Start-ups-Radar mamour – Lifestyle und Literatur für Muttis

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute mamour, ein Online-Magazin für Mütter. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen wollen und schon erste Lebenszeichen im Netz hinterlassen haben. Das Start-up-Radar ist somit ein Blick in die Zukunft.
mamour – Lifestyle und Literatur für Muttis

Das Online-Magazin und Buchportal mamour bietet Müttern künftig spannenden Lesestoff rund um das Thema Kind. “Eine wichtige Rolle spielen dabei die mamour-Experten – denn bei den wichtigen und sensiblen Themen rund um die Familie sollte sich die junge Mutter nicht nur auf soziale Empfehlungen wie bei Amazon, sondern auch auf die Empfehlung relevanter Experten mit ihrem Wissen verlassen können. Gewinnen konnten wir dafür unter anderem eine Kinderärztin, eine Kinderkrankenschwester, eine Kleinkindpädagogin sowie mehrere Blogger, Autoren und Journalisten”, erklärt das Gründer-Ehepaar Janine und Alexander Plitsch.

Die beiden sind seit 2013 verheiratet und Eltern einer einjährigen Tochter. Während Janine Plitsch Erfahrung und Kontakte als gelernte Buchhändlerin einbringt, verantwortet ihr Mann, der Unternehmensberater und Inhaber einer Marketingagentur ist, das Projekt redaktionell.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.