Florian Schmid von 10minutes “Die nächsten Monate sind ein permanenter Lernprozess”

Frei nach dem Prinzip "sharing on demand" ist das Start-up von Gründer Florian Schmid gestartet. Es ist eine Experten-Plattform für Finanzen, IT, Recht, Steuern und mehr. Im Gründer-Kurzinterview spricht er über Expertenrat, transparente Kosten und strategische Partnerschaften.
“Die nächsten Monate sind ein permanenter Lernprozess”

Manchmal ist guter Rat teuer, gerade wenn es schnell gehen muss. Anders bei 10 minutes. Frei nach dem Prinzip “sharing on demand” ist das Start-up von Gründer Florian Schmid gestartet. Es ist eine Experten-Plattform für Finanzen, IT, Recht, Steuern und mehr. Im Gründer-Kurzinterview spricht er über Expertenrat, transparente Kosten und strategische Partnerschaften.

Welche Idee steckt hinter Ihrem Start-up?
Seit 2002 betreiben wir brainGuide, das größte Expertenportal für hochqualifizierte Dienstleistungen im Businessumfeld. Über 12.000 Experten sind hier mit ihren Kompetenzen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen recherchierbar.

Neue Trends wie die shared economy, aber auch der steigende Bedarf nach schnellem und direkten Expertenrat zu transparenten Kosten sind über die Plattform jedoch nicht abbildbar. Deshalb entstand Anfang 2014 die Idee, eine innovative Plattform zu entwickeln, die dies ermöglicht.

Stunden und Tagessätze sind jedoch für einen solchen Ansatz nicht geeignet. Es musste also eine einfachere Abrechnungseinheit gefunden werden. In einer Experten- und Nutzerbefragung unter dem Titel „Experting on demand“ hat sich herausgestellt, dass 10 Minuten ein idealer Zeitraum hierfür sind. Dies war die Initialzündung für 10minutes.

Wie sehr bzw. in welchen Punkten hat sich ihr Konzept von der ersten Idee bis zur Gründung verändert?
Seit dem Start von 10minutes versuchen wir das System und das Angebot vor allem in drei Richtungen zu entwickeln: Optimierung und Vereinfachung des Expertenzugangs, Verbesserung des Abrechnungs- und Zahlungsprozesses sowie
Implementierung von einfachen und verständlichen Angeboten für die Nutzer.

Die Lernprozesse und teils innovativen Lösungen in allen drei Bereichen sollen den Nutzern ein attraktives Paket für den cleveren Expertenrat liefern. Grungedanke unseres Konzeptes ist und bleibt das Versprechen:
10minutes – einfach. clever. beraten.

Wer sind Ihre Mitbewerber und wie grenzen Sie sich von ihnen ab?
Grundsätzlich ist der Markt für „instant advisory“ oder wie wir es nennen „experting on demand“ relativ neu und noch wenig besetzt. Schon lange gibt es zwar erfolgreiche Internet-Foren und Plattformen, wo Fragen gestellt und diese auch von jedermann beantwortet werden können, z.B. gutefrage.net. Die Qualität der Antworten ist aber sehr überschaubar.

Gegenüber diesen Plattformen grenzen wir uns durch die Qualität der Experten ab. Bei 10minutes muss jeder Experte mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in seinem Gebiet nachweisen.

Was ist der entscheidendste Faktor, damit Ihr Start-up den Durchbruch schafft?
Für uns ist die entscheidende Frage, ob die Nutzer die 10 Minuten-Einheit als wirklich effizienten und kalkulierbaren Beratungsansatz wahrnehmen und ob wir diesen Vorteil durch entsprechende Kommunikationsmaßnahmen an die Nutzer vermitteln können.

Wie wollen Sie Geld verdienen und wann schreiben sie schwarze Zahlen?
Unser Geschäftsmodell basiert auf drei Säulen: Nutzungsgebühren bzw. Provisionen je Beratungsgespräch, Flatrate-Modelle sowie Präsentations- und Werbeumsätze. Das oberstes Ziel besteht für uns darin, den Nachweis dafür zu liefern, dass „experting on demand“ in Form unseres 10minutes-Modells auf einen echten Bedarf trifft. Wenn wir das geschafft und bewiesen haben, dann zählt nicht die Frage, wann und wie wir schwarze Zahlen schreiben, sondern wie wir zusammen mit strategischen Partnern ein möglichst großes Wachstum realisieren und 10minutes zu einer echten „Consumer“-Marke auf- und ausbauen können.

Welche Märkte wollen Sie mittel- und langfristig erobern?
Mittelfristig wollen wir über 10minutes Beratungen zu allen beruflichen, privaten und persönlichen Themen anbieten. Gemäß unserem Motto „die Lösung ist nur 10minutes entfernt“ bietet 10minutes dann den Zugang zu Experten in allen denkbaren Lebenslagen und zu unterschiedlichsten Fachfragen. Die Marke 10minutes haben wir in Europa und den USA geschützt. Hier liegen dann auch die internationalen und langfristigen Expansionsziele.

Welche Meilensteine wollen Sie in den kommenden zwölf Monaten auf jeden Fall erreichen?
Für uns sind die nächsten 12 Monate ein permanenter Lernprozess. Ende März geht unsere Beta-Phase zu Ende. Ebenso wollen wir bis dahin unsere SEA-Aktivitäten soweit optimiert haben, dass wir ein skalierbares System haben, dass uns zu vernünftigen Preisen Conversions liefert. In der zweiten Jahreshälfte sind Gespräche mit strategischen Partnern ganz oben auf der Agenda.

Im Fokus: Weitere Interviews mit jungen Gründern gibt es im Special Gründerinterviews

Zur Person:
Florian Schmid war Produktmanager bei Microsoft, Gründer und Geschäftsführer des BranchenMedien Verlag und im Vorstand von elephant seven. Bis heute ist er zudem Aufsichtsratsvorsitzender Portalwerk AG, Inhaber und Vorstand der brainGuide AG sowie Gründer von 10minutes.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.