Start-up-Radar iwish – Crowdfunding für Herzenswünsche

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute iwish, eine Plattform, die Crowdfunding für Pirvatpersonen anbietet. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de junge Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen. Das Start-up-Radar ist somit ein kleiner Blick in die Zukunft.
iwish – Crowdfunding für Herzenswünsche

Die Wunschauktionsplattform iwish wurde vom Geschwisterpaar Anna und Jan Krüger ins Leben gerufen. Gemeinsam gründeten sie beim vergangenen Weihnachtsfest die Krüger Kids GmbH. Die Idee ist es, dass sich jeder seinen Wunsch finanzieren bzw. erfüllen lassen kann. Das kann ein Flug zum Papa nach Seattle sein oder aber auch ein neues Klettergerüst für den Kindergarten. Gewünscht werden darf sich alles, was nicht mehr als 2.500 Euro kostet

Aktuell wünschen sich die Gründer bei startnext selbst 35.000 Euro für die Umsetzung ihres Projektes, damit sie demnächst live gehen können. Langfristig möchten die Geschwister Geld durch Werbung und Partnerschaften erwirtschaften. “Um die Wünsche erfüllen zu können, braucht iwish Partner-Unternehmen. Hier ein kleines Beispiel: Du wünschst dir eine Reise für 2.000 Euro. Da das Unternehmen TUI ein iwish-PARTNER ist, buchen wir deine Reise bei TUI und erhalten dafür Sonderkonditionen”, so erklären es die “Krüger-Kids” bei startnext.

Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.

Aktuelle Meldungen

Alle