Neuartiges IT-Karriereportal Auf 4Scotty bewerben sich Unternehmen bei ITlern

Der Fachkräftemangel ist in aller Munde – doch in keiner Branche ist er wohl so weit vorgeschritten wie in der IT. Das hat auch Auswirkungen auf die Bewerbersuche: Auf der Plattform 4Scotty können sich ab sofort Unternehmen bei IT-Experten vorstellen. Recruiting andersrum!
Auf 4Scotty bewerben sich Unternehmen bei ITlern

Unternehmen stellen sich bei Experten vor – wo gibt’s denn so was? Auf 4Scotty können sich ab sofort Unternehmen bei den begehrten Fachkräften vorstellen, denn dieses Karriereportal dreht das Bewerbungsprozedere um und stellt den Kandidaten im Mittelpunkt. Resultat ist ein radikal vereinfachtes Verfahren in Sachen Bewerbung, mit dem beide Parteien in Zukunft schneller ans Ziel – der Vermittlung eines neuen Jobs –  kommen könnten.

Bewerbersuche andersrum

Im ersten Schritt definieren IT-Spezialisten auf 4Scotty, welcher Job sie interessieren würde: Diese Definition erfolgt zum Beispiel über verschiedene Technologien oder spezielle Rollen wie die Leitung eines Teams oder eine Senior-Administrator-Position. Darüber hinaus können die Experten angeben, in welcher Stadt sie gerne arbeiten möchten und wie ihre Gehaltsvorstellungen aussehen.

Screenshot der Website

Nun können sich Unternehmen bei den Jobsuchenden vorstellen: Die ITler erhalten direkte und konkrete Jobangebote, die exakt ihren Kriterien für eine neue Stelle entsprechen. Auf Wunsch können die ITler anonym bleiben – so können sie aus einer bestehenden Anstellung heraus nach einem neuen Job zu suchen. Im Jobangebot ist eine verbindliche Einladung zu einem Vorstellungsgespräch enthalten – die oft zähe Suche via Stellenanzeige und das aufwendige Schreiben von Bewerbungen entfallen komplett.

Die Vorteile für die Arbeitgeber liegen auf der Hand: Der optimierte Einstellungsprozess zeichnet sich durch maximale Transparenz aus. Schließlich sehen die Unternehmen sofort, ob der Kandidat ihren Vorstellungen in Sachen Know-how, Gehalt, Verfügbarkeit und Mobilität entspricht.

Extraservice für alle Beteiligten

Auf 4Scotty können sich ITler nicht nur präsentieren, sondern sie werden auf Wunsch auch persönlich beraten – genau wie die Unternehmen, die auf der Plattform nach geeigneten Kandidaten recherchieren. In Zukunft soll es für die Firmen nirgendwo einfacher und schneller möglich sein, offene IT-Positionen zu besetzen. IT-Spezialisten, die nicht aktiv auf Jobsuche sind, können sich ebenfalls von 4Scotty beraten lassen: Sie können zum Beispiel anonym Jobangebote erhalten und so ihren Marktwert erkennen und die Karriere-Möglichkeiten im Blick behalten.

Der Fokus des Unternehmens liegt auf der langfristigen Begleitung der beiden Parteien: Denn auch in diesem Punkt möchten sich die Berliner von von den Jobportalen der Konkurrenz unterscheiden, deren Bedienung wegen ihrer breiten Aufstellung und der damit verbundenen hohen Anzahl von Stellenanzeigen oftmals sehr schwer ist.

Beam me up, Scotty!

Benannt wurde die Plattform nach Montgomery Scott, dem Techniker aus Star Trek. Die Kultfigur soll IT-Experten ansprechen und die Wertschätzung für deren Können repräsentieren – schließlich wird hier auf die besonderen Wünsche und Ansprüche der Software-Entwickler, Produktmanager, Systemadministratoren und QA-Experten eingegangen. Auf der Plattform werden ausschließlich Festanstellungen vermittelt.

4Scotty ist seit Sternzeit 19-1-2015 in den unendlichen Weiten des Internets unterwegs und wurde als responsive Web-Applikation aufgesetzt – die Plattform ist also auf allen stationären und mobilen Geräten in Deutsch und Englisch verfügbar. Ab 2016 sollen auch internationale Jobs über das Portal vermittelt werden.

Das Monetarisierungsmodell

Unternehmen können sich auf 4Scotty kostenlos präsentieren, nach Kandidaten suchen und Jobangebote versenden. Kosten entstehen erst, wenn eine offene Stelle mit einem 4Scotty-Kandidaten besetzt wurde. Hier bietet das Unternehmen zwei Bezahlmodelle an: In der 2-Prozent-Variante zahlt das Unternehmen monatlich 2 Prozent des ersten Brutto-Jahresgehalts über einen Zeitraum von 12 Monaten – aber nur, wenn der Kandidat auch tatsächlich im Unternehmen bleibt. Mit der 18-Prozent-Variante zahlen die Unternehmen eine einmalige Vermittlungsgebühr in Höhe von 18 Prozent des ersten Brutto-Jahresgehalts. Sollte der Kandidat kürzer als 6 Monate im Unternehmen verbleiben, wird diese Vermittlungsgebühr zurückbezahlt.

Für die Jobsuchenden ist 4 Scotty kostenfrei – inklusive der persönlichen Beratung. Mehr noch: Bei erfolgreicher Vermittlung erhalten die ITler von 4 Scotty 1.101,10 Euro Startgeld!

Die Idee: geboren aus eigenen Erfahrungen auf beiden Seiten

Die IT ist die Achillesferse der Unternehmen, doch die Arbeit der ITler wird häufig wenig wertgeschätzt. Dazu kommt noch, dass die Stellenanzeigen oft ungenau und langweilig sind – was dazu führt, dass sensible Stellen viel zu lange nicht besetzt werden. Die zwei Gründer von 4 Scotty möchten hier Lösungen anbieten, von denen beide Seiten profitieren: Frank Geßner (46) ist selbst Informatiker und hat zum Beispiel die Intershop AG mitgegründet, wo er weltweit die Softwareentwicklung mit vielen Hundert Mitarbeitern aufgebaut und geleitet hat. Aus Tausenden von Bewerbungsgesprächen kennt er alle Aspekte des Prozesses aus dem FF. Der 44-jährige Diplom-Kaufmann Matthias Schleuthner ist seit 15 Jahren als Personalberater tätig: Er gründete vor 12 Jahren die IT-Personalberatung HRM und kennt daher die Wünsche von IT-Experten und Unternehmen und auch die Schwächen der traditionellen Bewerbungsrituale bis ins kleinste Detail.

die Gründer von 4Scotty

Die erste Phase des Unternehmensaufbaus haben die beiden komplett selbst finanziert. Für den weiteren Ausbau werden nun schrittweise auch Investoren eingeladen, um das Wachstum zu beschleunigen. Der Fokus zum Start liegt auf der Gewinnung von vielen Kandidaten und Unternehmen aus allen Regionen Deutschlands – zeitgleich werden gerade Teams für Telesales, Kandidatenmarketing und Kundenservice aufgebaut.

Fotos: Titelbild „ Happy cartoon businessman flying on a rocket with caption Success and showing direction of movement suited for business start up concept design” von Shutterstock/Portrait – 4 Scotty
Screenshot: Website des Unternehmens

Christa Goede steckt viel Herzblut und noch viel mehr Expertenwissen in digitale Unternehmensauftritte: Mit individuellen Texten und Konzepten gestaltet sie Websites und Social Media-Auftritte authentisch. Ihre Erfahrung und ihr Wissen als Texterin, Konzepterin, Social Media-Managerin und Bloggerin teilt sie in Blogs oder live in Workshops und Vorträgen.

  1. Das Vorgehen halte ich für eine hervorragende Idee, ich bin sehr gespannt, was daraus wird. Ich sehe da aber durchaus die Gefahr, dass einfach die bisher sonstwo veröffentlichten Stellenanzeigen verschlagwortet und an Kandidaten geschickt werden, die “irgendwie” darauf passen.

    Wünschenswert wäre es, wenn die Entscheider selbst wieder mehr ins Recruiting einfließen lassen, und das nicht mehr nur in Abteilungen passiert, denen die IT total fremd ist.

    Viele Grüße,
    Stephanie Selmer

    P.S.: Was steckt hinter der Summe von 1.101,10 €? Aus (Selbst-)Marketinggründen hätte ich eher hätte ich eher mit 1.010,10 € gerechnet – als Antwort auf alles ;-)



  2. Matthias Schleuthner

    Danke!
    Stellenanzeigen bleiben bei uns komplett außen vor. Da das Angebot eines Unternehmens eine direkte Einladung zum Interview darstellt, wird sich der Recruiter – in der Tat am besten zusammen mit dem Entscheider – genau überlegen wann und bei wem er auf den Knopf drückt. Kandidaten sollen wirklich nur passende Stellenangebote bekommen – das spart beiden Seiten viel Zeit.

    Beste Grüße
    Matthias Schleuthner, 4Scotty.com

    PS: war die Antwort auf alle Fragen nicht 42? ;-)

Aktuelle Meldungen

Alle