Gewinnt 2 Tickets zur Year of the Monkey Aus diesen Branchen kommen die nächsten Unicorns

Die Year of the X ist die 'etwas andere' Konferenz zu digitaler Transformation und Innovation. Ungewöhnliche Themen und Speaker sind typisch für diesen Event. 3 der Speakerinnen beantworten hier für Startups wichtige Fragen. Und: Wir verlosen 2 Tickets zur Year of the Monkey in Hamburg.
Aus diesen Branchen kommen die nächsten Unicorns

Jedes Jahr steht die Year of the X unter dem Motto des Jahres-Leittiers aus dem chinesischen Horoskops. Dieses Jahr leben wir im Jahr des Affen, der für Neugier und Verspieltheit steht. Am 3. November 2016 findet die in Hamburg statt. deutsche-startups.de interviewte 3 der Speakerinnen zu für Startups wichtigen Fragen: Gesche Haas, Anne Riechert und Stephanie Alys.

Was sind Deiner Meinung nach derzeit die 5 wichtigsten Startup-Branchen? Aus welchen Segmenten werden die nächsten Unicorns kommen?
Gesche Haas: 5 Startup-Branchen, welche aus meiner Sicht einen ganz besonders großen Einfluss auf unsere Welt haben werden, sind:

  1. Machine Learning/Artificial Intelligence (werden über alle Branchen hinweg massiven Einfluss haben). Ich glaube wir sind hier noch überhaupt nicht vorbereitet. Es gibt Vorhersagen, die behaupten, dass fast 50% der Workforce durch AI ersetzt wird. Selbst High-End Jobs, wie die von Ärzten, sind vor diesem Wandel nicht mehr sicher.
  2. Fintech (ganz besonders in Entwicklungsländern, aber auch in der westlichen Welt). Besonders in Entwicklungsländern haben über 2 Milliarden Menschen heute keinen Zugriff auf Bank-Dienstleistungen und werden besonders von Disruptionen in diesem Bereich profitieren können. Viele der Betroffenen verfügen allerdings über ein Handy und werden von disruptiven Mobile Banking Produkten wie M-Pesa in Kenia profitieren können, um Geld zu sparen oder Produkte zu kaufen.
  3. Gesundheitswesen (vor allem im amerikanischen Gesundheitssystem, weil das trotz Obamacare immer noch unglaublich viele Herausforderungen hat: zu wenig Ärzte, zu viel Geld wird für nicht notwendige Behandlungen ausgegeben sowie fehlende Versorgung für ärmere Bevölkerungen). Neue Technologien wie Self-Monitoring/ quantified self Apps, Autismus Apps, etc. ermöglichen es Patienten heute schon deutlich besser informiert zu sein sowie Vorsorge-Maßnahmen zu treffen.
  4. Genetik (im Valley gibt es jetzt schon Initiativen, welche an einem DNA App Store arbeiten. Ziel ist es über eine Speichelprobe die DNA zu bestimmen, Konsumenten einen schnellen Überblick über konkrete Gesundheitsrisiken zu geben und diese Infos zu digitalisieren bzw. für Analysen zur Verfügung zu stellen. Diese Info kann u.a. zukünftigen Eltern Informationen liefern, welche Erbkrankheiten mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit bei geplanten Kindern auftreten können und so entsprechende Entscheidungen zu treffen.
  5. Cybersecurity und Blockchain: So ermöglicht MIT’s Enigma, welches auf Bitcoin Blockchain basiert, schon heute die Möglichkeit, beliebigen Code auf verschlüsselten Daten laufen zu lassen. Enigma und andere Applikationen werden viele Bereiche angefangen von politischen Wahlen, über die Authentizitäts-Überprüfung von legalen Dokumenten bis hin zum Internet der Dinge grundsätzlich verändern.

Diese 5 Bereiche, werden unsere Gesellschaft und Business-Landschaft nachhaltig verändern. Die nächste Welle von Unicorns werden Fintech’s und Cybersecurity hervorbringen, da beide Bereiche heute schon den nötigen Reifegrad und eine gewisse Relevanz besitzen.

Anne Riechert: Ich glaube wir haben in Bezug auf die Sharing Economy erst den Anfang gesehen. Da die Weltbevölkerung weiter wachsen wird und Ressourcen immer knapper werden, müssen wir kollaborieren um in einer neuen Welt koexistieren zu können. Dies bedeutet, dass diese Entwicklung natürlich auch neue Märkte und Möglichkeiten eröffnen wird. Ich hoffe aber, dass der Fokus eher darauf gerichtet sein wird, die resultierenden Profite gleichmäßiger zu verteilen statt neue Unicorns zu etablieren. Ich möchte lieber mehr Social Enterprises größer und schneller wachsen sehen. Mein Interesse geht viel mehr dahin, wie man 10mal mehr Social Impact Unternehmen kreieren kann als 10mal mehr profit-maximierende Unternehmen.

Ich bin gespannt darauf, was im Energie-Bereich mit netzunabhängigen Systemen und Batterien passieren wird, vor allem dann, wenn wir von erneuerbaren Energiequellen sprechen. Weiterhin glaube ich fest daran, dass wir deutlich mehr Innovationen im Bereich sauberer Wasseraufbereitung sehen werden. Wir sehen uns mit einer beängstigenden Zukunft konfrontiert, und müssen diese globalen Probleme proaktiv und unternehmerisch angehen.

Stephanie Alys: Das ist sehr schwierig vorherzusagen.
Bei MysteryVibe glauben wir, dass einer der Schlüsselbereiche, welcher zu zahlreichen Einhörnern führen wird, Graphene und seine zahlreichen Anwendungen ist. Wir erwarten, dass Graphene jeden Aspekt unseres Lebens beeinflussen wird, zum Beispiel: langlebigere Batterien, tragbare Mikro-Geräte wie Mixed-Reality-Kontaktlinsen, kompakte autonome Fahrzeuge die sich mit hoher Geschwindigkeit bewegen können, medizinische Nanoroboter mit erstaunlichen Fähigkeiten wie der Zerstörung von Krebszellen ohne Nachbarzellen zu beeinflussen, und vieles mehr. Die Möglichkeiten sind grenzenlos, und wir sehen schon jetzt, dass einige Anwendungen von Graphene auf den Markt kommen, z.B. Mobiltelefone mit eingebauten Projektoren. Die Verwendung von Graphene könnte die Änderungsrate der Technologie um das 10-fache innerhalb des nächsten Jahrzehnts beschleunigen. Start-ups, die diese Welle reiten können, werden die Einhörner der Zukunft.

Persönlich freue ich mich darauf, dass es mehr und mehr Startups im Bereich „Social Goods“ geben wird, die eine positive Wirkung auf unsere Welt haben werden. Start-ups sind ein unglaubliches Vehikel wissenschaftliche und technologische Durchbrüche zu nutzen um so das Leben der Menschen besser, gesünder und glücklicher zu machen. Ich glaube fest daran, zu den erfolgreichsten Unternehmen der Zukunft werden vor allem diejenigen gehören, welche „social impact“ in der DNA ihres Produktes haben.

Welches sind die wichtigsten Eigenschaften, die ein Gründer mitbringen sollte, um sein Startup erfolgreich werden zu lassen – welches sind Deine wichtigsten Tipps für Entrepreneure?
Gesche Haas: Priorität 1 ist Ausdauer. Selbst sehr erfolgreiche Gründer versagen manchmal, weil sie einfach nicht das Durchhaltevermögen haben. Ein Startup ist ein Marathon und kein Sprint. Es ist es wichtig, dass man die Motivation hat weiterzumachen, auch wenn man schon ein paar Mal versagt hat oder Dinge nicht so gelaufen sind wie erwartet. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass man genug Ressourcen hat (finanziell wie auch emotional), um dann durchzuhalten, wenn es eng und schwierig wird. Ich empfehle Bootstrap-Gründern a) ein paar finanzielle Mittel auf der Seite zu haben, bevor sie ein Unternehmen gründen und b) ein Netzwerk von Gründern zu haben, die die Probleme eines Startups nachvollziehen können. Es ist auch extrem wichtig, dass man ehrlich mit sich selbst ist, dass man erkennen und sich selber eingestehen kann, wenn etwas gut oder weniger gut läuft und man dementsprechend Entscheidungen trifft. Ich habe oft Gründer erlebt, die sich in die eigene Tasche gelogen haben, weil sie die Härte ihrer Situation einfach nicht wahrhaben wollten. Im englischen nennen wir das ‘Delusion’.

Anne Riechert: Ich glaube, Unternehmer haben einen abweichenden Mindset. Wir sehen Dinge anders. Manche Menschen sehen Hindernisse und Probleme, aber ein Unternehmer sieht Herausforderungen und Chancen. Es braucht unglaublichen Mut, seine eigene Firma zu starten und ein Team aufzubauen, welches einen Unterschied macht und dabei gleichzeitig Wert für andere zu kreieren. Das alles ist harte Arbeit. Wirklich harte Arbeit! Viel härter als sich die meisten (auch neue Unternehmer) sich das vorstellen können. Es braucht Resilienz, um viele Stunden zu arbeiten und dabei nicht die Hoffnung in dieser Startup-Achterbahn zu verlieren.

Erfolg als Unternehmer zu haben, bedeutet dass du street-smart sein musst, deinen Usern gut zuhören musst und gleichzeitig das momentane System verstehen musst, um zu wissen wie man win-win-Situationen für alle Beteiligten schaffen kann. Du musst das Spiel verstehen, um es spielen zu können. Aber du musst auch smart und visionär genug sein, um die Regeln zu verändern, nach denen du spielst.

Und zu guter Letzt: du musst ein starkes Team um dich herum bauen können oder wie mein Co-Founder Ferdi van Heerden es sagt: “Wenn du schnell gehen willst, reist du besser alleine, wenn du aber weit reisen willst, dann reise mit anderen.”

Stephanie Alys: Leidenschaft, Entschlossenheit und Widerstandsfähigkeit sind wichtige Eigenschaften für jeden Unternehmer. Wenn Firmengründer wirklich interessiert sind und für das, was sie tun, mit aller Leidenschaft brennen, dann hilft das ihnen enorm, ihrem Markt zu finden und andere mit ihrer Idee zu begeistern. Zielstrebigkeit ist so unglaublich wichtig: sich voll und ganz auf ein Ziel zu konzentrieren, ohne abgelenkt zu werden, hilft dabei effizienter mit Ressourcen umzugehen und Rückschläge besser zu verarbeiten. Zu guter Letzt ist es aber vor allem Resilience, welche einen guten Unternehmer auszeichnet. Das Startup-Leben ist voller Herausforderungen. Um erfolgreich zu sein, musst du in der Lage sein, dich und dein Unternehmen anzupassen, positiv zu bleiben, selbst wenn du frustriert, verärgert oder wütend bist. Dich immer wieder selbst aufzumuntern, ist lebenswichtig für jeden Unternehmer.

Hier sind einige meiner Top-Tipps:

  • Wähle deine Co-Gründer sorgfältig. Sie sollten sich gegenseitig ergänzen und verschiedene Fähigkeiten an den Tisch bringen. Deine Co-Gründer werden zu deiner Familie – es ist wichtig, dass Sie miteinander auskommen und alle Meinungsverschiedenheiten konstruktiv verhandelt werden!
  • Stelle sicher, dass du ein Polster an Geld und Zeit hast. Dinge kosten immer mehr und dauern immer länger als erwartet!
  • Hole dir deine ersten 10 zahlenden Kunden (nicht Freunde oder Familie) relativ früh auf deiner Startup-Reise. Rede mit ihnen. Frage sie nach Feedback. Finde genau heraus, was ihr Problem/ Bedürfnis ist, welches du besser als jeder andere lösen kannst!
  • Dein Netzwerk ist eines der wertvollsten Dinge, die du als junges Startup haben kannst. Finde heraus, wen du erreichen willst und sieh dann zu, wer in deinem Netzwerk dir diesen Kontakt beschaffen kann.
  • Zu Beginn bist du die beste PR-Person für dein Unternehmen. Nimm dir ein wenig Zeit, um deine Story zu designen und dann kommuniziere sie. Es gibt einige gute Online-Guides, welche dir dabei helfen können, deine eigene Story zu kreieren. Eine PR Agentur kann sehr teuer sein und u.U. wenig ROI bringen.
  • Versuche deine Schlüsselbotschaften frühzeitig zu kreieren. Wenn du dein Business einer neuen Person erklärst, was sind dann die 3-5 Dinge, an die sich diese Person erinnern sollte? Teste deine Nachrichten, sieh zu, was wirklich funktioniert, verbessere die Message immer wieder, während du deine Kunden besser kennenlernst.

Was ist Dein ‘Why’ – was treibt Dich an, jeden Tag zu tun, was du tust?
Gesche Haas: Mein „Warum“ bezieht sich auf meine brennende Leidenschaft aus dem nichts etwas zu kreieren. Ich könnte mir nicht vorstellen einen Job zu absolvieren, der nicht wirklich einen Nutzen für die Welt bringt. Das wunderbare daran Entrepreneur zu sein, ist schlichtweg, dass die Möglichkeiten unbegrenzt sind und man heute oft nicht weiß wo man morgen steht. Auch glaube ich an das Potential in uns allen und die Möglichkeiten unser Potential immer weiter auszuweiten. Mit Dreamers // Doers reißen wir bewusst Barrieren ein und ermöglichen es Frauen ihr eigenes Leben zu verbessern, aber vor allem das unserer Gesellschaft.

Anne Riechert: Ich bin von Natur aus unglaublich neugierig und angetrieben von einem wahnsinnigen Wunsch danach, zu lernen. Für mich ist die beste Art und Weise zu lernen, es zu machen.

Ich hatte das Glück in neun verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt gelebt zu haben und begrüße die Art und Weise, wie ich von anderen Kulturen willkommen geheißen wurde und dabei auch respektiert und involviert wurde.

Wenn ich Menschen in Europa ankommen sehe und diese Unterstützung benötigen, dann aber ungerecht behandelt werden, dann ist es doch völlig normal, dass ich ihnen helfen will, für sich eine bessere Zukunft zu gestalten. Das ist einfach gesunder Menschenverstand. Oft habe ich mich gefragt, warum unsere Welt so ungerecht, so sehr geprägt von Angst und kurzsichtig ist.

Stephanie Alys: Im Großen und Ganzen beschäftige ich mich damit, wie ich das Leben der Menschen zum Besseren verändern kann. Es kann etwas sehr Fundamentales sein, z.B wie du mit deinem Partner eine bessere Verbindung aufbauen kannst oder einfach mehr über deinen Körper zu lernen. Oder es könnte darum gehen, eine deiner existierenden Annahmen kritisch zu hinterfragen und dich zu provozieren, kritischer mit dir selbst zu sein. Letztlich ist mein Ziel, offene und positive Gespräche über Sex und Vergnügen für eine glücklichere und gesündere Lebensweise zu schaffen.

In meiner täglichen Routine ist meine wachsende to-do-Liste eine echte Herausforderung. Da kann es leicht mal passieren, dass ich mich überfordert fühle. Meine wichtigsten Aufgaben für die Woche zu priorisieren, sowie mal für ein paar Stunden emails auszuklammern, hilft mir da sehr. Es gibt sehr gute Produkte wie Trello oder Slack, die dir der wachsenden Aufgabenflut sehr nützliche Begleiter sind.

Du wirst schnell herausfinden, was dich motiviert und was die beste Arbeitsumgebung für dich ist. Ich kann beispielsweise nicht von zu Hause arbeiten, ohne abgelenkt zu werden. Deswegen habe ich einen Schreibtisch in einem großen Co-Arbeitsraum. Es geht darum, einen Raum zu schaffen, wo du dich am produktivsten fühlst.

Wie kann man als Unternehmer lernen, eine Krise als Gelegenheit, als Chance wahrzunehmen und entsprechend zu handeln?
Gesche Haas: Dazu möchte ich vor allem eines anmerken: Scheitern und Erfolg liegen sehr nah beieinander genauso wie Schmerz und Vergnügen. Man kann das eine nicht ohne das andere haben. Es sind vor allem die schwierigen Zeiten, in denen wir am meisten wachsen und uns weiterentwickeln. Gerade in Krisenzeiten haben wir die tolle Gelegenheit einen Schritt zurück zu machen, uns zu besinnen und dann Entscheidungen mit großen Auswirkungen zu treffen, die das Unternehmen nach vorne bringen und das Team wieder näher zusammenschweißen.

Krisen, sind einfach das: eben Krisen, die zum daily business gehören (genauso wie Sommer und Winter zusammengehören) nur eine andere Seite der Medaille repräsentieren. Und dabei sollte das Team Krisen als Chance für Wachstum sehen und nicht als Bedrohung.

Anne Riechert: Eine Krise ist per Definition etwas, was oft plötzlich und ohne Vorwarnung passiert. Es erfordert, dass man schnell neue Lösungen findet. Dies ist eine riesen Innovations-Herausforderung, aber ich glaube, dass wir moderne Technologien nutzen können, um diesen Prozess sinnvoll zu managen. Wenn wir in der Lage sind, die Weisheit der „Crowd“ zu nutzen, dann haben wir die riesige Chance die Sozial-, Umwelt- und Finanzkrisen zu managen. Und die werden mit Sicherheit schon aufgrund des Klimawechsels kommen. Ich habe meine Diplomarbeit über Online-Innovation für Social Impact geschrieben. Ich habe Rotary Peace Scholarship von 2010-2012 in Tokio studiert und das Tokio-Erdbeben sowie den nachfolgenden Wiederaufbau aus erster Hand erlebt. Dieses Erlebnis hat mich nachhaltig geprägt und hat mir auf jeden Fall dabei geholfen, schnell zu reagieren als die sogenannte Flüchtlingskrise in Europa begann.

Aber während Naturkatastrophen plötzlich und unerwartet zuschlagen, entwickeln sich soziale Katastrophen normalerweise über einen Zeitraum hinweg. Wir müssen einfach lernen die Warnzeichen besser zu verstehen und schneller zu reagieren bevor die Herausforderung zur Krise wird. Denn dann kann es schon zu spät sein.

Stephanie Alys: In allen Krisen gibt es Chancen, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Es kann eine Chance sein, ernsthaft darüber nachzudenken, was nicht funktioniert, oder manchmal sogar darüber, was zu gut funktioniert!

Wenn der Krisenfall eintritt, ist die wichtigste Sache, einen Schritt zurück zu gehen und objektiv die Situation zu betrachten. Eine Krisen-Situation kann uns provozieren zu vorschnellen Entscheidungen ohne Strategie zu kommen. Das wird es aber nur noch verschlimmern. Nimm ein paar tiefe Atemzüge, mach einen kurzen Spaziergang, meditiere … gib dir einen Moment zu reflektieren und zu planen, bevor du handelst!

Sobald der Sturm vorüber ist, ist der beste Weg, um eine Krise sinnvoll zu nutzen, erst mal zu analysieren, was dazu geführt hat.

Oft ist eine Krise lediglich eine Abweichung von den Erwartungen und im Nachhinein kann das Ergebnis etwas sein, was vorhersagbar war. Also, ist die Lektion, herauszufinden, wie man die verschiedenen wahrscheinlichen Ergebnisse unserer Pläne und Aktionen genauer vorhersagen kann. Dann bist du deutlich besser vorbereitet und wirst über mehrere Notfallpläne verfügen.

Welchen Leitsatz passend zum ‘Jahr der Affen’, dem Motto der Konferenz Year of the Monkey, willst du Entrepreneuren mit auf den Weg geben?
Gesche Haas: Die einzige Möglichkeit echten Erfolg in deinem Leben zu erreichen, ist es authentisch bei dir zu bleiben und deinen eigenen Pfad zu finden…und gleichzeitig Raum zu finden für Spaß und Lachen. Keine Reise macht Sinn ohne diese Zutaten.

Anne Riechert: ‘Nur weil du den Affen losgeworden bist, heißt das noch lange nicht, dass der Zirkus die Stadt verlassen hat’ George Carlin – oder in anderen Worten: behandle die Ursache, nicht das Symptom! Da werden nämlich große, paradigmen-verändernde Ideen entstehen und sich offene meist unangetastete Märkte erschließen lassen.

Stephanie Alys: Schnell lernen. Die Regeln brechen. Sei ungezogen!

Zu den Speakerinnen:
gesche-haas
Gesche Haas lebt in New York und ist ein Serial Entrpreneur und Speaker/ Autor, die darauf fokussiert ist, Social Change zu ermöglichen und Realitäten neu zu definieren. Gesche hat Trailblazer Ventures gegründet, ein Startup-Lab, das Unternehmen mit der Mission inkubiert, erfolgreiche Ventures von Frauen zu erhöhen. Das erste Produkt ist Dreamers//Doers, eine globale Community von Unternehmerinnen.

anne-kjear-riechert
Anne Kjear Riechert ist Geschäftsführerin von ReDI School of digital integration in Berlin. Ihr Unternehmen hilft Flüchtlingen dabei, Coding- und Programmierkenntnisse zu erwerben, um relevantes Wissen für den Arbeitsmarkt zu erwerben. Ihren Abschluss hat Anne im Bereich Social Innovation und Change Management bei KaosPilot in Dänemark absolviert.

stephanie-alys-mysteryvies
Stephanie Alys Stephanie ist Co-Founder und Chief Pleasure Officer (CPO) für die britische Lifestyle-Brand MysteryVibe. Das Unternehmen entwickelt personalisierte, Luxus-Pleasure-Produkte über nutzergetriebenes Design und cutting-edge Technologien.

PS: Je 1 Ticket zur Year of the Monkey am 03.11.2016 in Hamburg können 2 von Euch gewinnen, die bis Mi., 21.09.2016 hier kommentieren, warum sie unbedingt zu diesem Event möchten.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.