Comeback im Netz Praktiker ist wieder da – aber nicht als Baumarkt

Ende 2013 verschwand die Marke Praktiker vom Markt. Nun ist Praktiker wieder da - als Preisvergleich! Christoph Kilz und Dirk Oschmann sicherten sich die Markenrechte an der einstigen Baumarktkette. Ende des Jahres will das Duo den Preisvergleich dann um einen Marktplatz erweitern.
Praktiker ist wieder da – aber nicht als Baumarkt

Nach der untergegangenen Kultmarke Hertie feiert nun auch die gescheiterte Baumarktkette Praktiker ihr Online-Comeback. Ein klassischer Baumarkt ist Praktiker nun aber nicht mehr. Zunächst einmal ist Praktiker nun ein Preisvergleich mit Fokus auf das Do-it-yourself-Segment. “Egal ob Hammer, Waschbecken oder Arbeitsschuhe – bei uns findet jeder das günstigste Produkt“, verspricht Christoph Kilz, der Praktiker nun zusammen mit Dirk Oschmann betreibt.

Ende des Jahres will das Duo den Preisvergleich noch um einen Marktplatz erweitern. “Das blau-gelbe Logo der sympathischen Marke bleibt. Wir wollen das Vertrauen in die Marke wieder auferstehen lassen und zu altem Glanz im Online-Markt führen. Deutschland ist dabei nur unser erster Schritt”, sagt Neu-Praktiker Oschmann im Gespräch mit dem stern. Oschmann gründete bereits 1999 einen Homepage-Maker. Später folgten Billigstrom.de (gehört inzwischen zu Verivox) und Raumduftshop.de. Kilz wiederum gehört die Leipziger Agentur Eisbär Media, die verschiedene Plattformen betreibt.

Welche Summe das Duo für die Marke Praktiker gezahlt hat, ist nicht bekannt. Hoffentlich lassen die Neu-Heimwerker zumindest den alten Praktiker-Slogan “20 Prozent auf alles – außer Tiernahrung” im Schrank. Der soll ja maßgeblich zum Untergang von Praktiker beigetragen haben. Stichwort: Billigheimer.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.