Mobile Notrufsäule MySchleppApp will Automobilclubs Nutzer abluchsen

MySchleppApp kommt zum Einsatz, wenn es brenzlig wird. Über die App kann jeder ein Abschleppunternehmer für sein Auto ordern. "MySchleppApp ist die mobile Notrufsäule für die Jacken- oder Handtasche", sagt Mitgründer Santosh Satschdeva.
MySchleppApp will Automobilclubs Nutzer abluchsen

Für alle denkbaren Themenfelder gibt es inzwischen Marktplätze und Vermittler – nun auch für Abschleppunternehmen. MySchleppApp heißt das Start-up. Die Macher, Abschleppunternehmer Frank Heck und Santosh Satschdeva, wollen mit ihrer App gegen “lange Wartezeiten, Abzocke und bürokratische Prozesse” kämpfen. “MySchleppApp ist die mobile Notrufsäule für die Jacken- oder Handtasche. Die App läuft auf PC, Tablet und Smartphone. MySchleppApp passt für jeden Fahrer, egal ob Sie mit dem Motorrad, Pkw oder Lkw unterwegs sind”, teilen die Macher mit.

Punkten will das Duo unter anderem mit der “genaue Ortung des Havaristen”. Wodurch es möglich sei direkt den passenden und nächstgelegnen Abschleppdienst zu finden. Auch überhöhte Preise durch Abschleppdiensten bei Kunden ohne Club- oder Versicherungsschutz sollen mit MySchleppApp der Vergangenheit angehören. Finanzieren soll sich die App über Mitgliedsbeiträge der angeschlossenen Partner und eine Vermittlungsprovisionen für Aufträge, die durch MySchleppApp vermittelt werden.

Klingt nach einer runden Sache – wenn genug Autofahrer von der App erfahren. Auf der Gegenseite, den Abschleppunternehmen, dürfte es von großem Vorteil sein, dass MySchleppApp-Mitgründer Heck selbst Abschleppunternehmer ist. Einzig beim Design sollten die MySchleppApp-Macher noch einmal nachlegen. Die Website versprüht den Charme eines angerosteten Abschleppwagens.

“Schaffen deutschlandweite Preistransparenz”

Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht MySchleppApp-Mitgründer Santosh Satschdeva über Preistransparenz, Automobilclubs und Partnerbetriebe.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet MySchleppApp ein Erfolg?
Weil wir zum ersten Mal im Bereich von Automobilclubs, Versicherungen, Assistancen und Abschleppdiensten im Allgemeinem eine deutschlandweite Preistransparenz schaffen und somit die Kunden sensibilisieren, dass Leistungen im Bereich Abschleppen und Pannenhilfe nicht teuer sein müssen, deshalb kann man sich Jahrzehnte lange Mitgliedschaftsbeiträge für Schutzbriefe und Automobilclubs sparen. Der Kunde bestellt sich nur dann einen Abschlepp- und Pannendienst, wenn er es wirklich braucht.

Wer sind Ihre Konkurrenten?
Keine, weil unsere Dienstleistung kein Automobilclub bzw. Versicherung über eine App anbietet.

Wo steht MySchleppApp in einem Jahr?
Aktuell haben wir 300 Partnerbetriebe an knapp 400 Standorten in ganz Deutschland. Es sollen im Sommer 2017 circa 600 Partner sein. Dazu möchten wir regelmäßige Aufträge für unsere Kunden und Partner generieren. Zusätzlich kommen Partnerschaften, Schnittstellen, im Bereich Telematik-Anbieter und Softwareanbieter die sich auf die Branche spezialisiert haben. In den nächsten fünf Jahren möchten wir dem Platzhirschen unter den Automobilclubs circa 1 Million Mitglieder kosten.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto: Loading broken car on a tow truck on a roadside from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.