Start-up-Radar Shnups sammelt alle Inhalte zu einem Hashtag

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute Shnups, einen Aggregator für Inhalte.. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen wollen und schon erste Lebenszeichen im Netz hinterlassen haben. Das Start-up-Radar ist somit ein Blick in die Zukunft.
Shnups sammelt alle Inhalte zu einem Hashtag

Bei Shnups sind Anhänger von Hashtags genau richtig. Die Plattform tritt an, “mit kuratierten Inhalten zu Hashtags ein übersichtlicheres Web zu schaffen”. Ins Leben gerufen wurde das Start-up von Alexander Swetlow, Ralf Gilde und Jan König in Karlsruhe. Derzeit sind die Gründer aber im Project Flying Elephant in Berlin beheimatet.

Und so funktioniert Shnups: “Mitglieder der Community sammeln zu einem Hashtag alle für sie relevanten Inhalte, wie beispielsweise Tweets, Instagram-Bilder, Videos oder News-Artikel und bringen diese auf Shnups zusammen. Das Ergebnis sind öffentliche Hashtag-Seiten, auf denen Leser dann per Upvote entscheiden, welche Inhalte passen”. Derzeit ist eine Registrierung als Betatester möglich.

“Es ist extrem praktisch, dass ich mich mit Shnups plattformübergreifend informieren kann. Twitter ist schon jetzt meine Hauptnachrichtenquelle, durch Shnups gibt es jetzt einen umfassenden Überblick”, sagt Alexander Kölpin, Partner von WestTech Ventures, dem Initiator von Project Flying Elephant.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.