5 neue Start-ups Boxmesh, Hungr, Teamplace, Modiami, Myloma

In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Diesmal stellen wir Boxmesh, Hungr, Teamplace, Modiami und Myloma vor. Die Anzieh-Hilfe Modiami will helfen, vor dem Kleiderschank die richtigen Sachen zu kombinieren oder neue Teile shoppen zu können.
Boxmesh, Hungr, Teamplace, Modiami, Myloma

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special Brandneue Start-ups. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform.

Boxmesh-App macht den Nachbarn zur Packstation

Zustellung: Wer nette Nachbarn hat, wird den Service von Boxmesh wohl nicht brauchen. Freundliche Nachbarn nehmen Pakete von DHL, Hermes oder anderen Zulieferern bei Abwesenheit gerne entgegen. Wer einen solchen jedoch nicht hat, der soll mit dem Service des Münchener Start-ups ab sofort Menschen aus der nahen Umgebung finden können, welche Päckchen vertrauensvoll entgegen nehmen. Das Prinzip von Boxmesh: Der Nutzer registriert sich auf der App mit seiner Adresse und erhält dann auf einer Karte alle ebenfalls registrierten Anwender in der Nähe angezeigt. Per „Handshake“ kann er sich mit ihnen verbinden und vereinbaren, dass er dessen Adresse beim Online-Shop für die nächste Sendung als Lieferanschrift angeben kann. Darauf aufbauend wird der weitere Zustell- und Abholprozess unterstützt. Als Kernelement bietet die App eine Chatfunktion zur Vernetzung der Nachbarn. Sofort nach ihrer Registrierung können sich die Nutzer per Chat mit ebenfalls angemeldeten Nachbarn über erhaltene Pakete austauschen und die Abholung über die App miteinander abstimmen. Hinter Boxmesh steht Michael Zölzer.

Hungr wagt sich unter die Lieferdienste

Bringdienst: Trotz oder wegen der übergroßen Konkurrenz wagt sich mit Hungr aus Berlin mutig ein neuer Lieferdienst-Service an den Start. Was das Start-up um Rasmus Wolff, vormals fünf Jahre lang beim Delivery-Hero-Konkurrenten Just Eat, zuletzt als Chief Development Officer, anders machen will, klingt logisch. Der hungrige Kunde wählt mobil erst ein Essen, auf das er Appetit hat, erst dann wird beim Restaurant bestellt, welches das Gericht anbietet. Hungr ist nur mobil verfügbar und plant zeitnah einen internationalen Roll-out. Die Hungr App ist kostenlos im App Store verfügbar.

Teamplace bietet Cloudspeicher für Teams

Mehr Platz: Das Berliner Start-up Teamplace launchte unlängst eine Cloud-Storage-Plattform, speziell für Teams und Gruppen. „Wir beseitigen die letzten Hürden für die Nutzung der Cloud zum Teilen von Dateien, Fotos und Videos“, so Gründer Ole Raack. Jeder Nutzer kann für jedes seiner Projekte einen Teamplace erstellen, ohne dass dabei sein persönlicher 10 GB großer Speicherplatz, genannt Myplace, angetastet wird. Ist das Projekt noch nicht beendet, kann der Nutzer die Laufzeit jedes einzelnen Teamplaces zu einem günstigen monatlichen Preis verlängern. Sollte er diesen nicht mehr benötigen, werden die Daten nach weiteren 30 Tagen und einer entsprechenden Vorwarnung restlos gelöscht. Als Zielgruppe hat der Gründer aus Berlin ganze Reisegruppen, Klassen, Seminarteilnehmer oder auch eine ganze Universität im Blick.

Modiami berät vor dem Kleiderschrank

Ebbe im Regal: Tausend Sachen im Schrank und dennoch keine Ahnung, was anziehen. Viele kennen das Problem quasi tagtäglich im Alltag. Ab sofort will die modiami-App als ein Ideengeber, Outfitgenerator, täglicher Begleiter und Shoppingkanal helfen. Das Herzstück der iOS-App und der so genannte Stylomat. Dieser generiert, so die Gründer Stefanie Voß, Kristof Friess und Annika Werner aus Erfurt, unter Berücksichtigung aktueller Trends automatisiert Outfits aus den Onlineshops. Kleidungsstücke, die gefallen, können im Partner-Onlineshop gekauft werden.

Preise lokaler Dienstleister mit Myloma vergleichen

Preisvergleich: Das Suchen von lokalen Dienstleistern will das Wiesbadener Start-up Myloma um Dario Blaul ab sofort erleichtern. Den Nutzern soll es deutschlandweit möglich sein, Friseure, Nagelstudios, Massagestudios, Werkstätten, Schneidereien, Wäschereien, bis hin zu Tierpensionen in ihrer Nähe zu finden. Dabei können die User die Preise der lokalen Dienstleistern vergleichen und mit Hilfe von verschiedenen Filtern das passende Angebot finden.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.



  1. Sebastian Hinkel

    MYLOMA klingt ja super interessant! Bin gespannt was aus der Sache wird! Viel erfolg!!

Aktuelle Meldungen

Alle