Social Media Bei schlechtem Wetter steigt die Interaktion auf Facebook immer

Petrus spielt auch bei Facebook eine Rolle: Bei schlechtem Wetter steigt die Interaktion immer - zu jeder Jahreszeit, egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Community- und Social Media Manager sollten also öfter raus schauen. Alle Erkenntnisse gibt es in einer Infografik.
Bei schlechtem Wetter steigt die Interaktion auf Facebook immer

Es ist keine Überraschung, aber dennoch wichtig zu wissen: Wenn die Sonne scheint, sinken die Interaktionswerte in Sachen Social Media merklich! “Oder anders herum: Wenn es draußen nass und grau ist, verdoppelt sich die Facebook Interaktion beinahe”, teilt Fanpage Karma mit und liefert gleich eine ansehnliche Infografik (siehe unten) obendrauf.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Erhebung, für die 1.500 deutsche Facebook-Seiten in Bezug auf Wetterdaten ausgewertet wurden:
* Bei schlechtem Wetter steigt die Interaktion immer – zu jeder Jahreszeit, egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter,
* Fans reagieren im Schnitt um 42 % häufiger, wenn sich die Sonne hinter grauen Wolken versteckt,
* An Sommerwochenenden erhalten Facebook Posts fast doppelt so viele Reaktionen, wenn es draußen regnet: Die Post Interaktion steigt bei schlechtem Wetter um stolze 90 %,?
* Selbst im Frühling, Herbst und Winter ist ein deutlicher Unterschied zwischen gutem und schlechtem Wetter zu erkennen: Facebook Posts erhalten bei ungemütlichem Wetter 39 % mehr Reaktionen als bei Sonnenschein.

Es gilt somit nicht nur einen Blick auf die Uhrzeit und den Wochentag zu haben, wenn man etwas bei Facebook verbreitet, sondern auch den Wetterbericht im Auge zu behalten. Also gilt: Öfter mal aus dem Fenster schauen und im Sommer auf Wolkentage oder das Sommergewitter warten, um seine Mitteilung unters Volk zu bringen.

ds-facebook-wetter-social