Start-up-Radar 11 megaspannende Start-ups, die demnächst starten

Auch im Sommer drängen wieder eine ganze Reihe junger Unternehmen auf den Markt. 11 dieser brandneuen Start-ups, die bald an den Start gehen, stellen wir an dieser Stelle einmal gebündelt vor. Darunter bravaria, cherrydeck, compaio, Flockpix und Omnia.
11 megaspannende Start-ups, die demnächst starten

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. 11 dieser brandneuen Start-ups, die bald an den Start gehen, stellen wir an dieser Stelle einmal gebündelt vor.

bravaria
bravaria kümmert sich um die “Herstellung von BHs für asymmetrische Brüste”. “Obwohl 90 % der Frauen ungleich große Brüste haben und die Suchanfragen nach besagtem Angebot in die Millionen gehen, gibt es bisher noch keinen einzigen Anbieter, welcher BHs für asymmetrische Brüste herstellt. Bedeutet: Dies ist weltweit eine Markt-Neuheit”, sagt Gründerin Jasmin Neuefeind.

cherrydeck
In Hamburg entsteht derzeit cherrydeck. “cherrydeck is helping photographers and other service providers amplifying their work on Instagram, starting in summer 2017. our model is helpful, global and full of excitement! our team and investors have a track record across all areas of our business, but we are still looking for smart people to join our team”, heißt es in Stellenanzeigen des jungen Unternehmens, das von Philipp Baumgaertel, früher unter anderem Protonet, SponsorPay und STARTeurope.

compaio
Hinter compaio steckt in “persönlicher Finanzguide”. “Mit wenigen Klicks lernen wir uns kennen und ich lerne, was Dir wirklich wichtig und schützenswert ist. Vertrauen und Sicherheit sind wichtig für Dich, damit Du Dich entspannt zurücklehnen kannst. Ohne Sorgen um deine Finanzen. Das haben wir gemeinsam im Griff”, heißt es auf der Startseite.

discandooo
Bei discandooo finden Onliner Alltagswaren wie Spülmaschinentabs, Rasierklingen und Babynahrung. Vorbild war unter anderem Groceryrun aus Australien. In den vergangenen Wochen testeten die Berliner discandooo ausgiebig auf Herz und Nieren. Mal war die Website zu erreichen, dann wieder nicht. Aktuell steht auf der Website: “COMING SOON – Wir testen unseren Service derzeit mit einer kleinen Gruppe ausgewählter Kunden”.

Flockpix
Bei Flockpix können sich Onliner nach ihrem Geschmack einkleiden lassen. Ins Leben gerufen wurde das Leipziger Start-up von Rodrigo Aviles, Aneesh Bhardwaj und Francisco Jimenez. “Wir konzentrieren uns darauf, das intuitivste Einkaufserlebnis der Welt zu gestalten. Flockpix wird weiter auf seinen Fundamenten – nämlich Kreativität, grenzenloser Leidenschaft für Kunden und hervorragende Nutzererfahrung – aufbauen”, teilen die Gründer mit.

flyiin
Im Travelsegment scheint die Luft noch lange nicht raus – zumindest drängen immer neue Konzepte auf den Markt. Ein äußerst spannendes Projekt entsteht derzeit in Berlin. Seit einiger Zeit werkeln Stephane Pingaud und Marco Spies an flyiin. “Jeder, der schon mal versucht hat, einen Flug online zu buchen kennt das Problem: Es dauert Stunden oder sogar Tage, Flüge hinsichtlich ihrer Kosten inklusive zusätzlicher Services zu vergleichen”, sagt Mitgründer Spies im Gespräch mit deutsche-startups.de.

flypper
flypper nennt sich selbstbewusst “Versicherer der Zukunft”. “flypper ist einfach, schnell und digital. Unser oberstes Ziel: Wir sind für Dich da, wenn Du uns brauchst. Unkompliziert und fair. Wir haben einen Fokus – Dich. Wir sind sozial und übernehmen Verantwortung. flypper startet im ersten Quartal 2018″, heißt es auf der Startseite. Hinter dem Projekt stecken John David Scharnofske und Dominik Groenen.

Omnia
“Egal ob du tatsächlich in Schwierigkeiten steckst oder du einfach nur ein ungutes Gefühl hast. Alarmiere mit Omnia innerhalb von wenigen Sekunden alle Nutzer in deiner Nähe. Erhalte sofort Hilfe und erlebe ein neues Gefühl von Sicherheit im Alltag”, heißt es auf der Startseite des jungen Dienstes, der von Laurin Hager vorangetrieben wird.

PayPeanuts
“Never lose loyalty points again” steht in großen Buchstaben auf der Startseite von PayPeanuts aus Berlin. Mit gesammelten Bonusmeilen sollen Onliner bei PayPeanuts schon bald auf Shoppingtour gehen können.

reposee
Bei reposee handelt es sich um eine Plattform rund um das Sharing von Freizeitimmobilien. “reposée ist das erste Service weltweit, das auf das gemeinsame Teilen von Ferienwohnungen, Almhütten und Wochenendhäusern fokussiert. Eigentümer von Freizeitimmobilien finden interessierte Mieter für eine Saison oder ein Jahr”, schreibt das junge Unternehmen mit Sitz in Wien

Riderr
In den Startlöchern steht auch Riderr, eine “Community rund um das Thema Pferdesport”. Aber Riderr soll mehr als eine simple Community sein. Es geht darum, die Szene zu vernetzten und zu digitalisieren. Geführt wird das Team von Patricia Randel, seit 1997 im Reitsport aktiv, und dem IT-Unternehmer Benjamin Schmalstieg. Das Riderr-Team ist sich sicher: “dass private sowie kommerzielle Kunden nach einer einheitlichen und einfachen Lösung suchen”.

Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden. Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle