Geschichten erzählen und teilen Mit Whatstays Erlebnisse gemeinsam festhalten

Die meisten Fotos, Videos, Zitate und Texte landen heute in den Sozialen Netzwerken. Dort gehen sie aber leider oft unter in einem Datenstrom, der täglich größer wird. Mit Whatstays können Nutzer ihre gemeinsamen Erlebnisse an einem zentralen Ort sammeln und miteinander teilen.
Mit Whatstays Erlebnisse gemeinsam festhalten

Die Story von Whatstays (what stays = was bleibt) begann mit einer Flugbuchung: Thomas Bandt, 30, Mediengestalter mit BWL-Studium, leidenschaftlicher Entwickler und bereits neunmal in Folge von Microsoft als MVP (Most Valuable Professional) ausgezeichnet, wollte 2012 gemeinsam mit seiner Freundin eine Woche in New York verbringen. „Schon vor der Reise überlegte ich, wie ich die mit ziemlicher Sicherheit beeindruckenden Erlebnisse dort festhalten und mit meinen Freunden und der Familie zu Hause teilen könnte – denn die Bilder vom letzten NYC-Trip lagen noch immer unsortiert auf meinem Rechner, ohne dass sie bisher jemand gesehen hatte. Außerdem ist ein Teil meiner Familie nicht auf Facebook, und WhatsApp ist zwar privater, aber auch ein zu flüchtiger Ort. Außerdem wollte ja auch meine Freundin Fotos machen … da wäre es doch toll, wenn wir gemeinsam unsere Eindrücke aus Big Apple sammeln könnten! Doch eine akzeptable Lösung habe ich zu diesem Zeitpunkt auch nach intensiver Recherche nicht gefunden.“

Sammelplatz für Erinnerungen mit Privatsphäre

Mit Whatstays haben Thomas Bandt und sein Team eine Plattform geschaffen, die sich dafür eignet, Erlebnisse mit Bildern und Texten festzuhalten – gemeinsam mit den Menschen, mit denen man sie erlebt hat oder denen man die Erlebnisse zeigen möchte. Angedacht ist zudem, demnächst in Whatstays auch noch Maps, Videos und Audio zu integrieren. Sowohl in den Smartphone-Apps unter iOS und Android als auch auf der Website können die Erlebnisse intuitiv bearbeitet und publiziert werden – von jedem Ort der Welt aus. Die Erinnerungen und Eindrücke bekommen mit Whatstays einen zentralen Platz und versauern nicht mehr unbeachtet auf verschiedenen Festplatten, Smartphones oder Cloudspeichern vor sich hin. Ein weiteres echtes Plus gegenüber der Sammlung von Bildern etc. in den bekannten Sozialen Netzwerken: Bei Whatstays bleiben die User immer im Besitz ihrer Inhalte und haben die volle Kontrolle über ihre Privatsphäre. Die Schaltung von Werbung oder den Verkauf von Nutzerdaten schließt das Team zudem aus.

Startseite Whatstays Internet

Monetarisierung über Fotobücher, Abo-Modelle und B2B-Angebote

Der Fokus von Whatstays liegt auf einem voll integrierten Prozess von der Aufnahme bis zum Druck: Mit diesem Angebot lassen sich in Zukunft Fotogeschichten einfach und schnell druckfertig gestalten. Die Anwendung wird sich also perfekt für Fotobücher eignen, von denen 2013 allein in Deutschland fast 8 Mio. Exemplare verkauft wurden – in diesem Wachstumsmarkt liegen auch die Montarisierungspotenziale von Whatstays. Darüber hinaus sind noch Abo-Modelle und B2B-Angebote in der Diskussion. Whatstays ist ein Projekt der Münchener Agentur 69 Grad und steht derzeit für Android, iPhone und im Web in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.

 Fotos: New York City skyline with urban skyscrapers at sunset von Shutterstock/Screenshot Website Whatstays

Christa Goede steckt viel Herzblut und noch viel mehr Expertenwissen in digitale Unternehmensauftritte: Mit individuellen Texten und Konzepten gestaltet sie Websites und Social Media-Auftritte authentisch. Ihre Erfahrung und ihr Wissen als Texterin, Konzepterin, Social Media-Managerin und Bloggerin teilt sie in Blogs oder live in Workshops und Vorträgen.