#5um5 5 Start-ups, die zalando zum Fressen gern hat

Seit einiger Zeit setzt der Berliner Moderiese zalando auf Übernahmen. Gerade erst stieg das junge Unternehmen mit einer Minderheitsbeteiligung bei der französischen B2B-Plattform Le New Black ein. Zuvor übernahm zalando zudem Tradebyte, nugg.ad und metrigo.
5 Start-ups, die zalando zum Fressen gern hat

Unsere Rubrik “5 um 5” liefert jeden Tag um Punkt 5 Uhr insgesamt – wer hätte das gedacht – 5 wissenswerte Fakten, bahnbrechende Tipps oder hanebüchene Anekdoten rund um ein startupaffines Thema. Heute geht es um: 5 Start-ups, die zalando zum Fressen gern hat. Der Moderiese wandelt sich seit einigen Jahren massiv vom reinen E-Commerce-Player zum Tech-Unternehmen. Dabei setzt das Unternehmen auf Übernahmen von technischen Dienstleister. Aber es finden sich auch immer noch modische Themen, die zalando spannend findet.

Le New Black

Gerade erst stieg der Modegigant zalando mit einer Minderheitsbeteiligung bei der französischen B2B-Plattform Le New Black ein. Das Unternehmen, das im Jahre 2000 gegründet wurde, bietet einen Online-Showroom für internationale Designer-Labels wie Colette, Harvey Nichols oder Dover Street Market an. Der B2B-Dienst, der weiter von den Gründern geführt wird, soll nun unter anderem von zalandos technischem Know-How profitieren.

Amaze

Das Mode-Start-up Amaze wurde Ende 2014 von Michael Ardelt, Ann-Kathrin Grebner und Michael Dürgner gegründet. Das Start-up trat an, um mobil neue Zugänge zum zalando-Sortiment zu bieten. Von Anbeginn war die Jungfirma deshalb bestens mit dem Moderiesen vernetzt. Anfang dieses Jahres übernahm zalando das Start-up, das seinen Nutzern jeden Tag Outfits präsentiert, die diese direkt in der App kaufen können, dann komplett. Das Amaze-Team wechselte komplett zu zalando. Klingt somit nach einem Acqui-Hire-Deal.

Tradebyte

Mit der Übernahme von Tradebyte, die im Mai über die Bühne ging, will zalando sein “erfolgreiches Partnerprogramm weiter ausbauen”. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart. Tradebyte, ein Anbieter für Software-Produkte im E-Commerce-Markt, beschäftigte vor der Übernahme rund 60 Mitarbeiter. Zu den Kunden des Unternehmens zählen Firmen wie Falke, Hallhuber und Trigema. zalando und Tradebyte arbeiteten zuvor schon etliche Jahre zusammen.

nugg.ad

Ende des vergangenen Jahres gesellte sich das junge Unternehmen nugg.ad zur kleinen zalando-Familie. nugg.ad, ein Unternehmen rund um datengetriebenes Zielgruppenmarketing, wurde 2006 gegründet und gehörte seit 2010 zur Deutschen Post. Das Unternehmen ermöglicht Werbungtreibenden ihre Botschaften zielgerichtet an den Mann und die Frau zu bringen.

metrigo

Im März 2015 übernahm zalando den Hamburger Adtech-Spezialisten Metrigo. Das Unternehmen gehörte zuvor zum Werbenetzwerk Zanox, wurde Ende des vergangenen Jahres aber wieder zurückverkauft an die vorherigen Eigentümer. Ein niedriger einstelligen Millionenbetrag soll im Zuge der Übernahme geflossen sein. Metrigo bietet datengetriebene Lösungen für vertriebsorientierte Display-Werbekampagnen. Das Unternehmen ging 2010 an den Start.

Bonus: zalando stieg im vergangenen Jahr zudem bei der britischen Handelssoftware-Firma Anatwine ein und übernahm die Modemesse bread&butter. Auf grauer Vorzeit, aus dem Jahre 2010, stammt zudem die Übernahme von mybrands.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.