Start-up-Radar Joidy macht Geschenke via Messenger

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute Joidy , eine Geschenke-App. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen und schon erste Lebenszeichen im Netz hinterlassen haben. Das Start-up-Radar ist somit ein Blick in die Zukunft.
Joidy macht Geschenke via Messenger

Joidy verschenkt Geschenke via App. Egal ob Facebook-, Telefon, Email oder sogar Tinderkontakt, via Joidy kann jeder Menschen auf der ganzen Welt beschenken. Die App hilft sogar dabei das richtige Geschenk zu finden, im amazon-ähnlichen Format. Bevor das Geschenk sich dann auf den Weg macht, kann man noch eine Videobotschaft dazupacken. An einer liebevoll Verpackung mangelt es nicht, denn die Geschenke können individuell verziert werden, mit einer Zeichnung zum Beispiel. Ideal für Leute für die Weihnachten auch immer so plötzlich kommt.

“Nutzer können mehr als 30.000 digitale und physische Produkte auf sehr persönliche, emotionale Art und Weise versenden. Das Erlebnis ‘Schenken’ steht im Mittelpunkt der Applikation”, sagt Co-Gründer Philippe Singer. Der beschenkte benötigt nicht ein mal die App, denn man kann das Geschenk auch via SMS, Messenger oder auch physisch verschenken. Die Geschenke können via PayPal oder Kreditkarte bezahlt werden. Gegründet wurde die kostenlose App von Timo Müller, Philippe Singer, Jan Jilek, Bernhard Anrich und Ondrej Kuchta.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.