Start-up-Radar mydbell – Jetzt klingelt der Besuch auf dem Smartphone

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute mydbell, eine Smart Home-Lösung. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de junge Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen. Das Start-up-Radar ist somit ein kleiner Blick in die Zukunft.
mydbell – Jetzt klingelt der Besuch auf dem Smartphone

Das junge Start-up mydbell, richtet sich an all diejenigen, die öfter mal die Klingel nicht hören oder nicht hören wollen. Die App benachrichtigt Nutzer wenn es an der Tür klingelt, dieser kann dann angeben ob er zur Tür geht oder nicht. So weiß Mutti zum Beispiel, dass sie mal wieder zur Tür gehen muss, weil der Sohn gerade am “Zocken” ist. Hierzu nutzt ein Sender den vorhandenen Strom der Türklingel, um beim Klingeln ein Funksignal zum Gateway zu senden. Dort wertet das mydbell-Gateway das Signal aus und schickt es über den Router an das Smartphone.

“Mit mydbell ist es uns gelungen, eine Smart Home-Erweiterung für deine Türklingel zu entwickeln, die jeder nutzen kann. Nach der Installation des mydbell-Systems klingelt dein Besuch an der Tür und auf deinem Smartphone. Es gibt zahlreiche Situationen, in denen deine Haustürklingel nicht zu hören ist. Wir helfen dir, deine Haustürklingel wahrzunehmen, wo immer du bist”, so heißt es bei Kickstarter.

Unser Start-up-Radar ist eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.