst haben, sollten dies in den kommenden Wochen und Monaten nachholen. Denn bei Verstößen drohen schmerzhafte Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. Wie die Aufsichtsbehörden mit einem so großen Bußgeldrahmen umgehen werden bleibt abzuwarten.

Zu den Autoren
Ralf-Michael Schmidt, ist Mitgründer von Smartlaw, und Kai Bodensiek, Partner der Medienkanzlei Brehm & v. Moers.

Aktuelle Meldungen

Alle

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.