Tipps, Tools, Apps. Vol. 1 Must-Join-Communities für Start-ups und coole Tools

In dieser Reihe stellt deutsche-startups.de Tools, Tipps und Apps aus dem und im Netz vor, die nützlich sind für Start-ups, Power-Onliner, Entrepreneure, Tool-Junkies, Fans Start-up-relevanter Communities , Rechercheure, Medien- und IT-Worker oder einfach Neugierige.
Must-Join-Communities für Start-ups und coole Tools

3 für Start-ups hochspannende Communities, und 4 Tools, die sicher nicht alle kennen, bilden den Auftakt dieser neuen Reihe:

list-growth-hackers

GrowthHackers
DIE Community zum Thema Growth. Da sollte jedes Start-up unbedingt regelmäßig reinschauen und mitdiskutieren. Sehr, sehr viele Ressourcen, ausgeprägte konstruktive und hilfsbereite Sharing-Kultur und eine fantastische Möglichkeit, sich international mit anderen an Growth-Themen Interessierten zu vernetzen.

Apropos Growth Hacking : Der Artikel What You Don’t Understand About Growth Hacking von Morgan Brown, einem der Vordenker in Sachen ‘Growth’ räumt gründlich und gut verständlich geschrieben mit Missverständnissen auf, was Growth Hacking eigentlich ist. Und was eben nicht. So ziemlich das Beste, was es zum Thema ‘Definition von Growth Hacking’ zu lesen gibt.

 


 

tool-remarkerbe

Remarker.be
Ein echter Gewinn für alle, die viel im Internet recherchieren und sich Abstracts für später wünschen. Denn genau das leistet dieses kostenlose Tool das es kostenlos als Firefox- oder Chrome-AddOn gibt.

Text markieren, Remarker.be-Bookmarklet klicken und den entsprechenden Buchstaben tippen, zack: Schon ist die betreffende Textpassage farbig markiert und ggfs. mit themenspezifischen Präfixen versehen.

tool-remarkerbe2
links: Ganzer Artikel in Evernote geclippt. – rechts: Automatisch sortiertes Abstract aus Remarker.be in Evernote gespeichert.

Speichert man den Artikel dann – es gibt eine automatische Schnittstelle zu Evernote – findet sich dort nur die ‘Zusammenfassung’, die aus den markierten Textpassagen besteht. Und zwar schön sortiert nach den thematischen Markierungen, die man gewählt hat.

Nicht-Evernote-Nutzer können den gesamten Part sichern, indem sie ihn kopieren und händisch in das Speichermedium ihrer Wahl einfügen.
Prädikat: Echt nützlich.

 


 

tool-buyer-personas-hubspot

HubSpot: MakeMyPersona
Tolles Online-Template von Hubspot, um Buyer Personas zu erstellen.

Keine Lust oder Zeit, das in einem Rutsch und online zu machen? Kein Problem, dann kann man sich auch kostenlos das Template (ergänzt durch diverse hilfreiche Erklärungen) downloaden und das Ganze in Ruhe offline machen: Free Template: Create Buyer Personas For Your Business

Buyer Personas sind ein wichtiges Instrument beim Inbound Marketing, also dem Segment des Marketings, das darauf setzt, dass Kunden und andere Stakeholder durch exzellentes Content Marketing und andere Maßnahmen von sich aus auf das eigene Unternehmen aufmerksam werden.

Buyer Personas sind fiktive, idealtypische ‘Personen’, die modellhaft für eine bestimmte Zielgruppe stehen und diese dadurch vor dem inneren Auge konkreter werden lassen. So kann die Zielgruppe treffender adressiert werden. Ausführlicher dazu zum Beispiel im Artikel Die Erstellung von Buyer Personas für den perfekten Content oder hier: Buyer Personas: Besser als Zielgruppen .

Es gibt viele andere Vorlagen zum Erstellen von Personas, aber diese hier überragt die anderen bisher entdeckten um Längen durch Anschaulichkeit und Ausführlichkeit.

 


 

tool-sharetally

ShareTally
Ein feines Tool, um fix zu checken, wie viel Shares eine Website bekommen hat. In der Regel ist das natürlich besonders für Blog-Beiträge interessant.

Ja klar, fast jeder Blogger hat Statistik-Tools laufen, so dass man die eigenen Posts mit diesem Tool wohl eher nicht monitort.

Aber bei der Entwicklung einer Content-Strategie kann es sehr nützlich sein, herauszufinden, wie oft in welchem Social Network ein bestimmter Beitrag eines anderen Blogs geteilt wurde.

Und es zählt auch die Shares mit, für die URL-Kürzer verwendet wurden.

Dabei kann man mehreres checken – ist zwar etwas mühsam, weil man jede URL einzeln eingeben muss – aber es funktioniert. Zum Beispiel:
Welche Themen werden besonders oft geshared – und in welchen Netzwerken besonders?
Wie gut funktionieren vergleichbare Headlines?

 


 

list-founderdating

FounderDating
Founder-Dating ist ein internationales Entrepreneurs-Netzwerk mit LinkedIn-Anbindung, indem sich Entrepreneure austauschen, Cofounder finden und Adisors sich mit Advisees treffen können.

 


 

tool-blog-topic-generator-hubspot

HubSpot’s Blog Topic Generator
Natürlich ersetzt dieses kleine Online-Tool keine Content-Strategie und auch keinen Redaktionsplan fürs Bloggen. Aber selbst, wer beides hat, plumpst ab und an wahrscheinlich mal in das Loch der Null-Ideen. Und dann kann dieser Generator durchaus Inspirationen liefern. Er funktioniert zwar nur auf Englisch, die Grammatik lässt – typisch für Content-Generatoren – zu wünschen übrig und die gelieferten Themen sind auch kein Paradebeispiel für investigativen Journalismus, aber dennoch:

Die nach Eingabe dreier Keywords generierten Themen sind durchaus alltagstauglich und liefern Inspirationen für den einen oder anderen spannenden Blogpost.

Ein Test mit den Wörtern Founder, Startup und Growth warf diese Themen aus:

  • How to Solve the Biggest Problems With founder
  • The Worst Advice We’ve Ever Heard About startup
  • 7 Things About growth Your Boss Wants to Know
  • Think You’re Cut Out for Doing founder? Take This Quiz
  • 10 Things Your Competitors Can Teach You About startup

Gar nicht soo uninteressant als Denkanstoß, oder?
Keine Inspiration dabei, bei des ‘Klick’ für ein eigenes Thema macht? Einfach noch Mal mit den gleichen Suchbegriffen suchen. Oder mit anderen.

 


 

list-hashtag-startup

Community #Startup
Die internationale Community #Startup kostet 20 US$ ‘Eintrittsgeld’, weil die Initiatoren damit eine kleine Barriere bauen wollen, damit sich nur ernsthaft Interessierte registrieren. Scheint zu funktionieren, denn inzwischen fast 2.500 an Start-up-Themen Interessierte diskutieren rege auf gut 30 Themenboards.

Nachteil, wie bei fast allen kostenfreien Slack-Communities: Es gibt kein Archiv der Beiträge, nach ein paar Tagen verschwinden die Posts im Nirwana. Man muss also schon dranbleiben und recht regelmäßig reinschauen, wenn man nichts verpassen will.

 


 

Bild oben: Collage aus Roll-up Mockup , Shutterstock, Tools, Shutterstock, Glühbirnen kreativ und Shutterstock, Apps

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.