6 neue Deals TerminApp, paij, reAngel und Co. sammeln Geld ein

In unserer "Neue Deals"-Rubrik gibt es aktuelle Investitionsmeldungen und Exits in Kurzform. Heute geht es um TerminApp, Für-Gründer.de, paij, reAngel, Coinalytics.co und yad2. Das junge Münchner Start-up TerminApp etwa sammelt mal eben eine stattliche Millionensumme ein.
TerminApp, paij, reAngel und Co. sammeln Geld ein

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht diese Meldungen in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In dieser “Neue Deals”-Rubrik gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Geldströme in Kurzform.

TerminApp sammelt Millionensumme ein

Finanzspritze: Das Münchner Start-up TerminApp verkündet den Abschluss einer zweiten Finanzierungsrunde. “Drei Privatinvestoren, darunter auch eine der größten Unternehmensberatungen”, investieren demnach eine Millionensumme in das junge Unternehmen. “Somit ist die TerminApp GmbH jetzt in der Lage, die Unternehmensstrategie zu beschleunigen, das System zu optimieren und früher als geplant in weitere Märkte zu expandieren”, teilt das Start-up mit. “Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt über ausreichende Mittel verfügen, um mit unserem einzigartigen Produkt in weitere Länder expandieren zu können”, sagt Geschäftsführer Andreas Knürr. Die Zielgruppen von TerminApp sind Dienstleister aller Branchen und deren Kunden. Termine, die die Kunden online oder über App buchen, werden in den Terminkalender eingetragen.

FAZ investiert in Für-Gründer.de

Zukauf: Die Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) steigt beim Gründermedium Für-Gründer.de ein. Das bekannte Verlagshaus sichert sich 25,1 % am jungen Unternehmen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. “Der Einstieg der F.A.Z.-Verlagsgruppe bei Für-Gründer.de ist ein starkes Zeichen sowohl für die Attraktivität des Gründerumfelds als auch für die gute Positionierung unseres Portals”, sagt René Klein von Für-Gründer.de. Mit dem frischen Kapital will Für-Gründer.de weiter wachsen und unter anderem Design und Usability der Website verbessern.

Erich Pohl investiert in paij

Einstieg: Erich Pohl, ehemaliger Group Treasurer der Dresdner Bank und Global Co-Head of Capital Markets sowie Chairman von Dresdner Kleinwort Wasserstein Deutschland, steigt beim Mobile Payment-Provider paij ein. “Wir freuen uns außerordentlich mit Erich Pohl einen ausgewiesenen Kapitalmarkt-Experten als Gesellschafter an Bord zu haben. Das wird uns – gerade auch im Hinblick auf die Internationalisierung – starken Rückenwind geben”, sagt Sylvia Klein, Gründerin und Geschäftsführerin von paij. Mit der kostenlosen
paij-App kann jedermann über sein Smartphone Zahlungen senden und empfangen.

reAngel sammelt Kapital ein

Geldzufluss: Der Innovationsstarter Fonds Hamburg investiert in reAngel. Das Start-up bietet “Firmen jeder Branche die kontinuierliche Abnahme ihrer ausgemusterten Mitarbeiter-Mobiltelefone, Notebooks und Desktop-PCs zum aktuellen Marktpreis an”. Das Unternehmen wurde 2011 von Philip Nissen und Co. gegründet. Im vergangenen Jahr investierte der High-Tech Gründerfonds (HTGF) bereits in die Jungfirma.”reAngel hat eine wichtige Nische im Re-Commerce gefunden. Die Dienstleistung spricht Firmen an, die einen hohen Wert auf Datensicherheit legen. So konnte reAngel in kürzester Zeit einige der größten Firmen in Deutschland als Kunden gewinnen”, sagt Doreen Huhle vom Innovationsstarter Hamburg.

Coinalytics.co geht bei 500 Startups an Bord

Frisches Kapital: Der US-Accelerator 500 Startups investiert in Coinalytics. Das junge Start-up erhält somit 100.000 US-Dollar. “Unsere Vision ist es, Licht ins Bitcoin-Ökosystem zu bringen. Mit so vielen erfahrenen Unternehmern im Rücken werden wir sehr schnell Fortschritte machen. Wir glauben an Bitcoin als bahnbrechende Technologie des Jahrhunderts und freuen uns darauf, diesen spannenden Weg gemeinsam mit unseren Kollegen zu gehen”, sagt Fabio Federici, Mitgründer von Coinalytics. Das Start-up wurde im April dieses Jahres gegründet.

Axel Springer übernimmt yad2

Millionenzukauf: Das Medienhaus Springer übernimmt über seinen Ableger Axel Springer Digital Classifieds (ASDC) das israelische Rubrikenportal yad2. Der Kaufpreis beträgt rund 165 Millionen Euro. yad2 wurde 2005 gegründet und beschäftigt in
Tel Aviv rund 100 Mitarbeiter. “yad2 ist klarer Marktführer, hochprofitabel und auf Expansionskurs und ergänzt daher unser erfolgreiches internationales Rubrikenportfolio hervorragend”, sagt Andreas Wiele, Vorstand Vermarktungs- und Rubrikenangebote bei Springer. Zu ASDC gehören unter anderem StepStone, Totaljobs, SeLoger, Immonet und meinestadt.de.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Foto: Background of euro bills. Shallow focus from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.