Gründergeneration 2.0 Ein Film über Start-ups, in den man auch investieren kann

Gründergeneration 2.0 soll "Gründern einen interaktiven Leitfaden für die Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle und den Aufbau erfolgreicher Unternehmen bieten". Damit Gründergeneration 2.0 Realität wird, ist aber erst einmal noch Geld nötig. 21.000 Euro sucht das Filmteam.
Ein Film über Start-ups, in den man auch investieren kann

Start-ups und bewegte Bilder passen wunderbar zusammen – nicht umsonst boomen derzeit TV-Projekte rund um junge Digitalfirmen – siehe “Die Höhle der Löwen”, “startup bavaria” und “Kampf der Start-ups”. Und auch filmisch wurde die Start-up-Szene des Landes schon gewürdigt – etwa in “Startupszene Berlin – Der Film” – was allerdings schon einige Jahre her ist. Nun ist aber einer neuer Start-up-Film in der Mache. Das “Film- & Multimedia-Projekt” trägt den recht altbackenen Namen Gründergeneration 2.0. Da sind wir doch eigentlich schon einige Generationen weiter. Aber egal.

Gründergeneration 2.0 soll “Gründern einen interaktiven Leitfaden für die Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle und den Aufbau erfolgreicher Unternehmen bieten”. “Mit diesem Projekt möchten wir zeigen wie man zeitgemäßes Entrepreneurship und Unternehmertum, erfolgreich mit sozialer und ökologischer Verantwortung kombinieren kann und das Know-How von erfolgreichen Gründern und Unternehmern teilen. Das Projekt richtet sich an alle, die ein Unternehmen gründen möchten oder ihrem Unternehmen neuen Schwung verleihen möchten”, heißt es in der Selbstbeschreibung weiter.

Mit an Bord bei Gründergeneration 2.0 ist unter anderem Szenegröße und Seriengründer Prof. Günter Faltin. Ebenfalls dabei sind bisher Franziska von Hardenberg (Bloomy Days), Monique Blokzyl (Business Launch Portal), Torben Buttjer, Sohrab Mohammad (beide Reishunger), Sven Umlauf (82 Millionen Business Angel) und Steffen Adler (WunschKundenBusiness). Weitere Mitstreiter werden noch gesucht. “Da bei der Selbständigenquote Frauen und Migranten derzeitig noch unterrepräsentiert sind, liegt es uns auch besonders am Herzen, inspirierende Unternehmerinnen zu zeigen sowie die Geschichten erfolgreicher Gründungen von Entrepreneuren mit Migrationshintergrund zu erzählen. Wir möchten Vorbilder zeigen, die inspirieren und motivieren”, sagt der Initiator Sven Remmert.

Damit Gründergeneration 2.0 Realität wird, und die Macher noch weitere Erfolgsgeschichten erzählen können, ist aber erst einmal noch Geld nötig. 21.000 Euro sucht das Filmteam derzeit via startnext. deutsche-startups.de unterstützt das spannende Projekt als Medienpartner.

Passend zum Thema: The Startup Kids – ein Pflichtfilm für junge Gründer

Foto: Cameraman silhouette on a concert stage from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.