Start-up-Radar Startupwalks: Der Touri-Guide für Gründer

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute Startupwalks, eine Networking-Plattform. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen wollen und schon erste Lebenszeichen im Netz hinterlassen haben. Das Start-up-Radar ist somit ein Blick in die Zukunft.
Startupwalks: Der Touri-Guide für Gründer

Startupwalks möchte, wie der Name schon sagt, mit Gründern und Start-up-Interessierten spazieren gehen. Geplant sind die Städte Berlin und Wien (bieten sich ja auch für Sightseeing an). “Bisher haben wir 2 Test-Walks in Wien veranstaltet mit jeweils 15 Teilnehmern. Wir haben 4 Startups und einen Investor besucht. Die Walks dauern von 1 is 4 Stunden, je nach Entfernung und Verweildauer bei den Startups, mit Pausen”, erzählt uns Gründer Sascha Manhart. Die Idee ist es: “Prominente Startups und Investoren kennen lernen und einen Blick in die Büros und hinter die Kulissen erfolgreicher Startups zu werfen.”

Wie bei einer Sightseeing-Tour üblich, muss erstmal jeder zahlen. “Einerseits gibt es Sponsoren, die uns unterstützen (werden). Die Walks werden (größtenteils) kostenpflichtig sein.” Es besteht außerdem die Möglichkeit sich als Startup bei Startupwalks zu bewerben, als nächste Attraktion auf der Route. Anfang nächsten Jahres sollen dann die ersten Touren, zu Fuß, starten.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.