Multi-Fund Investor Redstone Digital bringt Start-ups und Investoren zusammen

Redstone Digital kümmert sich als Management Gesellschaft in Namen von Investoren wie Klingel und Vogel Ventures um die Auswahl, Anbahnung und den Abschluss von Investments. Es geht dabei nicht nur um eine Kontaktvermittlung, sondern eine engagierte Auswahl und Betreuung der Start-ups.
Redstone Digital bringt Start-ups und Investoren zusammen

Redstone Digital ist der neueste Name, den sich Gründer im Lande, die auf der Suche nach Kapital sind, merken sollten. Der junge Start-up-Finanzierer bezeichnet sich als “Multi-fund Investor with digital focus”. Zum Startteam von Redstone Digital gehören neben Geschäftsführer Samuli Sirén, zuletzt Klingel Gruppe, und die bekannten Szeneunterstützer Michael Brehm, Clemens Riedl und Thomas Baum. Somit sind gleich mehrere ehemalige VZ-Macher bei Redstone an Bord. Hinzu kommt noch Niklas Grunewald als Investment-Analyst.

Auf der Geldseite stehen bei Redstone Digital “traditionelle Firmen” wie die Klingel Gruppe, Siréns letzter Arbeitgeber, und das Fachmedienhaus Vogel Business Media, welches seit dem vergangenen Jahr mit Vogel Ventures “Gründer mit revolutionären Ideen” sucht. Langfristig sollen weitere Unternehmen den Reigen der Geldgeber erweitern. In Frage kommen unter anderem Firmen, die nicht einen eigenen Corporate-VC oder einen eigenen Inkubator aufziehen wollen bzw. nicht in einen bestehenden Fonds investieren wollen. Wobei Klingel und Vogel Ventures schon vorher selbst aktiv waren und dies auch künftig sein werden.

Mehr als Kontaktvermittlung

Redstone Digital vermittelt jungen Gründern, die Geld suchen dabei aber nicht nur den Kontakt zu den passenden Kapitalgebern, sondern “setzt Investments für die Unternehmen aktiv um”, wie Sirén im Gespräch mit deutsche-startups.de betont. Es geht somit nicht nur um Kontaktvermittlung, sondern eine engagierte Auswahl und Betreuung der Start-ups. Die Geldgeber, die sich langfristig an einer Zusammenarbeit mit Redstone Digital interessiert sein sollten, können dabei selbst bestimmen, wie viel der “Multi-fund Investor” für sie übernehmen soll und kann.

Redstone Digital agiere dabei als Management Gesellschaft in Namen der Investoren und sei damit ein Einstiegspunkt zu Venture Capital, teilt das Unternehmen weiter mit. “Wir sind mit unserem Ansatz in der Lage neues Kapital zu aktivieren, weil die Einstiegshürden zu investieren für traditionelle Firmen niedriger sind. Wir schlagen damit eine Brücke zwischen jungen Start-ups und Großunternehmen. Auf der einen Seite bieten wir Zugang zu Kapital, auf der anderen Seite erhalten Großunternehmen Zugang zur digitalen Welt und dadurch strategische Impulse”, sagt Sirén. Der Investitionsfokus von Redstone Digital ist klar und eindeutig umrissen: “Wir investieren in junge, innovative Unternehmen mit einem Fokus auf Online Geschäftsfelder und Modelle mit einem ähnlichen Fokus”, heißt es auf der Website. Um Summen zwischen 250.000 und 2 Millionen Euro geht es dabei. Für Start-ups ist das Engagement von Redstone Digital kostenlos, die Geldgeber zahlen die Dienstleistungen des neuen Unternehmens. Mit dem Start zeigt sich Sirén bisher zufrieden. Offenbar gibt es schon bald weitere Neuigkeiten von Redstone Digital.

Passend zum Thema: “4 neue Kapitalgeber, die sich jeder Gründer einmal ansehen sollte

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.