Leopold Neuerburg von Building Radar “Wir sind nicht auf öffentlich verfügbare Infos angewiesen”

Building Radar ist eine Datenbank für Bauprojekte. Die zuvor erhobenen Daten werden von Firmen genutzt, die mit dem Neubau oder der Instandhaltung von Gebäuden zu tun haben. Im Gründer-Kurzinterview spricht Gründer Leopold Neuerburg über Suchalgorithmen, Machine Learning und Data Mining.
“Wir sind nicht auf öffentlich verfügbare Infos angewiesen”

Building Radar ist eine globale Online-Datenbank für neue Bauprojekte. Die zuvor erhobenen Daten werden von Firmen genutzt, die mit dem Neubau oder der Instandhaltung von Gebäuden zu tun haben. Im Gründer-Kurzinterview spricht Gründer Leopold Neuerburg über Suchalgorithmen, Machine Learning und Data Mining.

Welche Idee steckt hinter Ihrem Start-up?
Building Radar ist eine Online-Datenbank für neue Bauprojekte weltweit. Wir bündeln sämtliche Bauprojekte in deiner Nachbarschaft von A bis Z. Die Datenrecherche erfolgt mittels satellitengestützter Suchalgorithmen, Machine Learning und Data Mining. Sie ermöglichen Bauvorhaben Wochen oder sogar Monate früher als Wettbewerber zu entdecken, sowie Informationen wie Bauphase oder Gebäudegröße durch Live-Satelliten-Bildverarbeitung zu verifizieren.

Das ist vor allem für Firmen wichtig, die mit dem Neubau oder der Instandhaltung von Gebäuden zu tun haben (Baustoffe, Büroeinrichtung, Reinigung etc.). Diese müssen frühstmöglich wissen, wer, was, wann, wo baut, um Ihre Produkt gezielt dorthin zu verkaufen.

Wie sehr bzw. in welchen Punkten hat sich ihr Konzept von der ersten Idee bis zur Gründung verändert?
Anfangs war die Idee, die Datenrecherche genau wie auch Wettbewerber über menschliche Mitarbeiter zu machen, aber eben in China. Mittlerweile sind wir davon komplett abgekommen; die Datenqualität war leider zu schlecht und die Aktualisierung der Bauprojekt Informationen zu langwierig. Nun verwenden wir eine einmalige Kombination an semantischen Suchalgorithmen, Satellitenbilderverarbeitung sowie Machine Learning.

Wer sind Ihre Mitbewerber und wie grenzen Sie sich von ihnen ab?
Unser Markt besteht bereits seit über 60 Jahren und genau da ist auch das Problem. Wettbewerber haben leider verpasst ihre Technologien an die heutige Zeit anzupassen. Das nutzen wir aus. Im Gegensatz zu Wettbewerbern sind wir nicht auf menschliche Arbeitskraft für unsere Daten-Recherche angewiesen. Stattdessen haben wir einen satellitengestützten Suchalgorithmus entwickelt. Dieser entdeckt, analysiert und verbessert neue Bauvorhaben für unsere Datenbank. Dieser Technologie-Ansatz hat drei wesentliche Vorteile:
1. Die Daten sind immer auf dem neuesten Stand, dank 24/7 globaler Echtzeit-Analyse unseres Algorithmus (im Gegensatz zu menschlicher Recherche).
2. Dank neuster Satelliten-Technologie lässt sich die aktuelle Bauphase von Bauprojekten überprüfen, Informationen über den Gebäudegrundriss ableiten oder auch demographische Faktoren erkennen. Das bedeutet: Building Radar ist nicht auf öffentlich verfügbare Informationen angewiesen, sondern verifiziert diese zusätzlich. Sollte sich ein Bauprojekte nicht entwickeln wie geplant, erkennen wir diese Änderungen sofort. Dies ist essentiell, weil jedes Produkt in einer anderen Bauphase an ein Bauvorhaben verkauft wird (bspw. Planungsservice zu Beginn vs. Büromöbel nach Fertigstellung)
3. Da wir Technologien zur Datenrecherche nutzen, operieren wir wesentlich kosteneffizienter als unsere Wettbewerber.

Was ist der entscheidendste Faktor, damit Ihr Start-up den Durchbruch schafft?
Als einen extrem kritischen Faktor sehe ich den Fokus auf den Kunden. Es ist sehr leicht, sich in administrativen oder technischen Aufgaben zu verlieren und dabei zu vergessen, dass am Ende nur zählt, was der Kunde sich für ein Produkt wünscht. Die Nachfrage von Kunden nach unserem Produkt ist jetzt schon überwältigend. Pro Werktag erhalten wir 2 bis 3 Produktanfragen.

Wie wollen Sie Geld verdienen und wann schreiben sie schwarze Zahlen?
Wir verdienen bereits Geld. Zu unseren zahlenden ß-Kunden gehören Milliarden-Konzerne wie Viessmann oder Vitra. Schwarze Zahlen planen wir allerdings in den nächsten 2 bis 3 Jahren nicht zu schreiben. Wir werden sämtliche Einnahmen reinvestieren, um weiter stark zu wachsen.

Welche Märkte wollen Sie mittel- und langfristig erobern?
In 3 Jahren wollen wir die weltweite Nummer 1 für Bauprojekt Sales Leads sein. Außerdem wollen wir unsere Technologie auf weitere B2B Datenmärkte anwenden. Welche diese genau sind, wollen wir jetzt noch nicht verraten!

Welche Meilensteine wollen Sie in den kommenden zwölf Monaten auf jeden Fall erreichen?
In den nächsten 12 Monaten wollen wir den Übergang von unserer ß-Kundenphase zu normalem Produktverkauf schaffen. Außerdem möchten wir eine Series-A Finanzierung im mittleren einstelligen Millionenbetrag abschließen.

Im Fokus: Weitere Interviews mit jungen Gründern gibt es im Special Gründerinterviews

Zur Person:
Leopold Neuerburg studierte Management & Operational Research an der London School of Economics, University of Cambridge, Columbia University, CDTM sowie LMU München. Erste Arbeitserfahrung sammelte er unter anderem bei Google und ist Mitgründer des NGO Digital Helpers. Mit seinem Start-up Building Radar ist er derzeit im You is Now-Accelerator untergekommen.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle