7 neue Deals BMW plant den Einstieg bei Wundercar (und mehr)

In unserer "Neue Deals"-Rubrik gibt es regelmäßig aktuelle Investitionsmeldungen und Exits in Kurzform. Heute geht es um Wundercar, Book A Tiger, Clue, Kulinado, Planet Sports, partnerprogramme.de und GroupEstate. Wundercar aus Hamburg etwa steht kurz vor einem Einstieg von BMW.
BMW plant den Einstieg bei Wundercar (und mehr)

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht diese Meldungen in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In dieser “Neue Deals”-Rubrik gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Geldströme in Kurzform.

BMW plant den Einstieg bei Wundercar

Investment: Der bekannte Autokonzern BMW steht kurz vor einem Einstieg beim Hamburger Start-up Wundercar – das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe. Dem Bericht zufolge seien die Gespräche zwischen BMW und Wundercar, einem digitalen Vermittler von Mitfahrgelegenheiten innerhalb von Großstädten, bereits weit gediehen. Wundercar, das von Gunnar Froh geführt wird, ging 2014 an den Start. Wundercar funktioniert nach dem Prinzip von Mitfahrgelegenheiten. Eine per Wundercar-App vermittelte Fahrt ist kostenlos, wenn der Nutzer zufrieden ist, zahlt er ein Trinkgeld, von dem Wundercar einen Anteil behält. BMW-Konkurrent Daimler mischt etwa bei myTaxi mit.

Book A Tiger sammelt Millionensumme ein

Frisches Kapital: Die Schweizer Mediengruppe Tamedia, Target Ventures und Avala Capital investieren einen Millionenbetrag in den Putzfrauenvermittler Book A Tiger. “Book A Tiger hat uns als aufstrebendes, junges Unternehmen überzeugt. Wir sehen uns als Wachstumstreiber und wollen langfristig Gründer und erfolgsversprechende Geschäftsmodelle unterstützen. Wir freuen uns, Book A Tiger mit unserer Beteiligung den Markteintritt in die Schweiz zu erleichtern”, sagt Andreas Schlenker, Head Digital M&A und Projects von Tamedia Digital. Book A Tiger wurde im April 2014 von Claude Ritter und Nikita Fahrenholz gegründet. Das Start-up steht in Konkurrenz zu Helpling.

Clue sammelt Millionensumme ein

Geldsegen: Die französische Arnault-Gruppe, das Pharmaunternehmen Dr. Kade, Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann-Stiftung, sowie die SoundCloud-Gründer Alexander Ljung und Eric Wahlforss investieren 2 Millionen US-Dollar in das Berliner E-Health-Startup Cluewie Gründerszene berichtet. Zuvor investierten bereits Christophe Maire, Joanne Wilson und der dänische Investor Thomas Madsen-Mygdal in das junge Unternehmen. Clue will Frauen helfen, den eigenen Zyklus zu verfolgen und ihren Körper besser zu verstehen. Durch tägliches Eingeben von Stimmung, sexueller Aktivität, körperlicher Gelüste und Details zur eigenen Menstruation soll die App seine Nutzerin kennen lernen und so Aussagen über deren individuelle Fruchtbarkeit treffen.

Kulinado sammelt Kapital ein

Einstieg: Nico Zeifang, Stefan Wiegard und Mario Witte, die Gründer von Team Internet, steigen über ihre Beteiligungsgesellschaft Rainmaker Investments bei Kulinado, einem Gastro-Liefernetzwerk für Mittelständler ohne Kantine, ein. Das frische Kapital soll vor allem “zur Verstärkung von Marketing und Vertrieb” genutzt werden. Kulinado wurde im September 2014 von Ralph Strachwitz und Manuel Appold gegründet.

21sportsgroup übernimmt Planet Sports

Exit: 21sportsgroup übernimmt nun Planet Sports nun doch. “Der vorläufige Insolvenzverwalter der Puccini Germany GmbH als Verkäuferin und die Käuferseite konnten sich nun in einem schnellen Verfahren über alle Details der Transaktion einigen und den neuen Kaufvertrag unterzeichnen”, teilt das Unternehmen mit. Anfangs des Jahres wurden die Übernahmepläne bekannt. Anfang März dann platzte der Deal. “Wir haben nie einen Zweifel daran gelassen, dass wir weiterhin an der Übernahme von Planet Sports interessiert sind. Dank 20 Jahren verlässlicher Partnerschaft zu allen wichtigen Sportartikelherstellern und einem herausragendem Standing in der Actionsportszene ist Planet Sports, unbeeindruckt von der wirtschaftlichen Schieflage der ehemaligen Mutter-Holding, zu Recht der Lieblingshändler zahlreicher treuer Kunden”, sagt Jörg Mayer, Gründer der 21sportsgroup.

Super Affiliate Network übernimmt partnerprogramme.de

Zukauf: Das noch junge Super Affiliate Network übernimmt partnerprogramme.de. “Ziel der Übernahme ist es, allen Akteuren im Affiliate-Geschäft eine umfassende und professionelle Vernetzung zu gewährleisten”, teilt das Unternehmen mit. Zum Super Affiliate Network gehören bereits 100partnerprogramme.de, affiliate-deals.de und AffiliatePeople.com. “Seit mehr als zehn Jahren befasse ich mich mit dem Thema ‘Geld verdienen im Internet’ – mit Affiliate Marketing und Partnerprogrammen. Mit dieser Suchmaschine sollen Affiliates so einfach wie möglich das passende Partnerprogramm für ihre Website finden”, sagt Stefan Lehne, der partnerprogramme.de bisher betreut.

GroupEstate sammelt Kapital ein

Fördergeld: Im Rahmen des Horizont 2020-Programms fließen 50.000 Euro in GroupEstate. “Wir freuen uns, dass die EU das Potential von GroupEstate erkennt. ‘Gemeinsam Immobilien schaffen’ heißt für uns, in der Gruppe Immobilien zu bauen, zu kaufen und weiterzuentwickeln. Diesen Prozess wollen wir so einfach und so verständlich wie nur möglich machen. Die EU-Förderung ermöglicht es uns, zu prüfen, ob unser Konzept europaweit umsetzbar ist”, sagt Joel Dullroy, Geschäftsführer von GroupEstate. Das Start-up will Menschen helfen, Immobilienprojekt zu starten und zu organisieren.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Foto: Money from Shutterstock