Abo-Commerce Via Template ruckzuck sein eigenes Abo-Projekt starten

Ein brandneues, kostenloses Abo-Commerce-Template soll allen Neueinsteigern einen schnellen Einstieg ins Boomsegment Abo-Commerce ermöglichen. Erdacht, konzipiert und zur Verfügung gestellt wurde/wird das spannende Template von den Start-ups Paymill, Pactas und Sphere.io (commercetools).
Via Template ruckzuck sein eigenes Abo-Projekt starten

EXKLUSIV In Sachen Abo-Commerce gibt es bereits unzählige Spielarten für verschiedenste Zielgruppen. Für alle, die den Markt noch mit einer weiteren Idee bereichern wollen, gibt es nun ein kostenloses Abo-Commerce-Template, welches einen schnellen Einstieg ins Boomsegment ermöglichen soll.

Erdacht, konzipiert und zur Verfügung gestellt wurde/wird das spannende Template, welches gezielt für “Geschäftsmodelle mit zeitlich wiederkehrenden Bestellungen” gedacht ist, vom Payment-Unterstützer Paymill, dem Rechnungsspezialisten Pactas und der E-Commerce-Plattform Sphere.io (commercetools). Somit bekommt man nicht nur einen Shop, sondern auch die Themen Rechnungen und Payment mitgeliefert. “Wir wollten jungen Firmen eine Lösung an die Hand geben, die sie sofort handlungsfähig macht”, teilt das Trio mit. “Der Aufbau von Geschäftsmodellen auf stabiler schnittstellenoffener Software schafft klare Investitions- und Zeitvorteile und ist nachhaltiger als alle klassischen Lösungen”, führen Dirk Hörig (commercetools), Jörg Sutara (Paymill) und Ricco Deutscher (Pactas) aus. Die Vorteile des Abo-Commerce-Templates liegen auf der Hand: Anstatt monatelang zu programmieren etc. können Start-ups, die den Markt erobern wollen, nun quasi direkt starten.

Wenn sie denn eine passende Idee haben, denn die liefert der Abo-Commerce-Baukasten nicht mit. Der Vielfalt im Segment scheinen aber kaum Grenzen gesetzt zu sein: Socken, Rasierklingen und Windeln sind nur einige Spielarten im Abo-Commerce – siehe auch “Abo-Commerce – 22 spannende Konzepte aus Deutschland“. Der Aufbau des Abo-Commerce-Templates folgt laut Angaben der beteiligten Unternehmen “dem Credo der Schnittstellen oder API-Entwicklung”. Die Nutzer können das Produkt dabei um “die relevanten Funktionen”, die sie zusätzlich benötigen, “über wenige Linien Code” ergänzen. Als Schaufenster für das Abo-Commerce-Tool dient ein kleiner Donutstore mit dem schönen Namen I want donuts!. Auf der Website des experimentellen Shops kann jeder den Code des Abo-Commerce-Templates, dessen Fundament bei einem API-Hackathon im Berliner betahaus im Frühjahr dieses Jahres gelegt wurde, abrufen.

Artikel zum Thema
* Abo-Commerce: Recurring Billing ist erst der Anfang
* Drei Abrechnungssysteme für Abo-Produkte buhlen um Kunden: FastBill Automatic, Pactas.Itero und Reskribe

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Thomas

    Hallo,

    habe das noch nicht verstanden mit dem Template. Ist das ein Template für WordPress? Habe die Seite I want Donuts besucht, konnte hier aber keine weiterführenden Informationen finden.

    Würde mich über nähere Details sehr freuen.

    VG
    Thomas

Aktuelle Meldungen

Alle