Kiu Ghaderi von my-lovesong “Wir haben weltweit keinen Mitbewerber finden können”

Ein verliebter Blick und dazu ein eigenes Lied. So stellen sich Pärchen den perfekten romantischen Moment vor. Kiu Ghaderi hilft mit seinem Start-up dabei, diesen zu verwirklichen. Im Gründer-Kurzinterview spricht er über charterfahrene Profis und über die Lernfähigkeit als Start-up.
“Wir haben weltweit keinen Mitbewerber finden können”

Ein verliebter Blick, ein Strauß roter Rosen und dazu ein ganz eigenes Liebeslied. So stellen sich verliebte Pärchen den perfekten romantischen Moment zu zweit vor. Gründer Kiu Ghaderi hilft mit seinem Start-up dabei, diesen zu verwirklichen. Über my-lovesong können indivdiualisierte Lieder bestellt werden, die aber auch zu anderen Festlichkeiten verschenkt werden können. Im Gründer-Kurzinterview spricht der Gründer über charterfahrene Profis, einen klar definierten Fahrplan und über die Lernfähigkeit als Start-up.

Welche Idee steckt hinter Ihrem Start-up?
Das Start-up-Projekt my-lovesong.de wurde auf den Weg gebracht, damit sich Menschen auf musikalische Weise Freude schenken können. Es ist also ein sehr emotionales Anliegen, das wir erfüllen wollen. Auf unserer Website ist es möglich, sich für unter 20 Euro ein besonders persönliches Geschenk zu erstellen.

Das funktioniert so: Man hört sich verschiedene, exklusiv für uns komponierte Songs an, die von charterfahrenen Profis produziert wurden.
Nachdem der persönliche Favorit gefunden ist, lässt sich dieser Song mit wenigen Mausklicks auf seine eigenen Wünsche personalisieren. So kann man alles das hier auswählen:
1. Soll mein Song von einer Sängerin oder einem Sänger gesungen werden
2. Zu welchem Anlass ist der Song: Liebe, Freundschaft, Geburtstag oder Weihnachten – je nach Auswahl wird der Text automatisch geändert
3. Und der Clou: man kann zwei Vornamen auswählen (der Name des Schenkenden und der Name des Beschenkten), welche dann im Song eingebunden werden. Dabei haben wir eine Datenbank mit weit über 30.000 Vor- bzw. Kosenamen.

Wie sehr bzw. in welchen Punkten hat sich ihr Konzept von der ersten Idee bis zur Gründung verändert?
Die Idee hat sich über vier Jahre entwickeln können. Solange die Idee noch reine Kopfsache war, hat sie sich natürlich immer wieder weiterentwickelt. Als ich diese Ideen dann auf Papier zusammengetragen habe, hat sich eigentlich nichts Wesentliches mehr geändert. Alle Prozesse wurden direkt zu Anfang genau definiert und so war der Fahrplan sehr klar strukturiert.

Wer sind Ihre Mitbewerber und wie grenzen Sie sich von ihnen ab?
Die Produktidee ist in dieser Form eine Innovation. Wir haben trotz genauer Recherche weltweit keinen Mitbewerber finden können. Weniger als Abgrenzung denn als persönlichen Anspruch haben wir das „Herz“ von my-lovesong.de – nämlich die Songs – von absoluten Profis produzieren lassen, die z. Zt. zu den besten Musikern Deutschlands zählen.

Was ist der entscheidendste Faktor, damit Ihr Start-up den Durchbruch schafft?
Wir haben eine große Portion Herzblut in das Produkt und den Internetauftritt gesteckt, über den ja die Songs gekauft werden können. Ich bin sehr überzeugt, dass wir hier einen wirklich tollen Job gemacht haben. Wie bei vielen Geschäftsideen gilt es nun, unsere Marke präsent zu machen. Denn nur wenn man uns wahrnimmt, kann man ja überhaupt in Betracht ziehen, sich einen persönlichen Song zu kaufen.

Wie wollen Sie Geld verdienen und wann schreiben sie schwarze Zahlen?
Wir haben einen Finanzplan definiert und sind erfreulicherweise auf sehr gutem Kurs, unsere Ziele schnell zu erreichen.

Welche Märkte wollen Sie mittel- und langfristig erobern?
Zunächst wollen wir – schließlich sind wir ein Start-up – lernen. Da wir das nicht auf den Schultern der Käufer austragen wollen, haben wir uns auf den deutschen Markt fokussiert, den wir gut einschätzen und bedienen können. Mittelfristig wollen wir hier ein solides Fundament für uns erarbeiten, um unser Angebot anschließend auch international anbieten zu können.

Welche Meilensteine wollen Sie in den kommenden zwölf Monaten auf jeden Fall erreichen?
Wir wollen in zwölf Monaten ausgereifte Workarounds für alle internen Abläufe erarbeiten. Darüber hinaus soll unsere neue Marke eine gut messbare Wahrnehmungsgröße in der Bevölkerung erreichen. Erreichen wir diese Ziele, werden wir auch über eine Produktweiterentwicklung nachdenken.

Im Fokus: Weitere Interviews mit jungen Gründern gibt es im Special Gründerinterviews

Zur Person:
Kiu Ghaderi ist Gründer und Geschäftsführer von my-lovesong. Er studierte zunächste an der SAE School of Audio Engineering in Köln und schloss dort als Audio-Ingenieur ab. Im Folgenden gründete er zwei Tonstudios, ehe er sich 2014 an personalsierte Liebeslieder bei my-lovesong wagte.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.