5 neue Start-ups Niuland, Aumedo, Premior, Artist Radar, Woont

In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Diesmal stellen wir Niuland, Aumedo, Premior, Artist Radar und Woont vor. Artist Radar will über Neuerscheinungen bevorzugter Musiker und Schauspieler informieren.
Niuland, Aumedo, Premior, Artist Radar, Woont

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Diesmal stellen wir Niuland, Aumeo, Premior, Artist Radar und Woont vor.

Niuland verzichtet auf Zwischenhändler

Günstiger: Mit einem in Deutschland neuartigen Konzept will das neue Label Niuland die Modebranche umkrempeln, denn bei den Basics und Accessoires für Damen und Herren wird komplett auf Zwischen- und Einzelhändler verzichtet. Der Preisvorteil, so verspricht es Gründer Carsten Goldkamp, der als Investor bereits Gerald Heydenreich (vormals BuyBIP, Gründer) von Pippa&Jean gewinnen konnte, gehe direkt an den Kunden. Niuland hat seinen Sitz in Köln und Frankfurt/Main. „Der Verkaufspreis eines Designerkleidungsstücks im Laden kann bis zu zehnmal höher sein als die Herstellungskosten, und den größten Teil davon stellen neben horrenden Marketingkosten die Margen für Groß- und Einzelhändler dar“, sagt Goldkamp. Es soll weder ständig wechselnde modische Trends noch saisonale Kollektionen oder Sales geben, neue Produkte sollen nach und nach lanciert werden. Auf aufwändige und damit kostenintensive Marketingkampagnen möchte der Gründer ebenfalls verzichtet. Bislang ist das Angebot auf Kashmir-Produkte begrenzt.

Aumedo ist Fachportal für Auge und Ohr

Auf Aug’ und Ohren: Mit dem Launch von Aumedo geht eine Fachplattform für Augenheilkunde und Optik im deutschsprachigen Raum ins Netz. Augenärzte, Optiker und Augenkliniken können hier schnell und einfach per Suchfunktion gefunden werden. Anhand ausführlicher Informationen und dem Unternehmensportfolio soll der Patient künftig den richtigen Ansprechpartner für seine persönlichen Probleme, Ansprüche und Bedürfnisse finden. „Die registrierten Fachärzte, Optiker und Kliniken präsentieren sich unter gleichen und fairen Bedingungen. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Bewertungsportalen findet der Patient hier unter anderem eine objektive und sachliche Darstellung des Unternehmens sowie der Behandlungsschwerpunkte und kann damit gezielt nach Qualität und Leistung entscheiden“, erklärt Niklas Götzen, der Aumedo-Gründer aus Düsseldorf. Als zusätzlichen Service enthält die Seite ein Lexikon de Augenheilkunde mit knapp 300 Schlagwörtern.

Verlustanzeige auf Premior schalten

Suche: Als es die Online-Welt noch nicht gab, pinnte man Anzeigen zu verlorenen Schlüsselbunden, entlaufenen Katzen oder die Suche nach dem Taschendieb an das Schwarze Brett des Supermarktes oder an die Bäume der eigenen Wohnstraße. Mit Start von Premior soll dies nun anders werden. Das Essener Unternehmen um Gründer Marcel Luthe will der erste Marktplatz für Belohnungen für Informationen und sachdienliche Hinweise aller Art werden. Die Suchen über Premior fokussieren sich dabei zunächst auf die Bereiche Immobilien, Jobs, Verlorenes und Verbrechensaufklärung/Zeugensuche.

Artist Radar filtert News

Fans: Artist Radar ist ein Start-up aus Berlin um Gründer Joerg Fehlinger, welches unlängst die kostenlose iPhone App Artist Radar startete. Das Ziel von Artist Radar ist es, eine personalisierte Plattform (‘One-Stop-Shop’) bereitzustellen, welches Informationen aus Unterhaltungsindustrie für den jeweiligen Konsumenten auf Basis seiner Lieblingskünstler filtert. Die App will über Neuerscheinungen – Alben, Singles, Musik Videos, eBooks, Hörbücher, TV Sendungen und Filme – bevorzugter Künstler, Bands, Autoren und Schauspieler informieren. Konzert Tickets sowie eine Android Version seien bereits in Planung, so der Gründer.

Woont ist Verzeichnis für Designmöbel

Möbel: Auf Woont dreht sich alles rund um das Thema Designermöbel, Wohnen, angesagte Designlocations und Einrichtungstrends aus aller Welt. Die Mitglieder von woont stellen Fotos von privaten oder öffentlichen Räumen (Restaurants, Cafés, Clubs, Museen) ein. Anschließend können einzelne Möbelstücke in diesem Raum markiert werden. Diese Markierungen zeigen dann auf Designer, Markenhersteller, Studios und Möbelstücke – und dies in vielen Sprachen. Darüber hinaus berichtet woont im redaktionellen Teil über Möbelstücke, Designer, Einrichtungstrends, veröffentlicht Interviews und Expertentipps.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.