Gastbeitrag von Katharina Wolff Die besten Arbeitgeber der Start-up- und Digitalwelt

In hartumkämpften Märkten ist Kreativität gefragt, um Bewerber zu überzeugen und das Team langfristig zu binden. Gerade in der Startupwelt entstehen so Job-Oasen, von denen sich die Old Economy in Sachen Mitarbeiterzufriedenheit getrost eine Scheibe abschneiden könnte. Hier die zehn besten Arbeitgeber.
Die besten Arbeitgeber der Start-up- und Digitalwelt

Mitarbeiter sind das wertvollste Kapital. Kein Wunder also, dass sich Unternehmen seit jeher ins Zeug legen, die Belegschaft bei Laune zu halten. Gerade für die Generation Y sind monetäre Anreize allein dabei jedoch nicht mehr ausschlaggebend für die Wahl des Arbeitgebers. In hartumkämpften Märkten, wo sich Unternehmen im War for Talents mit großer Konkurrenz konfrontiert sehen, ist deshalb Kreativität und echter Mehrwert gefragt, um potenzielle Bewerber zu überzeugen und das Team langfristig zu binden. Gerade in der Startup- und Digitalwelt entstehen so regelrechte Job-Oasen, von denen sich die Old Economy in Sachen Mitarbeiterzufriedenheit getrost eine Scheibe abschneiden könnte.

1. Jimdo, Hamburg
Auch wenn das Headquarter in Hamburg liegt, weht die steife Brise in allen Büros des Webseiten-Baukastens Jimdo weltweit eindeutig aus Skandinavien. Von der Reinigungskraft zum CEO ist nicht nur beim gemeinsamen Freitags-Frühstück jeder „per Du“. Neben Dusche und Waschmaschine zum Frischmachen nach dem teaminternen Lauf-Date, gehört zur Ausstattung der Hamburger Zentrale auch der hauseigene Koch Sam, der die Mitarbeiter jeden Tag zum Lunch verwöhnt. Sollten Teammitglieder wider Erwarten trotzdem einmal Abwechslung brauchen, stehen ihnen alle Jimdo-Büros weltweit für einen Tapetenwechsel auf Zeit offen.

2. ImmobilienScout24, Berlin
Bei mittlerweile über 600 Mitarbeitern ist es kein Wunder, dass das Immobilienportal ImmobilienScout24 inzwischen mit eigener Kantine (ScoutCasino) und eigener Bar (ScoutBar) aufwartet. Das Frühstück als wichtigste Mahlzeit des Tages ist dabei für alle Mitarbeiter gratis, Getränke übrigens auch. Schlägt sich das kulinarische Angebot auf die Figur nieder, helfen zahlreiche In-House-Sportangebote, den Pfunden den Kampf anzusagen. Dem daraus folgenden Muskelkater nimmt sich zweimal wöchentlich eine Masseurin an.

3. Elbdudler, Hamburg
In puncto Selbstbestimmung macht der selbsternannten „familiärsten Agentur Deutschlands“ Elbdudler keiner etwas vor. Bei den Digitalspezialisten entscheiden die Mitarbeiter nicht nur, wann sie arbeiten möchten, sondern auch wie viel Urlaub und sogar wie viel Gehalt ihnen zusteht. Für göttlichen Beistand bei der Arbeit ist darüber hinaus auch gesorgt: Das Unternehmen sitzt in einem alten Kirchgebäude.

4. Runtastic, Pasching bei Linz
Dass es auch bei den österreichischen Nachbarn tolle Beispiele für innovative Unternehmensführung gibt, zeigt Fitness-Startup Runtastic. Die in Österreich übliche 38,5 Stunden-Woche wird mit einer Überstundenpauschale gekrönt. Das Fitness-Studio am Büro ist für Mitarbeiter standesgemäß gratis. Neben dem körperlichen Wohl der Belegschaft, ist das Unternehmen aber auch an den Geistesblitzen der Mitarbeiter und ihrer Selbstverwirklichung interessiert: Im „Day of new ideas“ können sie einmal im Monat alle ihre Vorschläge für die unterschiedlichen Produkte einbringen.

5. Dreamlines, Hamburg
Die Hamburger Kreuzfahrtbuchungsplattform Dreamlines ist ein typisches Beispiel für die Redewendung „Ausnahmen bestätigen die Regel“. Während das Unternehmen neben Holtzbrinck Ventures und Target Ventures, auch den Ventures Capital Fonds der Samwer Brüder, Global Founders Capital, als Investor hat und deren Ruf nach landläufiger Meinung nicht gerade für eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit steht, weht der Wind im Tochterschiff ganz anders. Work-Life-Balance wird großgeschrieben, auf Kinderbetreuung wird Rücksicht genommen und sogar Mütter in Teilzeitstellen sind auch in führenden Positionen mehr als willkommen. Leinen los!

6. Wooga, Berlin
Auch beim europäischen Marktführer für Mobile und Social Games Wooga wird dem internationalen Team aus 40 Ländern einiges geboten. Neben dem Gratis-Teamlunch locken die internationalen Talente vor allem sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten: Jedes Jahr stehen jedem Mitarbeiter 1.500 Euro zum Besuch von Konferenzen oder Weiterbildungsangeboten weltweit zur Verfügung. Auch eine Partner-Kita und zahlreiche Team-Events und –Partys machen die Arbeit noch angenehmer.

7. Rewe Digital, Köln
Den Beweis, dass auch die Old Economy mit dem Startup-Geist mithalten kann, liefert Rewe Digital mit ihrem aufwendig designtem Kölner Wohlfühlbüro aus der Feder des Google-Architekten. Der Digital-Zweig des Einzelhandelsriesen sieht sich als Schnellboot des Konzerns, legt Wert auf flache Hierarchien und bietet Mitarbeitern, z.B. mit den attraktiven Weiterbildungsmöglichkeiten der REWE Academy, dennoch alle Vorteile der Mutterfirma. Das liebevoll betitelte „Startup für Erwachsene“ ist damit nicht nur für aufstrebende Youngsters, sondern auch für erfahrene Mitarbeiter eine Job-Oase am Rhein.

8. TripRebel, Hamburg
Die Hotelbuchungsplattform Trip Rebel verkauft nicht nur Urlaub, sondern sorgt auch für genügend Erholung bei den Mitarbeitern. Im Team aus Weltenbummlern kann jeder selbst entscheiden, wie viel Urlaub oder Homeoffice er braucht. Chefs mit Kontrollzwang sucht man hier vergebens. Damit das komplette internationale Team zu ihren Familien in die Heimat fliegen kann, bleibt das Hamburger Office in den letzten drei Wochen im Dezember übrigens geschlossen. Wer sich keinen Urlaub nimmt, arbeitet in dieser Zeit ganz einfach remote.

9. Lovoo, Dresden/Berlin
Auch in den neuen Bundesländern gibt es schöne Beispiele für besonders innovative Mitarbeiterführung. Beim Dating-App-Anbieter Lovoo steht das Wohlbefinden der Mitarbeiter im Mittelpunkt. Egal ob kostenloses Frühstück, kühles Eis an heißen Tagen oder Latte-Flatrate für Kaffee-Junkies, kulinarisch kommt jeder auf seine Kosten. Darüber hinaus ist auch geistige Entfaltung eindeutig erwünscht. Neben Weiterbildungsangeboten steht das Team auch den Gründern und Visionären beim Umsetzen ihrer eigenen Geschäftsideen zur Seite. Regelmäßige Teamevents und Kicker-Turniere runden die Wohlfühl-Atmosphäre in den zentralen Büros in Dresden und Berlin ab.

10. sofatutor, Berlin
Ebenfalls auf offene Türen stößt man im Berliner Büro der Online-Lernplattform sofatutor. Hier soll jeder Mitarbeiter das Produkt mitgestalten. Gemeinsame Pasta-Fridays und Team-Events sorgen für den nötigen Teamzusammenhalt. Obst- und Getränke sind selbstverständlich gratis und auch für ein vielfältiges Sportangebot ist gesorgt, damit die Mitarbeiter gesund durch den Alltag kommen.

Passend zum Thema: Am Ende des Tages entscheidet das Team über den Erfolg eines Start-ups. Mit unserer Rubrik Startup-Jobs wollen wir euch helfen, die richtigen Leute auf eure Firma aufmerksam zu machen. Und andererseits Menschen, die in einem Start-up arbeiten möchten, die Suche nach der richtigen Firma erleichtern. Neben der Startup-Jobbörse bieten wir auch eine Praktika-Börse.

Zur Person
Katharina Wolff ist Gründerin von premium consultants, der Personalberatung für die Digitalwirtschaft. In ihrer Position als Managing Director ist sie für die strategische Planung und das operative Geschäft des Unternehmens verantwortlich. Daneben unterstützt sie mit ihrer Beteiligungsgesellschaft Wolff Ventures Startups mit Geld, Know-How und einem umfangreichen Netzwerk bei den verschiedenen Phasen der Gründung. Neben ihrer Unternehmertätigkeit ist Katharina Wolff Autorin und hat das Buch „Selbstverständlich Frau“ veröffentlicht.

Foto: a business safety island, or a lucrative distant dream job from Shutterstock

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.